Debatte um Cristiano Ronaldo "Ellenbogen ist Rot"

Nach dem 1:1 gegen Portugal und dem Ausscheiden seiner Mannschaft schimpft Irans Trainer Queiroz auf den Videobeweis: Cristiano Ronaldo hätte nach einem harten Einsteigen die Rote Karte sehen müssen.

Cristiano Ronaldo nach dem umstrittenen Foul
REUTERS

Cristiano Ronaldo nach dem umstrittenen Foul


Mit einer Wutrede hat Irans Trainer Carlos Queiroz nach dem Aus bei der Weltmeisterschaft über den Videobeweis hergezogen. "Wenn der Ellenbogen dabei ist, ist das Rot. Wir haben moderne Technologie, die Tausende Dollar gekostet hat - und sie sehen den Ellenbogen nicht? Das ist Gelb? Ernsthaft?", schimpfte der Portugiese nach dem 1:1-Unentschieden gegen sein Heimatland am Montagabend in Saransk. Portugals Superstar Cristiano Ronaldo hatte nach Einsatz des Videobeweises nach hartem Körpereinsatz die Gelbe Karte gesehen.

Die Regel mache keinen Unterschied, ob ein Spieler wie Ronaldo oder Argentiniens Topspieler Lionel Messi den Ellbogen einsetze oder ein anderer Akteur, sagte Queiroz nach der intensiven Partie. Iran ist aus dem Turnier ausgeschieden.

Fotostrecke

22  Bilder
Portugal gegen Iran: Es tut so weh

Der 65-Jährige forderte mehr Transparenz. "Wir müssen wissen, wer das Spiel leitet, wer die Entscheidungen trifft", sagte er. "Ich will ja auch wissen, ob ich Großvater werde oder nicht. Und nicht, dass meine Tochter ein bisschen schwanger ist." Die Kommunikation zwischen Schiedsrichter und Videoschiedsrichter müsse offengelegt werden. "Es wurden Zehntausende Dollar ausgegeben, da sitzen fünf Leute zusammen und sehen den Ellbogenschlag nicht. Ach, lasst mich doch in Ruhe." Queiroz forderte FIFA-Präsident Gianni Infantino zum Eingreifen auf.

Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel kam Queiroz immer wieder minutenlang auf den Videobeweis zu sprechen. "Der Videoschiedsrichter funktioniert nicht gut, das ist die Realität", sagte er. Insgesamt hatte der Schiedsrichter drei Entscheidungen nach dem Videobeweis korrigiert: Außer der Gelben Karte gegen Ronaldo verhängte er jeweils nach Ansicht der Bilder Elfmeter. Während Ronaldo den Strafstoß für Portugal vergab (53.), nutzte Karim Ansarifard auf der anderen Seite die Chance zum späten Ausgleich (90.+3).

Queiroz' Trainerkollege Fernando Santos hingegen sah die Video-Entscheidungen nach dem Einzug ins Achtelfinale locker. "Der Schiedsrichter hat getan, was er zu tun hatte", sagte Portugals Nationaltrainer. "Das müssen wir akzeptieren."

mkl/dpa

insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nikaja 26.06.2018
1. Beweise
Auch diese Sportart kann sich auf Dauer nicht der Transparenz entziehen. Entscheidungen wie Videobeweise müssen offengelegt und nachvollziehbar sein. Der Gedanke,dass hier manipuliert wird, darf gar nicht erst aufkommen.
sack_reis 26.06.2018
2. Bitte die Verbandsbrille absetzen!
Natürlich kann man darüber diskutieren, ob man für das Vergehen von Ronaldo unbedingt ROT hätte geben müssen. Meiner Meinung nach ging da auch noch GELB. Genau so gut könnte man aber auch darüber streiten, ob das im Strafraum der Portugiesen wirklich zwingend ein strabares HandSPIEL war. Ich persönlich - als ehemaliger Amatuer-SR - hatte sofort gesagt, den würde ich nicht geben und war damit in Gesellschaft von Urs Meier und Oliver Kahn. Wieder andere TOP-SR haben jedoch auf Strafstoß entschieden. Am Ende also unterm Strich keine Benachteiligung des Iran...
DelDongo 26.06.2018
3. gelb ist ok
war nur ein Schlägchen, wie Oli es formulierte. Ein Fußball Oscar für den Iranier wäre völlig verdient gewesen. Die Iraner waren extrem agressiv gegenüber den Schidsrichter, und hätte einen Roten verdient. Langsam müssen Fußballer mehr Respekt lernen.
aurichter 26.06.2018
4. Wo er Recht hat,
hat er Recht. Das war eine rote Karte und sonst nichts, nein halt, das war ja der Superstar aus Portugal. Jeder andere Spieler einer kleinen Nation hätte Rot gesehen dafür. War doch beim Spiel Iran vs Spanien the same mit dem Foul von Pique, auch da hätte es Rot geben müssen. Aber wie schon gesagt, die Stars haben Narrenfreiheit.
tillydean 26.06.2018
5. Der Iraner
stellt sich Ronaldo in den Weg und er will irgendwie vorbei...das war doch kein absichtlicher Ellbogenschlag...man sollte die Kirche im Dorf lassen...das war noch nicht mal gelb, höchstens für die Showeinlage des Iraners....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.