Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Internationale Pressestimmen zum WM-Skandal: "Was für ein Beben in Deutschland!"

DFB-Bewerbungskommitee für die Fußball-WM 2006: Bei der Vergabe des Turniers an Deutschland Zur Großansicht
DPA

DFB-Bewerbungskommitee für die Fußball-WM 2006: Bei der Vergabe des Turniers an Deutschland

Die SPIEGEL-Enhtüllungen zum mutmaßlichen Kauf der Fußball-WM 2006 beschäftigen auch die Medien in Europa. Die Pressestimmen im Überblick.

Nach Informationen des SPIEGEL war die WM 2006 in Deutschland mutmaßlich gekauft. Lesen Sie hier die Hintergründe zu den Enthüllungen nach.

SPANIEN:

El País: "Die Korruption macht nun auch dem deutschen Fußball zu schaffen. Der mächtige DFB steht vor dem größten Skandal seiner langen und glorreichen Geschichte."

El Mundo: "Fifa-Gate: Die WM 2006 in Deutschland gerät unter Verdacht. War der deutsche Sommertraum gekauft?"

El Periódico: "Die von Skandalen strapazierte Welt des Fußballs wird erneut erschüttert. Nun gerät Deutschland ins Visier wegen des Verdachts, die Fifa bestochen zu haben."

FRANKREICH:

L'Equipe: "Korruption: Deutschland hat die WM 2006 gekauft."

RFI Radio: "Es war ein Sommermärchen. Der Spitzname der WM 2006 rühmte ein enthemmtes Deutschland, das mit der ganzen Welt den Fußball feierte. Verwandelt sich das Märchen zehn Jahre später in einen Albtraum?"

ÖSTERREICH

Der Standard: "Sommermärchen im Korruptionsgerede"

Kronen Zeitung: "Was weiß Fifa-Präsident Joseph Blatter? Er hatte schon 2012 in einem Interview angedeutet: ,Gekaufte WM... Da erinnere ich mich an die Vergabe für 2006, wo im letzten Moment jemand den Raum verließ.'"

Tiroler Tagezeitung: "Neuer Skandal erschüttert den deutschen Fußball"

Kurier: "Böses Erwachen nach dem Märchen"

SCHWEIZ

Basler Zeitung: "Skandal ums Sommermärchen - Wurde die WM 2006 gekauft?"

Blick: "Was für ein Beben in Deutschland!"

Berner Zeitung: "Der Deutsche Fußball-Bund gerät unter Druck"

Tages-Anzeiger: "Der Schatten über dem Sommermärchen"

Neue Zürcher Zeitung: "Das getrübte Sommermärchen. Der Fußball, auch derjenige mitten in Europa, ist in einem schmerzhaften Prozess und Gefahren ausgesetzt. So viele (TV-)Zuschauer, so viele Sponsoren, so viel Geld, so viel Macht. Da sind Selbstbedienung und Missbrauch nicht weit weg. Das gilt für die Wüsten-WM 2022 in Katar ebenso wie für das Märchen 2006 vor unserer Haustüre."

mrr/sid

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich weiss nicht, warum ...
herumnöler 17.10.2015
... sich hier alle, die Medien inklusive, so ereifern. Am besten War immer noch der Kommentar des suedkoreanischen Funktionaers: Es ist sinnlos, auf die Fragen des SPIEGEL zu antworten. Die Sache liegt schon eine halbe Generation zurueck, ist strafrechtlich nicht relevant, und Moral gibt es nicht, wenn es um Sport geht. Wie sagte Beckenbauer doch so schoen: "Geht's aussi, Buam, und spuits Fussball!" Das ist die einzig richtige Antwort.
2. König Fußball und VW
GinaBe 17.10.2015
König Fußball sowie der Volkswagenkonzern steht im Zentrum, die Inthronierung deutscher Ideale und gemeinsamer Werte zu stürzen. Zeit wird es, eine Debatte übder Leitbilder zu führen, wenn sich der deutsche Bürger auf nichts mehr verlassen kann, weil entgegen der gesetze finden sie korrupte Auslegungen und freie Interpretationen, die sich nicht scheuen, Betrug und Korruption anzuwenden, um den eigenen Willen und das Ziel durchzusetzen und einzureichen. Nur Rückbesinnung und Einsicht kann helfen, Deutschland und seine 81 Mio. Bürger vor dem drohenden Absturz zu retten.
3. Da fallen
ganymed111 17.10.2015
Mir einige treffende Zitate aus dem Latein-Unterricht ein; Korruption ist das zweitälteste Gewerbe der Welt ;-), Mundus vult decipi... Pecunia non olet vel : Manus manum lavat.... Gilt für alle Bereiche menschlichen Handelns, vom Bekanntenkreis über Kommunal- bis zur Bundes- und Weltpolitik, vor allem in der (Welt-)Wirtschaft; Beispiele sind jeden Tag in der Zeitung zu lesen; Ich danke dem investigativen Journalismus, so auch ihrem Magazin dass es diese menschlichen Missstände SMS Tageslicht bringt... Alle Tätigkeiten des Menschen sind zweckgerichtet: Cui bono? Wem nützt eine Maßnahme? Salvete!
4. nur deutsche Presse
Kritikant 17.10.2015
kann auf die Idee kommen angebliche Skandale zu erfinden, die dann vor 15 Jahren stattgefunden haben sollen und außerhalb der Redaktion niemanden interessieren. Ihr müßt aber den Ruf des Landen schädigen im Namen der pc Moral, was?
5. Am Abgrund
ichsagwas 17.10.2015
Hiobsbotschaften und schlechte Meldungen am laufenden Meter. Flüchtlingskrise, Volkswagenbetrug, und nun auch das Sommermärchen noch kaputt. Unsere Gesellschaft ist langsam dabei, sich zu zersetzen. Alles steht jetzt auf dem Prüfstand, nicht nur der Sport, sondern das gesamte konsumistische Gesellschafts- und Wirtschaftssystem. Der Sport ist ja auch nur ein Teil davon.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: