2:0 gegen England Belgien ist WM-Dritter

Der dritte Rang bei der WM 2018 geht an Belgien: Das Team setzte sich wie schon in der Vorrunde gegen England durch. Harry Kane dürfte trotzdem Torschützenkönig werden.

Getty Images

Im Spiel um Platz drei hat Belgien gegen England gewonnen. Das Team von Roberto Martínez gewann 2:0 (1:0). Schon in der vierten Minute erzielte Thomas Meunier die belgische Führung, Eden Hazard traf in der Schlussphase (83. Minute). Es ist das beste Ergebnis, das die Nation in der Geschichte der Fußballweltmeisterschaft erreicht hat. 1986 war Belgien Vierter geworden. England hat seine erfolgreichste WM seit 1990 gespielt. Auch damals wurden die Three Lions Vierter.

Schon in der Gruppenphase hatte Belgien die Engländer geschlagen - damals aber waren beide Teams mit B-Mannschaften aufgelaufen, weil sie bereits fürs Achtelfinale qualifiziert gewesen waren. Nun boten die Trainer weitestgehend ihr Stammpersonal auf, so auch die Top-Stürmer Romelu Lukaku und Harry Kane, die noch um den Titel des WM-Torschützenkönigs kämpften.

Fotostrecke

9  Bilder
WM-Spiel um Platz drei: Zehnfach erfolgreich

Nach der Partie bleibt Kane nun mit sechs Toren an der Spitze vor Lukaku (vier Treffer). Im Finale zwischen Frankreich und Kroatien am Sonntag (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF) können wohl höchstens Antoine Griezmann oder Kylian Mbappé den Engländer noch einholen. Beide stehen allerdings erst bei drei Treffern.

Belgien kontert und trifft

Kane hätte gegen Belgien sogar noch nachlegen können. Weil er aber ausrutschte, ging sein Abschluss neben das Tor (23.). Schon zuvor hatte Meunier den ersten Treffer erzielt: Lukaku spielte den Ball auf die linke Seite und Meunier verwertete die Flanke von Nacer Chadli direkt (4.). Kevin de Bruyne verpasste kurz darauf das zweite Tor: Englands Torwart Jordan Pickford parierte seinen abgefälschten Schuss (12.).

Auch in der zweiten Hälfte zeigte Belgien die bessere Spielanlage, oft fehlte es aber im entscheidenden Moment an Genauigkeit. England verteidigte zudem gut. So gab es nur wenige Torraumszenen. Die größte Chance hatte zunächst England: Eric Dier spielte einen Doppelpass mit Marcus Rashford, überlupfte dann Torwart Thibaut Courtois, aber Toby Alderweireld grätschte den Ball von der Linie (70.).

Belgien hatte in diesem Turnier bereits gezeigt, wie stark dieses Team kontert. Gegen England zeigten die Belgier erneut einen fantastischen Gegenangriff: Über zahlreiche Stationen gelangte der Ball zu Meunier, dessen Schuss aber parierte Pickford (80.). Wenig später sorgte Hazard nach einem belgischen Ballgewinn im Mittelfeld und einem guten Zuspiel von de Bruyne für die Entscheidung (83.)

Belgien - England 2:0 (1:0)
1:0 Meunier (4.)
2:0 Hazard (83.)
Belgien: Courtois - Alderweireld, Kompany, Vertonghen - Meunier, Tielemans (78. Dembélé), Witsel, Chadli (39. Vermaelen) - De Bruyne, E. Hazard - Lukaku (60. Mertens)
England: Pickford - Jones, Stones, Maguire - Trippier, Dier, Rose (46. Lingard) - Loftus-Cheek (84. Alli), Delph - Sterling (46. Rashford), Kane
Schiedsrichter: Faghani (Iran)
Gelbe Karten: Stones, Maguire / Witsel
Spielort: St. Petersburg
Zuschauer: 64.000

aev



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
skeptikerjörg 14.07.2018
1. Gut gemacht
Wie stark könnte Belgien sein, wenn Hazard so mannschaftsdienlich spielte wie De Bruyne? Allein dessen beide Zuckerzuspiele auf Lukaku, die der leider verstolperte, waren das Zuschauen wert. Hazard spielte heute mehr für sich, rannte sich fest oder spielte zu spät. Es war offensichtlich, dass er SEIN Tor machen wollte. Erst danach dachte er an andere, spielte aber schlampig.
ichliebeeuchdochalle 14.07.2018
2.
Was ich gesehen habe: Zwei ausgelaugte Mannschaften, die auf dem Zahnfleisch robbten. Kurz nach 17.00 Uhr für 20 Minuten eingenickt. Kane konnte sich schon vorher kaum auf den Beinen halten. Müdes Gekicke. Wo ist das gleich noch ... wo beide Verlierer der Halbfinale eine Bronze-Medaille bekommen? Olympisches Boxen, richtig? ... Ach so, geht hier nicht ... Werbeeinnahmen. Harry Kane schießt ein paar Buden gegen eine Fallobst-Mannschaft und wird damit als bester Torschütze der WM ausgezeichnet. Das ist so lächerlich.
cmann 14.07.2018
3. Wie gehabt,
1966 bleibt die "umstrittene" Ausnahme für England, trotz aller Fortschritte bei den Nachwuchsteams der Engländer. Das ist so langsam nicht nur mit "Pech" zu begründen. Belgien hat aus meiner Sicht die Erwartungen erfüllt.
neutralfanw 14.07.2018
4. Torschützenkönig ?
Gratulation an Belgien für ihre tollen WM-Spiele. Eigentlich hätten sie verdient im Endspiel zu stehen (bei dem Turniermodus leider nicht möglich). Torschützenkönig? Gegen welche Mannschaften wurden die Tore geschossen...ach so, die waren das. Heute wurde das spielerische Niveau der Engländer noch mal deutlich aufgedeckt. 5 kluge Steilpässe und Englands Hintermannschaft war überspielt. Dank Lukaku nur 2:0.
hibee 14.07.2018
5. England
England wird aktuell zu hoch gehoben. 3 Siege (Tunesien, Panama, Schweden), 1 Unentschieden (nach 120 Minuten gegen Kolumbien, Sieg im Elfmeterschießen) und 3 Niederlagen (2x Belgien und 1 nach 120 Minuten gegen Kroatien). Da ist schon noch viel Luft zu den aktuell besten Mannschaften. Siege gegen schwache Gegner wie Tunesien und Panama sind bei dieser WM nicht viel mehr wert wie Siege gegen gegen Deutschland oder Saudi-Arabien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.