Gelöschter Web-Beitrag Deutsche Fußball Liga distanziert sich von eigener Kritik am DFB

Einen Tag nach dem WM-Aus liegen die Nerven blank: Auf einer Webseite der Fußball-Bundesliga erschien ein Beitrag, der sich kritisch mit dem Scheitern der DFB-Elf befasste. Dann verschwand er plötzlich.

Marco Reus (l.) Thomas Müller
AP

Marco Reus (l.) Thomas Müller


Die Kritik war treffend, die angesprochenen Punkte überzeugten: Das DFB-Team sei womöglich zu satt gewesen bei dieser WM, die Kaderauswahl "merkwürdig", die Gruppe "gespalten": So analysierte - und das ist bemerkenswert - ausgerechnet die englischsprachige offizielle Bundesliga-Internetseite der Deutschen Fußball Liga das Ausscheiden der deutschen Mannschaft beim Turnier in Russland.

Die Webseite nannte am Donnerstag in einem Beitrag "fünf Gründe, warum Deutschland rausgeflogen" sei.

Wenig später war der Artikel jedoch nicht mehr auffindbar, die Deutsche Fußball Liga distanzierte sich "in aller Deutlichkeit" von dem Text.

Dieser sei "keine offizielle Meinung der DFL. Er wurde von der Redaktion unserer Tochterfirma DFL Digital Sports erstellt und nicht mit der DFL abgestimmt." Im Impressum der englischen Seite heißt es, dass diese von der "DFL Deutsche Fußball Liga GmbH" produziert werde. DFL Digital Sports war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

In dem Bericht hieß es, dass der Verzicht auf Bayern-Stürmer Sandro Wagner angesichts der vergebenen Chancen von Mario Gomez "bizarr" wirke. Die Gerüchte eines Risses zwischen den Siegern des Confederations Cups 2017 und der Weltmeister von 2014 hätten sich gehalten, auch wenn die Presseabteilung des DFB versucht habe, diese "verschwinden zu lassen". Auch Marc-André ter Stegens Enttäuschung, nur als Nummer zwei hinter dem lange verletzten Manuel Neuer zur Endrunde gereist zu sein, wurde in dem Text thematisiert.

chh/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gandhiforever 28.06.2018
1. Schaden
Der Ruf der Bundesliga wird eben auch durch das unterirdische Verhalten der deutschen Nationalmannschaft geschaedigt. Wer im Ausland will denn gross Geld bezahlen fuer die Uebertragungsrechte aus einem Land, dessen Nationalmannschaft so klaeglich gescheitert ist?
-volver- 28.06.2018
2. ...
Ich befürchte im deutschen Fußball schon ähnliche Strukturen wie bei der FIFA. Trotz offenkundigen Versagens wird sich von allen Seiten auf die Schulter geklopft und beschwichtigt. Kritische Töne verschwinden in der Versenkung. Stattdessen kündigen alle eine "Schonungslose Aufklärung" an. Am Ende will man dann vielleicht sogar noch einen Untersuchungsausschuss einsetzen. Sollte Löw seinen Trainerstuhl nach dem historischen Debakel nicht freimachen, sind diese festgefahrenen Strukturen offenkundig. Der DFB wählte nicht umsonst den (an sich etwas lächerlichen) Spitznamen "Die Mannschaft". Dieser suggerierte besonders im Ausland den Nimbus der immer triumphierenden deutschen 11... sogar nach dem ebenfalls schwachen Schwedenspiel wurde der Last-Minute-Sieg von der ausländischen Presse als Etwas glorifiziert, das nur der DFB-11 gelingen konnte (was bei all den Toren in letzter Minute bei dieser WM natürlich Unsinn war). "Typisch Deutschland", oder "Am Ende gewinnen immer die Deutschen" hieß es da. Nach dem historisch blamablen Ausscheiden wurde auch diese Wahrnehmung, und somit das Prestige des deutschen Fußballs zunichte gemacht.
andromeda793624 28.06.2018
3.
Zitat von gandhiforeverDer Ruf der Bundesliga wird eben auch durch das unterirdische Verhalten der deutschen Nationalmannschaft geschaedigt. Wer im Ausland will denn gross Geld bezahlen fuer die Uebertragungsrechte aus einem Land, dessen Nationalmannschaft so klaeglich gescheitert ist?
Die Bundesliga ist Teil des Problems was die Entwicklung im deutchen Fußball betrifft. Aber sonst hat die Popularität eine Liga nichts mit der Nationalmannschaft zu tun. Ein z.b. ein Bayern oder BVB-Fan im Ausland,wird doch nicht dem Verein wg. der N11 den Rücken kehren. ;).
Athlonpower 28.06.2018
4. Die schwache Bundesliga ist das Problem
Wenn man sich die teils blamablen Vorstellungen der Bu-Li-Spitzenklubs in den europäischen Wettbewerben - außer Bayern - in den letzten Jahren vor Augen hält, dann hat die Bundesliga nicht den geringsten Grund, hier irgendwelche Kritik zu manifestieren, ganz im Gegenteil, die Herren Vorstände und Manager können von Glück reden, daß der TV-Vertrag schon 2016 ausgeschrieben und mit 86% Steigerung verkauft wurde, eine geradezu unglaubliche Summe von 1 Mrd Euro pro Jahr für die TV-Rechte, obwohl die Stäke der Bu-Li-Vereine seit Jahren stetig abwärts zeigt, hätte es Bayern München nicht jedes Jahr in der CL ganz weit bzw. ziemlich weit gebracht, sähe das Gesamtergebnis nur noch blamabel bis desaströs aus und Hoffnung auf Besserung ist weit und breit nicht in Sicht, siehe Vizemeister Schalke mit seinem Mourinho-Antifußball.
rösti 28.06.2018
5.
Zitat von gandhiforeverDer Ruf der Bundesliga wird eben auch durch das unterirdische Verhalten der deutschen Nationalmannschaft geschaedigt. Wer im Ausland will denn gross Geld bezahlen fuer die Uebertragungsrechte aus einem Land, dessen Nationalmannschaft so klaeglich gescheitert ist?
Schwachsinn Spanien ist in Brasilien in der ersten Runde als Welt und Europameister 2014 ausgeschieden, geschadet hat es der Liga nicht und Spanien ist wieder als mit Favorit im Rennen! Diese Typisch Deutsche Eigenschaft von Himmelhoch bis ins tiefste Loch das ist selbst zerstörerisch und wird im Ausland belächelt! Die Häme allerdings die "Deutsche Fans " den Holländern und Italienern wegen Ihrer nicht Qualifikation angetan haben wird sich voll auf de "Deutschen" an den Stränden Europas über Sie ergießen! Aber da muss man mal durch..... Wie im richtigen Leben, irgendwann recht sich alles.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.