Nach provokantem Jubel "Ursäkta!" - DFB-Team entschuldigt sich bei Schweden

Einige DFB-Mitarbeiter hatten nach dem späten Sieg gegen Schweden die Emotionen nicht mehr ganz im Griff. Der provokante Jubel nahe der schwedischen Trainerbank sorgte dort für Verärgerung.

Tumulte nach dem Spiel
REUTERS

Tumulte nach dem Spiel


Schwedens Trainer Janne Andersson war auf der Pressekonferenz nach dem Spiel gegen Deutschland stocksauer: "Einige der Deutschen fingen an zu feiern, indem sie in unsere Richtung liefen. Sie fingen an, Gesten zu machen, das hat mich sehr verärgert", sagte Andersson. Videoaufnahmen zeigen, wie Mitarbeiter des DFB-Teams nach dem Schlusspfiff provozierend in Richtung schwedische Bank stürmen - kurze Zeit später folgte eine offizielle Entschuldigung des deutschen Teams.

"Es war ein emotionales Spiel. Am Ende war die eine oder andere Reaktion oder Geste unseres Betreuerstabs in Richtung der schwedischen Bank zu emotional. Das entspricht nicht unserer Art", schrieb der Weltmeister bei Twitter.

Die Entschuldigung wurde dem schwedischen Trainer Janne Andersson und dessen Auswahl auch persönlich entgegengebracht. Das DFB-Team schloss seinen Tweet mit dem schwedischen Wort "Ursäkta!" (Verzeihung, Entschuldigung).

Die Schweden hatten sich nach dem Spiel zunächst äußerst verärgert gezeigt. "Das war Mangel an Respekt, ein ekelhaftes Verhalten!", schimpfte Leipzigs Mittelfeldstar Emil Forsberg beim Fernsehsender TV4. Andersson sagte: "Man sollte den Gegner, mit dem man 95 Minuten gefightet hat, nicht so verhöhnen. Das ist echt schwach."

"Nach dem Schlusspfiff schüttelt man sich die Hände und benimmt sich nicht so", kritisierte Schwedens Trainer Andersson.

DFB-Manager Oliver Bierhoff gab zu: "Die Gefühle und Emotionen sind ein bisschen übergeschwappt." Allerdings ärgerte auch Bierhoff sich über den Gegner: "Ich hatte Diskussionen mit den Schweden. So ein destruktives Spiel und Zeitspiel sollte nicht belohnt werden", sagte er in der ARD.

mho/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 117 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
whitewisent 24.06.2018
1.
Früher wurde solche "Teammitglieder" nach Haus geschickt. Keine Ahnung, mit welchen Reaktionen Schweden solche "Emotionen" hervorgerufen haben soll. Es ist das selbe miese Verhalten wie es beim Pokalfinale zu tage trat. Da fragten sich einige noch, wie es zu solchen Reaktionen der Mannschaft/Spieler kommen kann. Wenn man sieht, wie hier scheinbar einige "Betreuer" drauf sind, erklärt sich vieles. So prägt man weiter das Bild der "hässlichen Deutschen", egal wie gut die Sportler gekämpft und gesiegt haben. Denn sind wir mal ehrlich, realistisch gesehen spiegelt das Ergebnis klar das Potential und die Kräfte der Mannschaften wieder. Kein Grund, dann auch noch so zu triumphieren. Vor allem nicht von Leuten, deren Anteil daran doch eher unterdurchschnittlich, Ego aber überdurchschnittlich sein dürfte.
edgarzander 24.06.2018
2. Wirklich seltsam, warum sich.....
.....einige DFB-Funktionäre der zweiten und dritten Reihe derart stil- und würdelos verhalten haben. Was Bierhoff angeht: jeder hat seine eigene Taktik. Niemand ist zum Offensivfußball gezwungen. Von Deutschlabd wird auch nicht verlangt, dass sie für ihre Gegner entgegenkommender und berechenbarer spielen.
Valis 24.06.2018
3. Die Schweden
Die Schweden fielen wie die Fliegen im Kopfballduell. Das war Peinlich. Versteckte Fouls. Dann nicht einmal eine Entschuldigung an Rudy für die zertrümmerte Nase. Dieses elendige Zeitspiel ab dem 1:0. Die Schweden sollten nicht von Fairplay reden.
molej 24.06.2018
4. Ueberheblichkeit und Provokation
Angeblich immer nur von anderen Mannschaften auf dem Platz... fuer mich schon lange ein Grund als Deutsche nicht fuer die Deutsche Mannschaft zu halten...
jujo 24.06.2018
5. ...
Als in Schweden lebender Deutscher haben mich die Reaktionen nach dem Spiel, sage ich es "schwedisch" zurückhaltend, irritiert. Das macht man nicht. Der Sieg der Deutschen ist hoch verdient. Die Schweden hätten sich, zufrieden mit dem 1:1, auch hinten hineingestellt, wenn die Deutschen nur noch 8 Feldspieler auf dem Platz gehabt hätten. Das destruktive Spiel wurde nicht belohnt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.