Fußball-WM 2018 Neymar trifft und weint - Brasilien gewinnt in der Nachspielzeit

Zweites Spiel, erster Sieg: Brasilien hat bei der WM gegen Costa Rica gewonnen. Ein Privatduell lieferten sich der Schiedsrichter und Neymar.

Getty Images

Brasilien hat im zweiten WM-Gruppenspiel den ersten Sieg gefeiert. Gegen Costa Rica gewann das als Turnierfavorit gehandelte Team dank zweier Treffer in der Nachspielzeit 2:0 (0:0). In der Tabelle liegt Brasilien nun mit vier Punkten auf dem ersten Rang, kann jedoch noch von Serbien verdrängt werden. Costa Rica ist ausgeschieden.

1:1 hatte Brasilien zum Auftakt gegen die Schweiz gespielt. Nach der Partie beschwerten sich die Brasilianer über die Härte, mit der die Schweizer Neymar bearbeitet hatten. Auch Costa Rica wusste dieses Verteidigungsmittel gegen Brasiliens Superstar einzusetzen - was Neymar ärgerte.

Daraus entwickelte sich ein Duell zwischen Neymar und Schiedsrichter Björn Kuipers. Der Angreifer wollte eine schärfere Gangart des Referees, doch dieser ermahnte Neymar deutlich, nicht so viel zu reden - und nicht so schnell zu fallen. Als der Brasilianer dann einmal wütend den Ball wegschlug, bekam er sogar eine Gelbe Karte.

Dauerdruck von Brasilien

Da die Dribblings des Superstars häufig unterbunden wurden, verlegten sich die Südamerikaner meist auf Versuche aus der Distanz: Philippe Coutinho versuchte es zweimal (3., 29.), Marcelo ebenfalls (28., 41.). Wirklich gefährlich waren diese Schüsse allerdings nicht. Als Neymar einmal durchbrechen konnte, legte er sich den Ball zu weit vor (27.), Keylor Navas konnte klären.

Fotostrecke

11  Bilder
Brasiliens Last-Minute-Sieg gegen Costa Rica: Neymar stiehlt allen die Show

Und Costa Rica? Konnte immer wieder zu Kontern ansetzen, spielte diese allerdings nicht konsequent zu Ende - außer in der 13. Minute. Da setzte sich Johan Venegas auf der rechten Seite durch und passte in die Mitte auf Celso Borges, der den Ball direkt nahm, aber links am Tor vorbeischoss.

Die zweite Hälfte begann mit einem Foul von Neymar, der Navas umrannte, und setzte sich mit einer Doppelchance fort: Erst köpfte Jesus an die Latte, dann klärte Cristian Ramboa einen Schuss von Coutinho kurz vor der Linie (49.). Costa Rica war nun unter Druck - Navas musste mehrfach retten, gegen Neymar, gegen Coutinho.

Videoentscheid: Elfmeter für Brasilien wird doch nicht gegeben

Und wenn Navas nicht hielt, dann vergaben die Brasilianer ihre Chancen ohne Zutun des Torhüters. Pech hatten sie zudem mit einer Schiedsrichterentscheidung. Björn Kuipers hatte nach einem Klammergriff von Giancarlo Gonzalez an Neymar zunächst auf Elfmeter entschieden - revidierte diese Einschätzung jedoch, nachdem er die Videobilder gesehen hatte.

Es dauerte bis in die Nachspielzeit, bis Brasilien den ersten Treffer erzielen konnte. Marcelo flankte von der linken Seite in den Strafraum, am zweiten Pfosten legte Roberto Firmino den Ball zurück - und Coutinho sorgte für Brasiliens Jubelstürme.

Den Schlusspunkt setzte der zuvor oft an den Gegenspielern und am Schiedstrichter verzweifelte Neymar - er traf nach einem Konter zum 2:0-Endstand. Nach dem Abpfiff flossen bei dem Offensivspieler die Tränen.

Brasilien - Costa Rica 2:0 (0:0)
1:0 Coutinho (90.+1)
2:0 Neymar (90.+7)
Brasilien: Alisson - Fagner, Thiago Silva, Miranda, Marcelo - Casemiro - Paulinho (ab 68. Firmino), Philippe Coutinho - Willian (ab 46. Costa), Neymar - Gabriel Jesus (ab 90.+3 Fernandinho)
Costa Rica: Navas - Acosta, Gonzalez, Duarte - Gamboa (ab 75. Calvo), Borges, Guzman (ab 83. Tejeda), Oviedo - Ruiz, Venegas - Urena (ab 54.)
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 64.468
Gelbe Karten: Neymar, Coutinho - Acosta

bka



insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gnarze 22.06.2018
1. Unfassbar,
dass ein Neymar noch auf dem Platz stehen durfte - im TV konnte man seine Beleidigungsorgie eindeutig auf den Lippen ablesen. Der mexikanische Verband wurde für genau diese Beleidigungen belangt. aber beim feinen Herrn Neymar wird sicherlich nichts passieren.
alex_harvey 22.06.2018
2. fünf punkte aus zwei spielen?
... die brasilianer sind wahrscheinlich die einzige mannschaft, die es bei dieser wm schafft, aus zwei spielen fünf punkte zu holen. vermutlich dank "neymar jr", diesem sympathischen kleinen racker. in richtung dfl möchte man rufen: videobeweis - siehste - so wird das gemacht!
skeptikerjörg 22.06.2018
3. Verdient
Keine Frage, der Sieg war verdient. Insgesamt aber eine weitere enttäuschende Vorstellung der Brasilianer und glücklich, wie der Sieg letztlich zustande kam. Und Neymar? Hat sein Haarteil verloren, das ihn noch gegen die Schweiz so auffällig machte. Aber war dankbar, dass Douglas Costa ihm das Tor geschenkt hat, als schon alles entscheiden war. Ansonsten fiel er dadurch auf, dass es ihm fast gelang, einen Elfmeter zu schinden und durch sein ewiges Gemotze gegenüber dem Schiedsrichter. Bin mal gespannt, wie die Künstlertruppe gegen Serbien aussehen werden.
AndreHa 22.06.2018
4.
Ein überbezahltes unreifes Bürschchen ist dieser Neymar. Seine beleidigende „Kopf ab“-Geste nach seinem Tor müsste eigentlich eine Sperre nach sich ziehen. Aber das wird sich die FIFA nicht trauen.
abospore 22.06.2018
5. Gelb-Rot duet Neymar Crybaby
Ungeachtet seiner wüsten Beschimpfungen hätte Neymat Crybaby 2,5 gelbe Karten mehr bekommen müssen!!! 1 - Knie gegen Torwart 2 - Ellenbogen auf links aussen 3 - (0,5) Schwalbe zum nicht gegebenen Elfmeter Superstars spielen und vor allem benehmen sich anders... Hoffentlich sind seine kommenden Gegenspieler ähnlich unfair und einer bricht ihm mal wieder ein paar Knochen. Verdient hätte er es und von Bezirksliga abwärts hätte es wahrscheinlich anständig auf die .... gegeben. Genau sein (und mein) Niveau... Super Mannschaft aber ein schwarzes Schaf reißt alle mit rein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.