Wettskandal Hoyzer zahlt 700 Euro - 180 Monate lang

Strafe in Raten: Der DFB und Skandalschiedsrichter Robert Hoyzer haben sich auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. Hoyzer zahlt insgesamt 126.000 Euro, ihm wird damit der größte Teil der Schadensersatzsumme erlassen. Mit dem Ergebnis können beide Seiten leben.


Hamburg - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat einen Schlussstrich unter die Wett- und Manipulationsaffäre gezogen und sich mit Robert Hoyzer auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. Demnach erkennt Hoyzer einen Schadensersatzbetrag gegenüber dem DFB in Höhe von 750.000 Euro an. Insgesamt muss der frühere Referee aber nur 126.000 Euro in monatlichen Raten von 700 Euro über einen Zeitraum von 15 Jahren an den Verband zahlen, der das Geld für soziale Zwecke zur Verfügung stellen wird.

Ehemaliger Schiedsrichter Hoyzer (2005): Beide Seiten zufrieden
DDP

Ehemaliger Schiedsrichter Hoyzer (2005): Beide Seiten zufrieden

"Ich bin zufrieden, dass das Verfahren so abgeschlossen werden kann", erklärte DFB-Präsident Theo Zwanziger: "Der Vergleich und der damit verbundene Verzicht auf Geltendmachung unserer möglicherweise höheren Schadensersatzansprüche ist auch Ausdruck unserer Haltung, dass wir Robert Hoyzer nach Verbüßung seiner Haftstrafe eine Chance für seinen weiteren Lebensweg eröffnen möchten."

Hoyzers Anwalt Thomas Hermes erklärte per Pressemitteilung: "Herr Hoyzer hat dem Ergebnis zugestimmt, um für die Zeit nach der Haftentlassung eine Lebensperspektive zu besitzen." Hoyzer war im Rahmen eines Strafverfahrens am 17. November 2005 zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden. Hoyzer muss bis spätestens 2010 mit den Zahlungen an den DFB beginnen.

Zudem verpflichtet sich der Ex-Schiedsrichter, noch einmal vollständig gegenüber dem DFB zum Wett- und Manipulationsskandal von 2004 Stellung zu nehmen und dabei auch alle von ihm eingegangenen Verpflichtungen gegenüber Medien oder anderen Vertragspartnern offen zu legen. Künftig darf Hoyzer keinen weiteren wirtschaftlichen Nutzen mehr aus dem Skandal ziehen. Im Gegenzug verzichtet der DFB auf die Geltendmachung des verbleibenden Schadensersatzbetrages.

Den Durchbruch brachte eine erneute Verhandlungsrunde mit dem beim DFB für Rechtsangelegenheiten zuständigen Vizepräsidenten Rainer Koch, DFB-Direktor Stefan Hans und Rechtsanwalt Christoph Schickhardt sowie der von Hoyzer beauftragten Anwaltskanzlei Holthoff-Pförtner. Den Vergleich muss das zuständige Landgericht Berlin nun noch ausfertigen. Der Verkündigungstermin am 23. April ist hinfällig.

"Dem DFB blieb als gemeinnütziger Verband keine andere Wahl, als seine berechtigten Schadensersatzforderungen zu stellen, weil Herr Hoyzer seinerzeit gezielt manipuliert hat und damit unserem Verband neben dem Imageschaden auch erheblichen wirtschaftlichen Schaden zugefügt hat", erklärte Zwanziger.

goe/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.