Deutlicher Erfolg des Titelkandidaten Belgien siegt furios gegen Tunesien

Belgien macht mit seiner Favoritenrolle Ernst: Gegen Tunesien gewannen die Roten Teufel deutlich und stehen nahezu sicher im Achtelfinale. Lukaku und Hazard trafen doppelt.

Romelu Lukaku und Eden Hazard
REUTERS

Romelu Lukaku und Eden Hazard


Belgien hat auch sein zweites Gruppenspiel für sich entschieden. Der Favorit setzte sich 5:2 (3:1) gegen Tunesien durch. In einem tempo- und torschussreichen Spiel ging Belgien durch Eden Hazard in Führung (7., Foulelfmeter). Die weiteren Tore für die Roten Teufel erzielten Romelu Lukaku (16., 45.+3), erneut Hazard (51.) und Michy Batshuayi (90.). Dylan Bronn (18.) und Wahbi Khazri (90.+3) trafen für Tunesien.

Vor Belgiens Foulelfmeter hatte Syam Ben Youssef Hazard am rechten Strafraumrand zu Fall gebracht. Der Gefoulte verwandelte selbst. Das Team von Roberto Martínez hatte kurz darauf seine nächste Großchance: Nach einer Hereingabe von Lukaku traf Hazard den Ball jedoch aus sieben Metern nicht richtig (13.). Besser machte es Lukaku selbst, als er nach Vorlage von Mertens den Ball per Linksschuss ins tunesische Tor einschob (16.). Keeper Farouk Ben Mustapha hatte keine Chance.

Fotostrecke

10  Bilder
Belgien besiegt Tunesien: Zwei schnelle Tore, zwei bittere Verletzungen

Tunesien reagierte auf die frühe Führung des Favoriten im direkten Gegenzug mit dem Anschlusstreffer: Nach einem Freistoß von Khazri köpfte Verteidiger Bronn ein (18.). Bitter für den Außenseiter: Der Torschütze knickte wenig später ohne Gegnereinwirkung um und musste ausgewechselt werden (24.). Auch Innenverteidiger Syam Ben Youssef musste das Spielfeld verletzungsbedingt verlassen (41.). Belgien gelang es daraufhin erneut, die tunesische Defensive auszuhebeln: Lukaku lupfte den Ball zu seinem vierten WM-Treffer ins gegnerische Tor (45.+3).

Nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit machte Hazard den Sieg mit seinem zweiten Treffer perfekt (51.). Der eingewechselte Batshuayi vergab in der Schlussphase zunächst zwei gute Chancen (77., 79.) für Belgien, traf in der Schlussminute dann aber doch. In der Nachspielzeit konnten die Tunesier noch auf 2:5 verkürzen (90.+3).

Belgien führt die Gruppe H nun mit sechs Punkten an. Tunesien konnte bisher keine Punkte erzielen. Die Belgier spielen am 28. Juni in ihrem letzten Gruppenspiel gegen England (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: ARD). Tunesiens Gegner am selben Tag heißt Panama (20 Uhr).

Belgien - Tunesien 5:2 (3:1)
1:0 Eden Hazard (7., Foulelfmeter)
2:0 Romelu Lukaku (16.)
2:1 Dylan Bronn (18.)
3:1 Romelu Lukaku (45.+3)
4:1 Eden Hazard (51.)
5:1 Michy Batshuayi (90.)
5:2 Wahbi Khazri (90.+3)
Belgien: Courtois - Alderweireld, Boyata, Vertonghen - Meunier, De Bruyne, Witsel, Carrasco - Mertens (86. Tielmanns), Lukaku (59. Fellaini), Hazard (68. Batshuayi)
Tunesien: Ben Mustapha - Bronn (24. Nagguez), Syam Ben Youssef (41. Benalouane), Meriah, Maaloul - Shkiri, Khaoui - Sassi (59. Sliti) - Fakhreddine Ben Youssef, Khazri, Badri
Gelbe Karten: Sassi
Schiedsrichter: Jair Marrufo (USA)
Zuschauer: 41.000

ngo



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Barças Superstar 23.06.2018
1. Deutschland heißt jetzt Belgien
Unglaublich schöner Fußball, den die Belgier spielen! Und Tunesien hat keine schlechte Mannschaft, in einer anderen Gruppe (z.B. "A") hätten sie durchaus realistische Chancen aufs Achtelfinale. Also, wenn das heute Abend nichts wird, kippen wir unsere Fahne um 90 Grad. So unterhaltsam hat Deutschland vor einem Jahr beim Confed-Cu gespielt.
ansch 23.06.2018
2. Nicht sicher
Belgien kommt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ins Achtelfinale, aber "sicher" ist dies nicht. Wenn Belgien gegen England verliert und die anderen Spiel dumm ausgehen, dann ist Belgien draußen. Ist es eigentlich schon einmal vorgekommen, daß ein Team mit 6 Punkten in der Vorrunde ausgeschieden ist?
Barças Superstar 23.06.2018
3. an ansch
Ja, zB. Portugal bei der U21 EM letztes Jahr und auch in der Champions League und Euroleague gab es das meines Wissens schon.
Klangstof 23.06.2018
4. Fair Play Lukaku
Gestern wurde Neymar zurecht kritisiert für seine erbärmliche Theatralik, heute wird in der ARD weder in der Halbzeitpause noch im Nachlauf (wenn ich es richtig gesehen und gehört habe) das schöne Fair Play Verhalten von Lukaku erwähnt oder gezeigt, als er in der 1. HZ einen Kontakt mit dem tunesischen Keeper hat und theatralisch fallen könnte, jedoch sofort die Hand hebt und dem Schiri zeigt, dass das nichts war. Im Fußball wird immer von Respekt und Sportsmanship gesprochen und wenn man mal so eine Szene medial im Nachgang würdigen könnte, tut man es nicht. Das "kostet" höchstens 15 Sekunden - Szene zeigen, ein lobender Satz dazu. Fertig. Ansonsten muss man natürlich festhalten, dass Belgien einen unglaublich guten Ball spielt, viel Vertikalität, kein sinnloses Ballbesitzgeschiebe in der neutralen Zone, mit de Bruyne und Hazard zwei 10er, die beide heute fantastisch waren und natürlich Lukaku, der eben ein Killer vor dem Tor ist. Sicherlich sind Panama und Tunesien nicht das oberste Regal im Weltfußball, aber Belgien hat alle Qualitäten und inzwischen eben auch mehr Erfahrung, um weit zu kommen!
klabeuter 23.06.2018
5. Mit sechs Punkten Ausscheiden
Ich kann mir gut vorstellen, dass in der deutschen Gruppe jemand mit sechs Punkte ausscheiden wird. Mexiko sieht im Moment wie der Sieger aus gegen Südkorea. Die deutsche Mannschaft gewinnt beide Spiele und Schweden schlägt Mexiko. Dann haben alle drei Mannschaften sechs Punkte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.