Zwanzigers Geheimplan: Klinsmann drohte bei "Sommermärchen" Rauswurf

Theo Zwanziger zweifelte vor der WM 2006 an Jürgen Klinsmann - und hätte den Teamchef bei einem "sportlichen Desaster" entlassen. Matthias Sammer hätte dann als "Plan B" einspringen sollen. Das Problem: Sammer selbst war von Zwanziger nicht eingeweiht worden.

Ex-Nationaltrainer Klinsmann: 2006 drohte vor der WM der Rauswurf Zur Großansicht
DPA

Ex-Nationaltrainer Klinsmann: 2006 drohte vor der WM der Rauswurf

Hamburg - Jürgen Klinsmann stand bei der WM 2006 in Deutschland vor dem Rauswurf als Bundestrainer. Dies hat der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes Theo Zwanziger in seiner Autobiographie zugegeben. Nach der 1:4-Testspielniederlage im März 2006 in Italien hatte der DFB laut Zwanziger einen Plan B in der Tasche: Matthias Sammer hätte die Nationalmannschaft übernommen.

Der 67 Jahre alte Zwanziger, von 2004 bis 2012 DFB-Präsident, schreibt in "Die Zwanziger Jahre - Die Autobiographie": "Ganz Deutschland, und ich schließe mich da ein, sah schwarz für die WM. Jürgen Klinsmann war erschüttert. Nach dem Spiel herrschte Schweigen. Dann holte er sofort alle Spieler in einen Nebenraum. Was dort im einzelnen gesagt wurde, weiß ich nicht. Und als er in den Tagen nach dem Spiel wie geplant wieder in die USA flog und sich bei einem Workshop der WM-Trainer, bei dem es vornehmlich um administrative und organisatorische Fragen ging, von Bierhoff und Löw vertreten ließ, eskalierte der Zorn."

Sammer wusste selbst nicht, dass er der Plan B war

Wie die "Bild"-Zeitung in einem Vorabdruck des am 12. November erscheinenden Buches weiter veröffentlicht, schreibt Zwanziger: "Ich muss zugeben, dass auch ich an unserem Teamchef zu zweifeln begann. Zwar bekundete ich öffentlich meine Loyalität zu Jürgen Klinsmann, auch in den Antwortbriefen an die vielen Hilfs-Bundestrainer, aber intern legten wir uns einen Plan B zurecht. Wenn sich bei der WM tatsächlich ein sportliches Desaster abzeichnen sollte und Klinsmann nicht mehr zu halten wäre, so beschlossen wir, sollte kurzfristig Matthias Sammer das Ruder übernehmen.

Von diesem Plan B wussten nur vier Leute: Horst R. Schmidt, Franz Beckenbauer, Wolfgang Niersbach und ich. Wir hatten nicht mal Sammer selbst informiert; wenn es so weit gekommen wäre, hätte er es schon noch rechtzeitig erfahren."

Zwanziger weiter: "Zum Sportdirektor gab es keine Alternative. Joachim Löw, der Kotrainer, wäre im Falle eines Misserfolgs selbst verbrannt gewesen, also nicht vermittelbar, weil er ja ein Teil des Klinsmann'schen Konzepts war. Auch wenn Matthias Sammer von unseren Geheimplänen nichts ahnte, bin ich sicher, dass er uns im Fall des Falles nicht im Stich gelassen hätte. (...) Sein Pflichtbewusstsein hätte ein Nein nicht zugelassen. Zum Glück sind wir alle nicht in die Verlegenheit gekommen."

Das DFB-Team belegte bei der Heim-WM schließlich Rang drei. Klinsmann verkündete zwei Tage nach dem Ende des Turniers, dass er seinen Vertrag als Bundestrainer nicht verlängern werde. Sein damaliger Co-Trainer Joachim Löw übernahm den Posten.

leh/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wer sind ...
un-Diplomat 06.11.2012
Zitat von sysopTheo Zwanziger zweifelte vor der WM 2006 an Jürgen Klinsmann - und hätte den Teamchef bei einem "sportlichen Desaster" entlassen. Matthias Sammer hätte dann als "Plan B" einspringen sollen. Das Problem: Sammer selbst war von Zwanziger nicht eingeweiht worden. WM 2006: Jürgen Klinsmann drohte der Rauswurf - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-2006-juergen-klinsmann-drohte-der-rauswurf-a-865705.html)
... Zwanzi oder Klinsi? Den Jogi haben wir ja leider noch. Schade, wegen dem gepuschten "Sommermärchen" (3. Platz zu Hause) war es dies nicht Wert. Man muss auch mal so richtig vorgeführt werden.
2.
moin8smann 06.11.2012
Irgendwie klar, das die Bild-Zeitung den Teil mit Klinsmann druckt...
3.
servicereference 06.11.2012
Mit Sammer wären wir in der Vorrunde rausgeflogen...
4.
DMenakker 06.11.2012
Zitat von un-Diplomat... Zwanzi oder Klinsi? Den Jogi haben wir ja leider noch. Schade, wegen dem gepuschten "Sommermärchen" (3. Platz zu Hause) war es dies nicht Wert. Man muss auch mal so richtig vorgeführt werden.
Klar, Jogi kann man nun wirklich nicht gebrauchen. Am besten wieder Helmut Schön. Rennen und Grass fressen,dann wirds schon mit dem Titel. Hat ja schon mal geklappt, warum also nicht wieder? Man sollte jedoch nicht vergessen: Klinsmann war der Sonnyboy, dessen einzige Funktion das Strahlen und sympatisch sein war, damit damals schon Löw im HIntergrund in Ruhe arbeiten konnte. Nein, wir sind von der Leistung weder Welt- noch Europameister. Und es wäre auch nicht gerechtfertigt. Aber wir sind überall, wo wir mitspielen, ganz weit vorne mit dabei. und das auch ziemlich konstant. Die berühmten Hänger von früher sind nahezu unbekannt. Und wem haben wir es ( neben excellenter Vereinsarbeit, toller Jugendförderung etc. etc. etc. ) zu verdanken? Richtig, dem besten BT, den wir je hatten. Löw. Ob Ihnen das passt oder nicht!
5.
DMenakker 06.11.2012
Zitat von servicereferenceMit Sammer wären wir in der Vorrunde rausgeflogen...
Sammer mag als Trainer ein Notnagel gewesen sein, aber es gibt schon einen Grund, dass er eher als Sportdirektor fungiert, aber nicht als Trainer. Das ginge ja gar nicht ( btw. ich mag Sammer, aber der Trainer Sammer .... undenkbar! )
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite
Tabellen