Ägyptens Last-Minute-Niederlage Geburtstag im Sitzen

Mohamed Salah könnte DER Star der WM werden. Doch an seinem 26. Geburtstag saß der wichtigste Spieler der Ägypter nur auf der Bank. Seine Teamkollegen machten Uruguay das Leben schwer - bis zur 90. Minute.

Mohamed Salah
Getty Images

Mohamed Salah

Von Eike Hagen Hoppmann


Personalie des Spiels: Spielt er oder spielt er nicht? Die Personalie Mohamed Salah stand vor dem Duell im Mittelpunkt. Seit sich Ägyptens Nationalheld im Finale der Champions League an der Schulter verletzt hatte, zitterte die Nation um seinen WM-Einsatz. Aber es sah gut aus: "Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert, wird er spielen. Ich bin zuversichtlich", hatte Nationaltrainer Héctor Cúper vor dem Spiel gesagt. Er sei sich da "zu fast hundert Prozent" sicher. War alles nur ein Ablenkungsmanöver? Salah saß an seinem 26. Geburtstag zu Beginn des Spiels nur auf der Bank - und blieb dort während der gesamten 90 Minuten sitzen.

Mohamed Salah auf der Ersatzbank
AP

Mohamed Salah auf der Ersatzbank

Das Ergebnis: 0:1 (0:0). Favorit Uruguay hat das Spiel nach einem Treffer in der 90. Minute gewonnen. Hier geht es zur Meldung.

Die erste Hälfte: Fußball-WM? Eher Regionalliga Südwest. Die Begegnung bewegte sich fußballerisch auf einem sehr bescheidenen Niveau. Ohne seinen Schlüsselspieler Salah konzentrierte sich Ägypten auf die Defensive. Die von manchen als Geheimfavorit gehandelten Uruguayer fanden dagegen kein Mittel. Den jungen Mittelfeldspielern fehlten im Spielaufbau Ideen, die Starstürmer Luis Suárez und Edinson Cavani konnten sich kaum in Szene setzen. Die Folge: Weniger als 20 Prozent des Geschehens spielte sich im Drittel der Ägypter ab.

Fotostrecke

7  Bilder
Ägypten vs. Urugay: Wenig los ohne Salah

Die zweite Hälfte: Es änderte sich nicht viel. Ägypten fand offensiv nicht statt, Uruguay quälte sich inspirationslos über den Rasen. Erst in der Schlussphase kamen die Himmelblauen zu klaren Torchancen: Erst setzte Cavani einen Freistoß nur an den Pfosten (88.), dann sorgte Innenverteidiger José María Giménez mit einem Kopfball nach einem Freistoß noch für den Siegtreffer (90.).

Ohne Biss: Auf dem Papier hat Uruguay mit Suárez und Cavani das vielleicht beste Sturmduo der WM. Einen Beweis dafür blieben beide gegen Ägypten schuldig. Suarez leistete sich Stockfehler, schoss einen Freistoß in die Mauer, verstolperte gute Torchancen - und haderte mehrfach mit sich selbst. Auch Cavani blieb abgesehen vom Pfostenschuss blass. Es passte ins Bild, dass am Ende ein Innenverteidiger traf.

Oranje: Huch, sind die Niederländer doch zu Tausenden nach Russland gereist, obwohl ihr Land gar nicht dabei ist? Das konnte man angesichts der großen orangefarbenen Blöcke im Stadion von Jekaterinburg zumindest auf den ersten Blick denken. Tatsächlich waren es aber nur sehr viele leer gebliebene orangefarbene Sitzschalen. Die WM-Begeisterung ist am Rand des Uralgebirges noch nicht angekommen.

Dürftig gefüllte Tribünen in Jekaterinburg
Getty Images

Dürftig gefüllte Tribünen in Jekaterinburg

Historischer Erfolg: Erstmals seit 48 Jahren hat Uruguay das Auftaktspiel bei einer Weltmeisterschaft gewonnen. Trotzdem war das Spiel für das Team eher ein Rückschritt. Für das Weiterkommen dürfte es in der schwachen Gruppe A zwar reichen, für mehr wird es in der Form des Auftaktspiels aber schwer.

Euphoriebremse: Zum ersten Mal nach 28 Jahren hatte sich Ägypten für eine WM qualifiziert. Die Euphorie in dem Land war riesig. Salahs Ausfall und die Last-Minute-Niederlage dürften nun deutlich die Stimmung drücken. Die Auftaktbegegnung hat gezeigt: Ohne den Superstar geht nichts. Vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Gastgeber Russland am Dienstag (20.00 Uhr MESZ, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird es nun deshalb ausschließlich darum gehen, ob Salah zurückkommt.

Ägypten - Uruguay 0:1 (0:0)
0:1 Giménez (90.)
Ägypten: El-Shenawy - Fathi, Hegazy, Gabr, Abdel-Shafy - Hamed (50. Morsy), Elneny - Warda (82. Sobhi), Said, Trezeguet - Mohsen (63. Kahraba)
Uruguay: Muslera - Varela, Giménez, Godín, Cáceres - Nández (58. Sánchez), Vecino (87. Torreira), Bentancur, De Arrascaeta (59. Rodríguez)- Suárez, Cavani Schiedsrichter: Kuipers (Niederlande)
Gelbe Karten: Hegazy / -
Zuschauer: 27.015



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
samanoudi 15.06.2018
1. Stimmung
Die Stimmung beim Zuschaern ist nicht niedergeschlagen, sondern die Àgypter sind stolz auf die Leistung der Mannschaft und ein wenig veràrgert, dass das man trotz der Leistung verloren hat. Ich lebe vor Ort.
braindead0815 15.06.2018
2. was für langweilige spiele
das niveau ist einfach zum einschlafen. eine aufgeblähte WM nur um kohle zu machen - hauptsache eingeschaltet - hauptsache fußball. iran ? marokko ? ägypten ? saudi arabien ? die vorrunde braucht man sich überhaupt nicht anschauen- vereinzelt wie spanien / portugal ? den rest ? und dann soll man sich auf der ARD steffen simon aka sportschlaftablette den hit ägypten vs. uruguay anschauen. keine sekunde muss man für so ein event verschwenden.
aurichter 15.06.2018
3. @ braindead0815*heute, 19:09 Uhr
Wenn es langweilig und aufgebläht ist, war schauen Sie dann und verteilen hier Senf, den keiner lesen will? Ist wieder ergötzend diese Jammerei darüber und wie schlecht alles ist, aber Kommentare dazu machen scheinbar viel Spass. Da ist Kopfschütteln noch die harmloseste Reaktion.
aurichter 15.06.2018
4. Da zeigt sich
wie abhängig das Spiel der Pharaonen von einem Salah ist. Gerade in den letzten fünfzehn Minuten hätte man ihn noch bringen können, auch wenn man der Meinung war, dass die anderen Spiele wichtiger sind. So hat man mindestens einen Punkt verschenkt. Was Suarez da abgeliefert hat, das war ein Armutszeugnis, der Zenit scheint überschritten, da hat Cavani richtiggehend geglänzt. Der Freistoß war erste Sahne.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.