Remis gegen Australien Schwache Dänen bangen um Achtelfinaleinzug

Ein schöner Treffer von Christian Eriksen, danach zog sich Dänemark zurück: Der Europameister von 1992 hat gegen Australien nur unentschieden gespielt. Die K.-o.-Runde ist in Gefahr.

Christian Eriksen
REUTERS

Christian Eriksen


Dänemark muss um den Einzug ins WM-Achtelfinale zittern. Das Team ist in seinem zweiten Gruppenspiel nicht über ein 1:1 (1:1) gegen Australien hinausgekommen. Damit steht Dänemark bei vier Punkten, Australien bei einem.

Sollte Dänemark in seinem dritten Duell gegen Frankreich verlieren und Australien gegen Peru gewinnen, würde Australien die Runde der letzten 16 Mannschaften erreichen. Allerdings hätte auch Peru mit einem überraschenden Erfolg gegen Frankreich (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch Chancen auf das Weiterkommen.

Die Partie begann für den europäischen Vertreter mit einem schönen Tor: Nicolai Jørgensen passte in den Rückraum des Sechzehners zu Christian Eriksen, und der Mittelfeldstar von Tottenham schoss den Ball mit dem Außenspann ins Tor - Keeper Mathew Ryan hatte keine Chance (7. Minute).

Nach der Auftaktniederlage gegen Frankreich (1:2) stand Australien unter Druck und musste nach dem frühen Rückstand mehr riskieren. Das Problem: Das Offensivspiel gehört nicht zu den Stärken von Bert van Marwijks Team. Dennoch kam Australien zu einem Treffer. Wie schon gegen Frankreich gelang Kapitän Mile Jedinak der Ausgleich per Elfmeter (38.), der Strafstoß kam nach einem Handspiel von Bundesligaprofi Yussuf Poulsen (RB Leipzig) und anschließendem Videobeweis zustande.

Nach Wiederbeginn waren es überraschend die Australier, die das Spiel bestimmten. Bei den Chancen von Matthew Leckie (68.) und Aaron Mooy (71.) hatten die favorisierten Dänen sogar Glück, nicht in Rückstand zu geraten.

Dänemark - Australien 1:1 (1:1)
1:0 Eriksen (7.)
1:1 Jedinak (38., Handelfmeter)
Dänemark: Schmeichel - Dalsgaard, Kjær, A. Christensen, Stryger Larsen - Delaney, Eriksen, Schöne - Y. Poulsen (59. Braithwaite), N. Jørgensen (68. Cornelius), Sisto
Australien: Ryan - Risdon, Sainsbury, Milligan, Behich - Jedinak, Mooy - Leckie, Rogic, R. Kruse (68. Arzani) - Nabbout (75. Nabbout)
Schiedsrichter: Antonio Mateu Lahoz (Spanien)
Gelbe Karten: Poulsen / -
Zuschauer: 42.000 (Samara)

jan/bam



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CancunMM 21.06.2018
1.
Lt. Frau Neumann hatten die Dänen, jedenfalls bis zur Pause, die reifere Spielanlage. Und außerdem verstehe ich nicht wie sie sagen konnte, das es ein klarer Elfmeter war. Wir jemand aus der Enterfernung angeschossen, sagen alle immer, dass die Entfernung zu gering war. Und auch das Argument der Arm habe da nichts zu suchen zieht nicht, da mir jemand mal zeigen soll wie man springen soll mit an den Rumpf gepressten Armen. Wenn jemand fällt wird ja auch von Stützhand gesprochen, wenn der Arm dann angeschossen wird. Wobei e da auch schon mal einen Fall in der CL mit Alaba gab in einem Spiel -glaube ich- gegen Real Madrid- da wurde auch Elfmeter gepfiffen.
MatthiasPetersbach 21.06.2018
2.
Was nützt der Videobeweis, wenn trotzdem gegen die Regel entschieden wird? Keine unnatürliche Handbewegung - Ball ging zur Hand - kurze Entfernung: KEIN Elfmeter. So en passant: Es sind auch ganz andere Dinge strafbewehrt: Klammern, Trikot ziehen, Stoßen. Das alles ist Foul. Das sieht ma aber in JEDER Strafraumszene. Ich habe das Gefühl, zu dem neuen Instrument "Video"beweis"" gehört auch ein neues Howto use. Sollte das dazu führen, daß diese Catch-Einlagen endlich mal geahndet werden - und verschwinden, soll mirs recht sein.
benhadschiomar 21.06.2018
3. Was soll die Bemerkung des Redakteurs:
Europameister vor mehr als 25 Jahren? Was will er uns damit sagen? Wie man sieht, hält der Weltmeister nicht einmal 4 Jahre.
Cohnooton 21.06.2018
4. Was hat man Dänen denn in den Pausentee getan?
In der 2. Halbzeit hatten die vergessen, wie man Fussball spielt. Das war nur noch Hühnerhaufen. Die Australier sind nun wirklich keine starke Mannschaft, sondern ein bunter Haufen, der in den europäischen Ligen zusammengesucht wurde und die teilweise in den 2. Ligen spielen. Die spielten die Dänen an die Wand.
Stäffelesrutscher 21.06.2018
5.
»Allerdings hätte auch Peru mit einem überraschenden Erfolg gegen Frankreich (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch Chancen auf das Weiterkommen.« Was ist das für eine verschwurbelte Formulierung? Mit einem Erfolg gegen Frankreich hätte DK nicht nur Chancen, sondern wären definitiv weiter! »Chancen auf das Weiterkommen« haben sie jetzt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.