Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Großrazzia kurz vor EM: Polizei durchsucht italienisches Trainingslager

Kurz vor der Fußball-Europameisterschaft erfasst der Wettskandal der italienischen Liga auch die Nationalmannschaft. Die Polizei hat das EM-Trainingslager der Azzurri durchsucht - ermittelt wird unter anderem gegen Verteidiger Domenico Criscito. Der Vorwurf: Sportbetrug.

Wettskandal: Polizeibesuch für Nationalspieler und Juve-Trainer Fotos
REUTERS

Rom - Knapp zwei Wochen vor der Europameisterschaft hat es im italienischen Profifußball mehrere Großrazzien gegeben. Der prominenteste Betroffene ist der italienische Nationalspieler Domenico Criscito. Bei einer Razzia im Trainingslager der Squadra Azzurra durchsuchte die Polizei am Montagmorgen das Zimmer des Abwehrspielers, der derzeit in Russland bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag steht. Gegen den 25-Jährigen wird laut übereinstimmenden Medienberichten wegen des Verdachts der Wettmanipulation ermittelt. Auch Criscitos Haus in Genua soll durchsucht worden sein.

Ebenfalls im Visier der Fahnder: Stefano Mauri, Kapitän bei Lazio Rom und Teamkollege des deutschen Nationalstürmers Miroslav Klose. Im Zuge von Ermittlungen im Wett- und Manipulationsskandal seien weitere 18 Personen festgenommen worden, hieß es. Ihnen wird Sportbetrug vorgeworfen.

Vorläufig festgenommen wurde unter anderem auch der Mittelfeldspieler des Zweitligisten Padova Calcio, Omar Milanetto. Mauri und Milanetto sollen Spiele manipuliert haben. Sie sollen außerdem angeblich Kontakte zu Mitgliedern einer internationalen agierenden kriminellen Organisation gehabt haben, die Spiele beeinflusst haben soll.

Betroffen war auch der Trainer des italienischen Meisters Juventus Turin, Antonio Conte. Gegen den 42-Jährigen wird ebenfalls wegen Sportbetrugs ermittelt. Die Wohnung des Coachs, der seit einem Jahr den italienischen Rekordmeister trainiert, wurde von der Polizei durchsucht. Als Trainer des AC Siena soll er in der vergangenen Saison an Ergebnisabsprachen in den Partien gegen Novara und AlbinoLeffe beteiligt gewesen sein. Sein ehemaliger Spieler Filippo Carobbio hatte Conte schwer belastet.

Insgesamt mehr als 30 Festnahmen

Betroffen von der Razzia waren mehrere Fußballer der Serie A und B, sowie Trainer und Manager. Durchsuchungen gab es auch beim Stürmer vom FC Genua, Giuseppe Sculli. Außerdem wurde die Wohnung des Chievo-Stürmers Sergio Pellissier durchsucht. Ihnen wird ebenfalls Sportbetrug vorgeworfen.

Verhaftet wurden in Ungarn auch fünf Mitglieder einer Organisation um den Singapurer Tan Seet Eng, der laut den Ermittlern einen asiatischen Wettring geleitet haben soll.

Seit dem Sommer vergangenen Jahres wurden in Italien bereits weit mehr als 30 Personen im Rahmen des Wettskandals festgenommen. Angestoßen hatten die Ermittlungen die Justizbehörden in Cremona. Der dortige Staatsanwalt Roberto Di Martino hatte im Dezember auch den ehemaligen italienischen Nationalspieler Cristiano Doni inhaftiert.

yes/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gier ohne ende
MrGold 28.05.2012
als wären die fussballprofis nicht ohnehin gnadenlos überbezahlt ...
2. Einzige logische Konsequenz,....
quengelbengel 28.05.2012
um diesem Morast vorzubeugen: Europaweites Verbot von Sportwetten. Sport um seiner selbst willen als Zivilisatorische Weiterentwicklung. Wer privat zocken will, soll das tun, aber ohne staatlichen Segen und Teilhabe. Übrigens: Schleswig Holsteins vorstoß in Sachen Glückspiel fürht momentan zu intensivsten Bemühungen der Glückspielmafia an "Etablissements" und die dazugehörigen Lizenzen zu gelangen. ICH will kein LAS Lübeck oder ähnliches. Man sieht doch , was für eine Art Mensch man damit züchtet in USA ganz gut....
3. Beginn
Woody.Woodpecker 28.05.2012
Für mich beginnt ein internationales Turnier, sobald Italien mit seinem unsäglichen "Fußball" ausscheidet. Aus diesem Grund war die die letzte WM für mich auch so ein Genuss - 2006 eher nicht :-(
4.
Vampiresclub 28.05.2012
das letzte mal als es im Vorfeld eines großen Turniers einen Skandal um die italienischen Spieler gab wurden sie Weltmeister
5. Einfach...
moellchen 28.05.2012
...unfassbar. Ich frage mich wirklich, verdienen Fußballer (nicht nur Spitzen- Fußballer) nicht genug? Ich hoffe einfach, dass solch eine Sache nicht zu sehr die EM überschattet und dass man allen "Akteuren" auf die Schliche kommt. Auch wenn letzteres sicherlich ein naiver Wunsch ist... :O/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Fußball-EM: 16 Trainer, ein Titel


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: