+++ WM-Newsblog +++ "Das erste Spiel zu locker genommen"

Warum ist das DFB-Team in Russland schon so früh gescheitert? Ex-Kapitän Philipp Lahm glaubt, dass das Verhängnis schon gleich zu Beginn seinen Lauf nahm. Das WM-Newsblog.

Philipp Lahm (r.) und Bundestrainer Joachim Löw?
DPA

Philipp Lahm (r.) und Bundestrainer Joachim Löw?

Mit


CROENG2.1Das war es dann also für heute. Die WM der Überraschungen hat immer noch eine Pointe parat. Und ich könnte Ihnen jetzt schon verraten, was am Sonntag passiert. Erinnern Sie sich noch ans EM-Finale vor zwei Jahren? Das hätte Frankreich auch schon gewinnen müssen. Portugal als Europameister? Pfff, lächerlich. Nun ja... Und spätestens seit Nietzsche wissen wir ja, wie das ist mit der ewigen Wiederkehr des Immergleichen. Aber ich will nichts vorwegnehmen. Denn bevor es so weit ist, schauen wir uns noch eine andere Wiederholung an: Vorher legen wir nämlich das Videotape der Vorrundenpartie zwischen Belgien und England rein und gratulieren den Belgiern schon mal vorab zu einem wohlverdienten 3. Platz. Ach ja, und wir begleiten das Ganze natürlich live am Samstag ab 16 Uhr. Bis dahin danken wir für das Interesse, hoffen, Sie hatten ein bisschen Spaß und wünschen Ihnen eine gute Nacht bzw. allen, die unterwegs sind (wie den Engländern), einen sicheren Weg home. 
CROENG2.1
CROENG2.1
CROENG2.1Hätte das Zeug zu einer Bravo-Foto-Lovestory. #Bromance
CROENG2.1
croeng2.1Zum Abschluss werfen wir noch einen Blick auf den heimlichen Star des Spiels: Dieser Fotograf wurde nach dem 2:1 von den Kroaten im Jubel umgerannt. Die gute Laune konnte ihm das nicht rauben. (Foto: Reuters)
 
croeng2.1Auch die beiden Offensivspieler der Kroaten bewiesen in der schwierigen Situation Leaderqualitäten. Ivan Perisic und Mario Mandzukic kämpften sich in die Partie und hatten am Ende so viele Toraktionen wie die komplette englische Mannschaft. (Grafik: Opta)
 
CROENG2.1
CROENG2.1
croeng2.1Über den Mann des Spiels (des Turniers?) müssen wir ebenfalls (kaum) diskutieren: Luka Modric hatte eine Passquote von 88,7 Prozent, in der gegnerische Hälfte immer noch von 84,4 Prozent. 
CROENG2.1Was der Kollege Fuchs sagt. Hier noch mal in einer hübschen Übersichtsgrafik zusammengefasst. 
croeng2.1Dass dieser Sieg nach 120 Minuten verdient war - daran dürfte kein Zweifel bestehen. Bis zur 65. Minute konnten die Engländer die von zwei Verlängerungen geschwächten Kroaten vom eigenen Tor fernhalten, in der Folge rollte Angriff um Angriff auf das wieder einmal bravourös von Jordan Pickford gehütete Tor zu. Entlastung? Nicht existent. (Grafik: Opta)
 
croeng2.1England hat es nach der Führung nicht mehr verstanden, die sich bietenden Räume zu nutzen. Kamen Alli und Lingard zunächst häufig hinter Brozovic und Rakitic, so nahmen diese Optionen von Minute zu Minute ab. Auch ein (Nicht-)Faktor: Harry Kane. Sie sehen alle seine Ballaktionen in 120 Minuten, dazu vergab er die große und einzige Chance zum 2:0. (Grafik: Opta)
 
CROENG2.1So, jetzt bin ich aber mal gespannt, wie der Kollege Fuchs uns erklärt, was da genau passiert ist. Meine Damen und Herren, ich präsentiere: Die Blitzanalyse!
CROENG2.1
CROENG2.1Rashford chippt den Ball in den Strafraum, Lovren köpft ihn aus der Gefahrenzone. Dann ist Schluss! Kroatien zieht ins WM-Finale ein. England is coming home. 
CROENG2.1Das dürfte die letzte Chance sein: Badelj leistet sich ein Handspiel. Es gibt Freistoß im linken Halbfeld. Und wir erinnern uns: Das können sie eigentlich, die Engländer. 
CROENG2.1Luka Modric hat sich komplett verausgabt. Er sah definitiv schon wesentlich besser aus. Der bange Blick geht zur Uhr. (Foto: AFP)
CROENG2.1Aber die Three Lions haben sich die Zähne schon lange ausgebissen. Da kommt nix mehr. Sind halt noch sehr junge Löwen. 
CROENG2.1Çakır gibt wegen der vielen Verletzungen noch mal vier Minuten obendrauf. 240 Sekunden für England, doch noch irgendwie ins Elfmeterschießen zu kommen. 
CROENG2.1Die Kroaten wissen, wie man feiert. Direkt nach dieser Szene haben sie einen Fotografen in ihre Jubeltraube integriert und unter sich begraben. Der hat bestimmt gute Bilder. Dafür zwar auch ein paar Prellungen, aber zum Trost gab's ein Küsschen. Und das ist ja auch was wert. (Foto: Getty Images)
CROENG2.1Die Engländer verlieren den Ball in der Vorwärtsbewegung. Das ist zwei Minuten vor Schluss eine ganz, ganz schlechte Idee. Kroatien kontert. Kramaric bricht halbrechts durch und müsste eigentlich nur querlegen auf Perisic, entscheidet sich aber stattdessen für einen Schuss aus spitzem Winkel ans Außennetz. Entscheidung vertagt, genauer verminutet. (119. Minute)
CROENG2.1Inzwischen scheinen sich die Kroaten sicher zu sein, dass nichts mehr anbrennt. Mit Modric verlässt einer der etatmäßigen Elfmeterschützen unter verdientem Sonderapplaus das Feld. Milan Badelj soll helfen, die Führung über die Zeit zu bringen. (118. Minute)
CROENG2.1Auch Trippier ist über die Schmerzgrenze gegangen und kann nicht mehr. Sein Wechselkontingent hat Gareth Southgate schon ausgeschöpft, deswegen müssen die Engländer in Unterzahl zu Ende spielen. 
croeng2.1Der Mann unten hat's gemacht. (Foto: Getty)
 
CROENG2.1Mandzukic humpelt vom Feld. Und das nicht (nur), weil das länger dauert. Der ist wirklich auf. Für ihn kommt mit Vedran Corluka ein zusätzlicher Verteidiger. (115. Minute)
CROENG2.1Es scheint so, als hätten die Kroaten aus dem Spiel gegen Russland gelernt. Da mussten sie nach dem Führungstreffer in der Verlängerung noch den Ausgleich hinnehmen. Jetzt verwalten sie das Ergebnis nicht nur, sondern spielen weiter nach vorne und halten den Ball weit weg vom eigenen Tor. Das machen sie ganz gut.
CROENG2.1Mandzukic liegt mit Krämpfen am Boden, Perisic fasst sich nach einem Sprint an den Oberschenkel. Mit anderen Worten: Die Kroaten können nicht mehr. Müssen sie aber im Moment ja auch nicht. Und wollen sie wahrscheinlich auch nicht. 
croeng2.1Das würde dann Stand jetzt auf ein Spiel um Platz drei zwischen den B-Teams von Belgien und England hinauslaufen. 
CROENG2.1
CROENG2.1TOOOOOOOOOOOOR für Kroatien! Ich bin ehrlich: Mit einem Tor in der Verlängerung hatte ich nicht gerechnet. Aber wenn, dann musste es für die Kroaten fallen. Eigentlich haben die Engländer die Szene mit einem Querschläger schon geklärt, doch Perisic macht den Ball mit dem Kopf wieder richtig scharf. Mario Mandzukic reagiert am schnellsten, löst sich und schießt aus fünf Metern ins lange Eck. Pickford ist interessierter Zuschauer. (109. Minute)


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.