Pressestimmen zum Viertelfinale "Die Grenze des Glücks ist erreicht"

"Wie die Löwen gekämpft": Russische Medien bedauern das Aus des Gastgebers gegen Kroatien. Dennoch sind die Kommentatoren stolz auf das Team. England freut sich, dass der Fußball nach Hause kommt.

Ivan Rakitic trifft im Elfmeterschießen
REUTERS

Ivan Rakitic trifft im Elfmeterschießen


Pressestimmen zu den Partien Russland - Kroatien (3:4 i.E.) und Schweden - England (0:2):

Schweden - England (0:2)

SCHWEDEN

Aftonbladet: "Am Ende des Weges war keine Kraft mehr vorhanden. Es wurde keine Geschichte geschrieben, es gab kein Märchen von Samara. England war nicht einmal sehr gut, aber Schweden zeigte langsamen, schlechten und leblosen Fußball."

Expressen: "Eine außergewöhnliche Reise endet im Viertelfinale gegen England. Was war nötig, um Schweden aufzuhalten? Der beste Torwart des Turniers und vielleicht das beste England, das wir gegen unsere Nationalmannschaft gesehen haben."

ENGLAND

The Sun: "Das Leben wird nie so sein wie jetzt. In den nächsten vier Tagen wird nichts anderes interessieren. Alles andere muss warten. Die Stromrechnung, der Wocheneinkauf oder die Suche im Haus nach den Versicherungsdokumenten für das Auto: Vergessen Sie es. Es geschieht wirklich: England, unser England, steht vor dem ersten WM-Halbfinale seit Italien 1990."

Daily Mail: "Der Sieg von Gareth Southgate geht weit über die Arena von Samara hinaus, wo das junge englische Team eine weitere Hürde auf ihrem wunderbar unwahrscheinlichen Marsch in die Unsterblichkeit überwunden hat. Sein Sieg ist ein Sieg über die Ängste und Zweifel, die uns und die Nationalmannschaft verfolgt haben. Ein Team, das immer mehr zu einem Objekt von Zynismus und Apathie geworden ist, hat die Herzen eines ganzen Landes zurückerobert. Southgate hat einen Teil seines Jobs schon erfüllt: Er hat den Fußball wieder nach Hause gebracht."

The Guardian: "Man könnte argumentieren, dass England mit mehr Finesse spielen muss, um wirkliche Ambitionen auf den Titel zu haben. Sie müssen effizienter passen und bei Ballbesitz vielleicht etwas überzeugter auftreten, als glauben sie wirklich fest daran, zur Elite zu gehören. So wie zum Beispiel Frankreich. Oder Belgien. Gareth Southgate und seine Spieler haben jedoch alles Recht, diesen Moment zu genießen. Den wahren Ruhm gibt es allerdings erst am Sonntag in Moskau."

SPANIEN

Marca: "It's coming home. Niemand lacht mehr über den englischen Torwart. So kann man das Finale erreichen. England hat mächtige Luftstreitkräfte. Es war ein Festival des Torwarts des FC Evertons, der sensationell den Ausgleich verhinderte. Schweden tat insgesamt viel zu wenig, um die Engländer zu gefährden."

AS: "Ein Imperium kehrt zurück. Es war für England leichter als erwartet. Englands WM-Verlauf in Russland ist kein Zufall und erinnert an ein Drehbuch von Ken Loach. Schweden war weder besser oder schlechter als in den anderen WM-Spielen. England hat ein funktionierendes Gerüst und ist deswegen Kandidat auf den WM-Thron."

Sport: "England 'fliegt' ins Halbfinale. Die Kopfballtreffer von Maguire und Delle Alli reichen völlig aus, um ins Halbfinale zu kommen. Jordan Pickford verkleidet sich wieder als Held. Mit den Händen Pickfords und den Füßen Kanes kann England vom zweiten WM-Titel träumen."

SPANIEN

El Mundo Deportivo: "England per Kopf ins Halbfinale. Southgates Männer sind nur noch einen Schritt vom Finale entfernt. Die erste Halbzeit war unwürdig eines WM-Viertelfinales. Schweden fand kaum Mittel, um England ernsthaft zu überraschen, auch wenn Berg die ganz große Chance zum Ausgleich gegen Pickford vergeigte. Schweden wirkte generell müde."

Fotostrecke

14  Bilder
Englands Sieg gegen Schweden: Zwei Kopfbälle, ein Traum

Russland - Kroatien (2:2 n.V., 3:4 i.E.)

RUSSLAND

Gazeta: "Die Grenze des Glücks ist erreicht. Nach zwei Superspielen kam das Aus gegen einen äußerst kompromisslosen Gegner."

Sport-Express: "Champion unserer Herzen. Russland weiß, wie man Fußball spielt. 'Wer, wenn nicht Du. Wann, wenn nicht jetzt' - was auf einem Transparent hinter Akinfejew stand, war richtig. Vor einem Monat haben die Fans über die Mannschaft gelacht, jetzt lieben sie von Herzen. Wann wird Russland wieder die Chance auf ein WM-Halbfinale haben? Wahrscheinlich erst beim nächsten Heimturnier, wenn wir alle nicht mehr leben."

Komsomolskaja Prawda: "Es ist schade, aber danke, Nationalmannschaft!"

Sowjetski Sport: "Danke, Jungs! Ihr habt gegen Kroatien verloren, aber wie die Löwen gekämpft. Russland hat gewusst, wie man Modric und Co. im Griff behält und war ganz nahe am Erfolg."

KROATIEN

Jutarnji list: "Der feurige Traum geht weiter."

24sata.hr: "Viva La Vida und Raketa."

Novi list: "Auf der bronzenen Spur."

Slobodna Dalmacija: "Auch England wird fallen. Wir werden Weltmeister."

Fotostrecke

22  Bilder
Kroatiens Sieg gegen Russland: Großes Elfer-Drama in Sotschi

brt/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jungmeisterl 08.07.2018
1.
England kommt ohne echten Gegner ins Halbfinale und auch dort wartet kein übermächtiger Gegner. Argentinien, Brasilien, Deutschland, Spanien schon lange raus, Italien und Holland spielten gar nicht mit, eine der seltsamsten WMs seit geraumer Zeit.
Aberlour A ' Bunadh 08.07.2018
2. eine der seltsamsten WMs seit geraumer Zeit?
Zitat von jungmeisterlEngland kommt ohne echten Gegner ins Halbfinale und auch dort wartet kein übermächtiger Gegner. Argentinien, Brasilien, Deutschland, Spanien schon lange raus, Italien und Holland spielten gar nicht mit, eine der seltsamsten WMs seit geraumer Zeit.
Wenn man keine Ahnung hat, sollte man sich mit Kommentaren zurückhalten. Italien ist übrigens in der WM-Qualifikation an Schweden gescheitert. Und hat dabei in 180 Minuten kein Tor zustande gebracht. Das haben die Engländer schon mal besser gemacht. Und haben dazu auch nicht die 5.Minute der Nachspielzeit gebraucht. So etwas nennt man dann Souveränität. An dieser WM ist überhaupt nichts seltsam. Es stehen genau die Mannschaften in den Semifinals, die bei dieser WM bisher mindestens ein überragendes Spiel gezeigt haben und die neben Top-Spielern europäischer Spitzenclubs vor allem eins haben: eine große mannschaftliche Geschlossenheit. Und die Möglichkeit von der Bank nachzulegen, ohne einen allzu übergroßen Qualitätsverlust zu erleiden.
CancunMM 08.07.2018
3.
mein Gott, da hält ein englischer Torhüter mal paar Bälle und schon ist er der beste des Turniers. Er hatte gegen Schweden 2 gefährliche Aktionen, die er meisterte. Ansonsten Nichts. Cortois hatte da schon mehr zu tun.
rational_bleiben 08.07.2018
4.
Zitat von jungmeisterlEngland kommt ohne echten Gegner ins Halbfinale und auch dort wartet kein übermächtiger Gegner. Argentinien, Brasilien, Deutschland, Spanien schon lange raus, Italien und Holland spielten gar nicht mit, eine der seltsamsten WMs seit geraumer Zeit.
Haben Sie sich auch beschwert, als Deutschland bei der WM 2002 über Paraguay, USA und Südkorea 3x per 1-0 ins Finale gelangte nachdem man lediglich eine Gruppe mit Irland, Kamerun und Saudi-Arabien überstehen musste? England spielt im Halbfinale immerhin gegen eine Mannschaft, die Messis Argentinien mit 3-0 geschlagen hat, bei der letzten EM Spanien geschlagen hat und auch bei den letzten beiden Pflichtspielen gegen Deutschland (WM 98 und EM 08) als Sieger hervorging - und gegen die auch England selbst bereits in zwei Pflichtspielen verloren hat. Ein ganz anderes Kaliber als Südkorea.
wannbrach 08.07.2018
5.
Ich hätte mir gewünscht dass Russland gewonnen hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.