Über Russland in die EU WM-Fans beantragen Asyl in Finnland

Mehrere Migranten aus Asien und Afrika haben die WM genutzt, um illegal von Russland nach Europa zu gelangen. Einige schafften es nach Finnland, andere wurden kurz vor der polnischen Grenze gestoppt.

Marokkanische Fans bei der WM
REUTERS

Marokkanische Fans bei der WM


Während der Fußball-WM können Fans aus aller Welt visafrei nach Russland einreisen. Stattdessen reicht die sogenannte Fan-ID, die alle ausländischen Inhaber eines WM-Tickets erhalten. In den vergangenen Tagen haben mehrere Menschen diese Fan-ID genutzt, um nach Russland einzureisen und von dort aus in den europäischen Schengen-Raum zu gelangen.

Seit WM-Beginn vor einer Woche sind insgesamt fünf Personen mit einer Fan-ID illegal von Russland nach Finnland gelangt und haben dort Asyl beantragt. Nach Angaben der Behörden handelt es sich um drei Marokkaner, einen Nigerianer und einen Chinesen.

Die Marokkaner seien nach einem mehrstündigen Marsch durch den Wald über die grüne Grenze ins Land gekommen, sagte Ville Mihl vom finnischen Grenzschutz. Der Chinese sei mit dem Flugzeug aus Russland in Helsinki gelandet. Auch er habe lediglich seine Fan-ID bei sich getragen. Der Mann aus Nigeria habe zunächst einen gefälschten brasilianischen Pass vorgelegt und sich dann mit der Fan-ID ausgewiesen.

Finnland erwartet weitere Asylbewerber

"Wir hatten damit gerechnet", sagte Marko Saareks vom finnischen Grenzschutz. "Aber wir waren überrascht, dass die ersten schon gleich zu Beginn des Turniers gekommen sind." Ursprünglich seien die Behörden davon ausgegangen, dass Fans erst nach dem Ausscheiden ihres Teams versuchen würden, sich nach Europa abzusetzen.

Die russische Polizei behauptet, sie habe weitere illegale Grenzübertritte von WM-Zuschauern verhindert. Unter anderem seien mehrere Marokkaner festgenommen worden, die mit Tickets für das Spiel gegen Iran in Sankt Petersburg ins Land gekommen waren. Sie seien in der Nähe von Murmansk kurz vor der norwegischen Grenze gestoppt worden.

Andere versuchen offenbar, über Weißrussland illegal nach Polen zu gelangen. Nach Angaben des weißrussischen Grenzschutzes seien vier Marokkaner mit Fan-IDs festgenommen worden, die versucht hätten, die Grenze zu Polen zu überqueren. Bis dorthin zu gelangen, war relativ einfach - entlang der russisch-weißrussischen Grenze finden in der Regel keine Kontrollen statt.

syd/Reuters/Johanna Lipsanen



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.