WM 2018 Deutschland verliert zum Auftakt gegen Mexiko

Enttäuschender Start für die DFB-Elf: Gegen Mexiko zeigte Deutschland eine schlechte Leistung. Das Team von Bundestrainer Löw war defensiv überraschend anfällig - und verlor verdient.

Getty Images

Deutschland hat sein erstes Gruppenspiel bei der Weltmeisterschaft in Russland verloren. In Moskau unterlag der Titelverteidiger nach einer schwachen Leistung 0:1 (0:1) gegen Mexiko. Es ist die erste WM-Auftaktniederlage seit 1982. Schon in der ersten Hälfte erzielte Hirving Lozano von PSV Eindhoven das entscheidende Tor der Partie (35. Minute). Mexiko ist damit vorerst Tabellenerster der Gruppe F. Am Montag (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) können Schweden und Südkorea im direkten Duell nachlegen.

Zwei Szenen standen sinnbildlich für die erste Hälfte. Zunächst die Führung Mexikos: Sami Khedira verlor den Ball tief in der gegnerischen Hälfte, Joshua Kimmich war weit mit aufgerückt und Mexiko konterte blitzschnell. Mats Hummels rückte zu früh aus der Innenverteidigung heraus, Mexiko spielte über Javier Hernández und Andres Guardado in die Spitze und schließlich auf die rechte Seite. Dort fehlte Kimmich, Lozano ließ Mesut Özil problemlos aussteigen und traf aus rund zehn Metern (35.).

Die zweite bezeichnende Szene ist die größte Chance der DFB-Elf: Sie entstand nämlich nicht aus dem Spiel heraus, sondern aus einer Standardsituation. Mexikos Torwart Guillermo Ochoa lenkte einen Freistoß von Toni Kroos an die Latte (38.). Zuvor war Mexiko die bessere Mannschaft gewesen, wurde vor allem über Konter sehr gefährlich - und hatte immer wieder überraschend viel Platz, weil Deutschland zu langsam umschaltete.

Schon in der ersten Minute rettete Jérôme Boateng mit einer Grätsche im letzten Moment gegen Lozano. Auf der anderen Seite unterlief Eintracht Frankfurts Carlos Salcedo nach einer Kimmich-Flanke beinahe ein Eigentor (15.), kurz darauf schloss Timo Werner selbst ab, anstatt auf den frei stehenden Julian Draxler zu spielen, und scheiterte an Ochoa (20.).

Nach der Pause änderte sich zunächst wenig: Mexiko blieb gegen ein anfälliges DFB-Team die gefährlichere Mannschaft. Hernández und Carlos Vela spielten einen Angriff gegen Boateng allerdings zu leichtfertig aus und verschenkten die Chance aufs zweite Tor. Erst eine halbe Stunde vor dem Abpfiff steigerte sich Deutschland, auch durch die Einwechslung von Marco Reus für Khedira. Kimmich per Fallrückzieher (65.), Kroos (76./84.) und Brandt (89., an den Außenpfosten) mit Distanzschüssen und der eingewechselte Mario Gomez per Kopfball (87.) vergaben aber die deutschen Chancen, Mexiko blieb bei eigenen Konterangriffen zu fahrlässig.

Deutschland-Mexiko 0:1 (0:1)
0:1 Lozano (35.)
Deutschland: Neuer - Kimmich, Boateng, Hummels, Plattenhardt (79. Gomez) - Khedira (60. Reus), Kroos - Müller, Özil, Draxler - Werner (86. Brandt)
Mexiko: Ochoa - Salcedo, Ayala, Moreno, Gallardo - Herrera, Guardado (74. Márquez) - Layun, Vela (58. Álvarez), Lozano (66. Jiménez) - Hernández
Schiedsrichter: Faghani (Iran)
Gelbe Karten: Müller / Moreno
Zuschauer: 78.000

Die Favoriten, die Stars, die Außenseiter - alle Gruppen in der Analyse

aev



insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Barças Superstar 17.06.2018
1. Absehbar
Das war absehbar. Khedira fand nicht statt. Kroos spinnt und legt sich mit dem Schiri an. Die Abwehr wackelt und das Mittelfeld ist ein einziges ungeordnetes Knäuel. Das mit dem zweiten Platz in der Gruppe F ist noch lange nicht sicher, auch nicht mit 4 Punkten.
hileute 17.06.2018
2. Und Tschüss
aus spätestens im Achtelfinale gegen Brasilien wenn es gut läuft, oder schon in der Vorrunde, wenn es so weitergeht wie bisher
Msc 17.06.2018
3.
Kurzpassspiel gegen schnell anlaufende Gegner ohne die passenden Spieler dafür zu haben. Spieler, die sich bei einem Windhauch umfallen lassen (vor allem 1. Hälfte). Alle Spieler 10 cm größer und sie spielen immer kurze Ecken. Mehr muss man nicht sagen. Absolutes Taktikversagen. Das muss sich Löw anrechnen lassen.
Kanalysiert 17.06.2018
4.
Katastrophale Passungenauigkeit, uninspiriertes Hin- und Herspiel ohne Druck nach vorne, kein Tempo, zu spät vorne ausgewechselt- verdient verloren. Zu wenig hohe Strafraumreingaben für Kopfbälle gegen kürzere Gegner, Flanken zu langsam und flach. Man hatte das Gefühl, dass der Wille zum Sieg absolut nicht vorhanden war. WTB mehr Kampfgeist!
WeyrichderErste 17.06.2018
5. Zu wenig!
Punkt wäre zwar verdient gewesen, aber so pomadig und statisch bis überheblich darf man solch ein Turnier nicht beginnen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.