US-Nationalspieler Chandler Zwischen zwei Welten

Timothy Chandler wuchs in einer US-Kaserne in Deutschland auf. Lange zögerte er, ehe er sich entschied, für die USA zu spielen. Das nahmen ihm die Amerikaner übel. Das Magazin "11FREUNDE" über einen Profi, der zwischen zwei Welten steht.

US-Nationalspieler Chandler: Früher Basketball, heute Fußball
DPA

US-Nationalspieler Chandler: Früher Basketball, heute Fußball


SPIEGEL ONLINE Fußball
Was hatten sie in Nürnberg die Ente vermisst. Die Fans atmeten auf, als sie aus der Entfernung den unverwechselbaren Watschelgang am Trainingsplatz erblickten. "Ente", so nennen Mitspieler und Zuschauer beim "Club" Timothy Chandler. Er hatte im Februar mitten im Abstiegskampf einen Meniskusriss erlitten, mit seinen ersten chaplinesken Schritten zurück auf den Rasen verbreitete er im April Zuversicht. "Wer hätte gedacht", sagten sie im Fan-Podcast, "dass wir Timothy Chandler einmal so schmerzlich vermissen würden?"

Es waren nicht nur die dynamischen Flankenläufe auf der rechten Seite, die dem 1. FC Nürnberg durch die Zwangspause von Chandler abgingen. Wenn einer Mannschaft etablierte Stammkräfte fehlen, dann nicht nur auf dem Platz, sondern auch in der Kabine. Chandler ist mit einem Gemüt gesegnet, dass selbst seinen Nationaltrainer Jürgen Klinsmann wie einen mies gelaunten Zollbeamten wirken lässt. Der Abstiegskampf hingegen ist in der Regel sehr trist und spaßbefreit. Da kann jemand wie Chandler allein mit seinen Sprüchen und Grimassen einer Mannschaft die verlorengegangene Lockerheit zurückgeben.

Doch der 24-Jährige verbrachte nun mal die meiste Zeit der Rückrunde in der Reha, bei den Heimspielen saß er immerhin auf der Bank der Verletzten. Und weil diese in dieser Spielzeit bei den Nürnbergern die personelle Stärke eines Mini-Fanblocks angenommen hatte, schwang sich Chandler zum Einpeitscher auf. "FCN, Liebe, Glaube, Leidenschaft", stimmte er den Fangesang an, manchmal mit Krücken in der Hand, und rüttelte an den Jacken seiner Nebenleute. Er animierte sie zum Mithüpfen, Mitklatschen und Mitsingen. Seine Teamkollegen auf dem Feld feuerte er an, die Bewegungen der Gegner ahmte er nach, bis diese ihm einen eisigen Blick vom Feld aus zuwarfen. Chandler amüsierte sich darüber köstlich.

"Was an mir amerikanisch ist? Ich esse gern Burger"

Man muss diese Eigenschaften kennen, um seine Entscheidung zu verstehen. Die Entscheidung, für welches Land er spielen soll. Sein Vater ist Amerikaner, seine Mutter Deutsche. Es ging bei dieser Entscheidung nicht nur um sportliche Perspektiven, sondern um grundsätzliche Fragen. Welchem Land fühle ich mich zugehörig? Und welcher Mentalität?

Wenn man Chandler fragt, was an ihm amerikanisch sei, dann sagt er: "Ich esse gerne Burger." Er lacht und fügt an: "Ich glaube, dass meine Einstellung zum Leben schon sehr amerikanisch ist. Ich nehme die Dinge locker und genieße einfach jeden Tag." Schon bei seinen ersten Nominierungen für die US-Auswahl bemerkte er die Unterschiede. In den deutschen Mannschaften gab es feste Sitzordnungen, bei den Amerikanern nahm jeder irgendwo Platz. Er konnte mit jedem Mitspieler seine Scherze treiben. Chandler fühlte sich verbunden.

Doch er war sich weiterhin nicht sicher. Da er nur Freundschaftsspiele für die USA bestritten hatte, war eine Nominierung für die deutsche Auswahl immer noch möglich. Für Deutschland war er in der U17 am Ball gewesen, danach hatte sich der DFB nicht mehr gemeldet. Die USA buhlten um ihn, doch es blieb auch ein Land in weiter Ferne.

Chandler war bis zu seinem siebten Lebensjahr in einer amerikanischen Kaserne in der Nähe von Frankfurt aufgewachsen, besuchte einen amerikanischen Kindergarten, spielte Basketball statt Fußball. Dann trennten sich seine Eltern, er blieb mit seinen beiden Geschwistern bei seiner deutschen Mutter. Es war sein deutscher Großvater, der ihm das Fußballspielen beibrachte, ihn zum Training und zurück fuhr. Zu seinem amerikanischen Vater wollte Chandler keinen Kontakt mehr. Das ist bis heute so. Mit Eintracht Frankfurt war er mal auf einem Nachwuchsturnier in Texas. Es blieb während seiner Jugend Chandlers einziger Besuch in den Staaten.

Als Chandler dem US-Team absagte, wurde der Ton scharf

Als Jürgen Klinsmann ihn in den vergangenen Jahren für die WM-Qualifikation nominierte, sagte er ab. "Ich wollte mich damals erst um den FCN kümmern, dann um die Nationalmannschaft", sagt er. Er brauchte Ruhe statt Reisestress. Doch in den Augen der Amerikaner hielt er sie nur hin und wartete auf einen Anruf vom DFB. Nicht nur Fans, sondern auch Journalisten fühlten sich in ihrem Stolz verletzt. "Sein Name ist fast ein verbotenes Wort bei den Offiziellen. Chandler ist der Spieler, der am meisten polarisiert", urteilte ESPN. FoxSoccer meinte gar: "Wenn er nicht aufpasst, dann hat er bei der WM mehr Ruhe, als er sich je vorstellen konnte. Dann kann er sowohl Deutschland als auch die USA im Fernsehen schauen." Der Ton wurde scharf.

Chandler redete mit seiner Familie. Seine Mutter und seine Geschwister rieten ihm zu den USA. Auch sein Nürnberger Mitspieler Marvin Plattenhardt, mit dem Chandler fast jeden Tag verbringt, sah das so. Schließlich bemühten sich Klinsmann und sein Vorgänger sehr um ihn, anders als der DFB. Er hatte mit den USA die Chance auf die WM. Und da war schließlich der Umgang der Spieler untereinander, diese Lockerheit. Chandler sagt: "Es ist wie eine Familie." Der Einpeitscher braucht Vertrauen.

Im Februar 2013 absolvierte Chandler sein erstes Pflichtspiel für die USA. Dafür war er vier Tage unterwegs. Von Nürnberg nach München, dann nach Miami ins Teamhotel und eine Viertelstunde später zum Flieger nach Honduras, Spiel, Hotel - das Ganze noch einmal zurück. Ohne viel Schlaf und mit Jetlag kam Chandler zurück. Die Laune hatte das nicht getrübt, sein Kommentar: "So sieht man eben viel von der Welt." Bei der WM in Brasilien kam er allerdings noch nicht zum Einsatz.



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
caine666 26.06.2014
1. super junge!
In Frankfurt können sie sich auf ihn freuen, den wackeldackel :o) timmy wir werden Dich hier in Nürnberg schmerzlich vermissen, bei allen anderen war es mir wurscht dass sie gegangen sind, aber nicht bei ihm.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.