Englands Aus im WM-Halbfinale Football is not coming home

In England war die Zuversicht vor dem WM-Halbfinale riesig, die Euphorie schien das junge Team gegen ausgelaugte Kroaten ins Finale zu tragen. Doch die gaben den Spielverderber.

Gareth Southgate tröstet Dele Alli
REUTERS

Gareth Southgate tröstet Dele Alli

Von Tim Pommerenke


Die Frage des Spiels: Lässt sich ein WM-Titel herbeibeschwören? Ganz England hatte seit einigen Tagen ein Mantra vor sich hingebetet: "It's coming home" - der WM-Pokal kehrt endlich wieder ins Mutterland des Fußballs zurück. Sie raunen es sich beim Afternoon Tea zu, sie skandieren es in Pubs, der passende Song "Three Lions" läuft rauf und runter. Selbst das Königshaus lässt sich anstecken: "Is football coming home?" wurde Prinz Harry kürzlich gefragt. "Most definitely", war seine zuversichtliche Antwort.

Die wahre Antwort: Nein.

Das Ergebnis: Kroatien geht in Russland zum dritten Mal in Folge in die Verlängerung, entscheidet das Spiel jedoch vor dem Elfmeterschießen 2:1 für sich. Hier geht's zum Spielbericht.

Fotostrecke

11  Bilder
Kroatien schlägt England: Könige des Nachsitzens

Die Szene des Spiels: Mario Mandzukic hatte den Blick schon Richtung Boden gesenkt und sich nach einer abgewehrten kroatischen Flanke vom englischen Tor abgewandt. 108 Minuten hatte er gegen Dänemark durchgehalten, gegen Russland biss er sich unter Krämpfen durch die 120 Minuten. Doch als Kyle Walker den Ball nicht richtig klärte, Ivan Perisic ihn mit dem Hinterkopf in den Strafraum wuchtete, da fixierte der kroatische Stürmer den Ball kurz und schoss ihn aus der Drehung an Jordan Pickford vorbei. Die späte Entscheidung.

Die erste Hälfte: Im ersten Durchgang war es ein ausgeglichenes Spiel. Beide Teams schossen jeweils einmal aufs Tor, wobei die Chance von Harry Kane aus der 30. Minute die deutlich aussichtsreichere war. Allerding konnte der Stürmer den Ball nicht an Danijel Subasic vorbeistochern. Weitaus eleganter hatte es Kieran Trippier gemacht, der bereits in der fünften Minute einen direkten Freistoß sehenswert zum 1:0 verwandelte.

Standard-Könige: Zwölf Tore hat England bei dieser WM erzielt - neun davon fielen nach Standardsituationen. Seit der systematischen Aufzeichnung dieser Daten bei der Weltmeisterschaft 1966 ist dies ein neuer Höchstwert. Damit liegt das Team voll im Trend, denn 69 der bis dahin 158 erzielten Treffer fielen bei der WM nach ruhenden Bällen.

Bend it like Beckham: Die gleiche Datenbank verrät auch, dass es seit 1966 nur einem englischen Spieler gelungen war, bei einer Weltmeisterschaft einen direkten Freistoß zu verwandeln. David Beckham traf auf diese Weise 1998 in der Gruppenphase gegen Kolumbien und 2006 im Achtelfinale zum 1:0-Sieg über Ecuador.

Junge Löwen: Mit Ashley Young, Kyle Walker und Jordan Henderson waren nur drei Spieler aus der Startelf von Gareth Southgate bereits geboren, als England sein bislang letztes Halbfinale 1990 bei der WM in Rom spielte. Damals unterlag das Team dem späteren Weltmeister Deutschland. Der englische Kader ist mit durchschnittlich 25,7 Jahren deutlich jünger besetzt als Kroatien (29,1 Jahre).

Die zweite Hälfte: "Die Kraft für England ist selbstverständlich da", hatte Trainer Zlatko Dalic vor dem Spiel trotzig verkündet. Danach sah es lange nicht aus. Der Tank der Kroaten schien leer, das Team entwickelte offensiv kaum Ideen. Aber der Wille war da, insbesondere bei Ivan Perisic: Der erzielte in der 68. Minute den akrobatischen Ausgleich für sein Team und scheiterte in der 72. Minute nach einer starken Einzelleistung knapp am Pfosten. Die letzten zwanzig Minuten schien Kroatien dem Tor näher, doch zur Entscheidung in der regulären Spielzeit reichte es erneut nicht.

Die Verlängerung: In der 99. Minute hätte Jon Stones England fast per Kopfball in Führung gebracht. Doch Sime Vrsaljko rettete für seinen geschlagenen Keeper Subasic auf der Linie. Kurz nach dem Wiederanpfiff war Mandzukic das erste Mal nah dran, doch Jordan Pickford rettete stark (105.+2). In der 109. Minute probierte der Stürmer es erneut und erzielte den 2:1-Siegtreffer für Kroatien.

Müllcontainer in Brighton
REUTERS

Müllcontainer in Brighton

Und nun? Kroatien zieht ins Finale gegen Frankreich ein. Reicht die Kraft, um das französische Defensivbollwerk niederzuringen? England spielt gegen Belgien um den dritten Platz und muss feststellen: "It's not coming home."

Kroatien - England 2:1 n. V. (1:1)
0:1 Trippier (5.)
1:1 Perisic (68.)
2:1 Mandzukic (109.)
Kroatien: Subasic - Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic (95. Pivaric)- Rakitic, Brozovic - Rebic (101. Kramaric), Modric (119. Badelj), Perisic - Mandzukic (115. Corluka)
England: Pickford - Maguire, Stones, Walker (112. Vardy) - Trippier, Henderson (97. Dier), Young (90. Rose) - Alli, Lingard - Kane, Sterling (74. Rashford)
Schiedsrichter: Cakir (Türkei)
Gelbe Karten: Mandzukic, Rebic / Walker
Zuschauer: 78.011 (ausverkauft)



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ludna 12.07.2018
1. Nur mit Standards gewinnt man kein WM,
ich haette es mir so gewünscht für England, aber aus dem Spiel heraus kam fast nichts. Sie standen defensiv gut, aber das wars, Das ganze Offensivspiel war darauf ausgerichtet Freistösse raus zu holen. Harry Kane machte das ganze Turnier nichts anderes. Ball halten, Faul ziehen. Das ist zu wenig.
foje1 12.07.2018
2. Das Siegergen
Welch eine Freude, endlich mal wieder eine englische Mannschaft so erfolgreich zu sehen. Am Ende fehlte trotz gutem Spiel, der entscheidende , kompromisslose Griff nach dem Sieg. Das Siegergen...die DNA, aus der Weltmeister geschmiedet werden. Ob es für Kroatien reicht, bleibt abzuwarten....denn die Franzosen haben diese Gier nach Erfolg ebenso. Und sie müssen viel weniger dafür tun, erfolgreich zu sein... Ach hätte unsere Mannschaft dieses Gen doch auch! Statt Fotos von Siegern sehen wir jetzt Fotos unserer Spieler im Urlaub
gandhiforever 12.07.2018
3. Verdient
Auch England ist verdient ausgeschieden. Die Mannschaft glaubte nach dem schnellen Tor weiterhin an einen Sieg, doch versaeumte man es, ein zweites Tor zu erzielen. Und, als die Kroaten besser ins Spiel kamen und ausglichen, aenderte sich nichts an der Spielweise der Leute von der Insel. Man war der Ueberzeugung, die Kroaten wuerden nach den anstrengenden spielen einbrechen. Doch die Mannen vom Balkan brachen nicht ein, gingen dann sogar in Fuehrung, und erteilten den "Loewen" eine Lektion darin, was mit einem starken Siegeswillen alles moeglich ist. Ich verneige mich vor Modric, Mandzukic, Rakitic & Co, sie haben sich den Sieg redlich verdient. Dennoch tippe ich auf die Blauen im Endspiel, nicht nur, weil die einen Tag laenger sich ausruhen koennen. Allez, les bleus!
Tom Joad 12.07.2018
4. Damn it, Three Lions.
Seit dem Achtelfinale hatte ich ja England die Daumen gedrückt. Aber was soll's? Jetzt kann man eigentlich nur noch für die Kroaten sein. Was wäre das für ein Eintrag in die Fußball-Annalen! (Europameister Griechenland wäre getoppt!)
ahnungslosundspassdabei 12.07.2018
5. Glückwunsch an beide
Glückwunsch an Kroatien für tollen Fußball und Kampf. Beides wurde belohnt. Ihr habt die Ganze WM durch 120 Prozent gegeben. Gegen Frankreich wird es schwer. Aber mit solcher Einstellung wie heute ist nichts unmöglich. Glückwunsch an England. Super Mannschaftsleistung Super Torwart Und super Psychologie. Elfmeter Trauma abgelegt. Vergiss die alten Misserfolge. Ein WM Titel kommt nicht von heute auf morgen sondern ist eine stetige Entwicklung auch aus den U Mannschaften heraus. Und da ist England sehr weit vorne. Würde mich nicht wundern wenn England in 2, 4 oder 6 Jahren den großen Coup landet. Die heute vertretenen Spieler werden nicht schlechter. Dazu kommt ein Haufen gute Jungs. Würde mich freuen wenn man an Southgate als Trainer festhält. Er verkörpert so viel, das im heutigen Fußball wichtig ist. Noch was zum Spiel: Eins ist mir aber heute aufgefallen. Die letzten 5 Spiele hatte England nichts zu verlieren. Niemand wäre böse oder traurig gewesen wenn sie nach der Vorrunde heimfahren oder spätestens im AF oder VF. In der Halbzeit ist Ihnen klar geworden dass siw jwtzt gewinnen müssen. Dass es jeder erwartet. Dann wurde es schwer. Aber keine Sorge. England kommt bald zurück...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.