Nach frühem WM-Aus Hierro verabschiedet sich von spanischer Nationalmannschaft

Trainer Fernando Hierro und der spanische Fußball-Verband haben ihre Zusammenarbeit beendet. Damit ist auch klar, dass der 50-Jährige nicht auf den Posten des Sportdirektors zurückkehrt.

Fernando Hierro
DPA

Fernando Hierro


Fernando Hierro ist erwartungsgemäß nicht mehr Trainer der spanischen Fußballnationalmannschaft. Wie der nationale Verband RFEF mitteilte, habe er sich gemeinsam mit dem 50-Jährigen zu einer Trennung entschlossen.

Hierro kehrt auch nicht in seine ehemalige Position als Sportdirektor des Verbandes zurück. Stattdessen wolle er sich "neuen Herausforderungen stellen und seinen Horizont erweitern".

Hierro hatte das Amt des Nationaltrainers nur wenige Tage vor Beginn der WM in Russland übernommen. Der eigentliche Nationaltrainer Julen Lopetegui war zuvor von Verbandspräsident Luis Rubiales entlassen worden, nachdem Lopetegui einen Vertrag beim Champions-League-Sieger Real Madrid unterschrieben hatte.

Nach einer zähen Gruppenphase mit einem Sieg gegen Iran und zwei Unentschieden gegen Portugal und Marokko schied Spanien im Achtelfinale sensationell im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Russland aus.

mru/sid

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bueckstueck 08.07.2018
1. Präsident muss weg
Der Verbandspräsident wäre der Erste der seinen Hut nehmen müsste, schliesslich hat er den Trainer weggeschmissen, was ich schon am Tag der Vermeldung als albern und riskant empfand. Natürlich kann man nicht behaupten, dass alles anders gekommen wäre, aber geholfen hat es garantiert nicht. Für Hierro war es ein undankbares Einspringen, denn auch an ihm bleibt jetzt dieser Makel hängen, jedoch in Wahrheit nicht als Hauptverantwortlicher.
hwdtrier 08.07.2018
2. Er übernimmt die
Verantwortung und tritt zurück. Da sollte sich Löw ein Beispiel nehmen
mike1 08.07.2018
3. Verantwortung übernehmen
muss beim DFB niemand, dort fährt man die Sündenbock Strategie und wäscht seine eigenen Hände in Unschuld. Hierro hatte beileibe nicht einen solchen Anteil am Scheitern der Spanier wie er Löw, Bierhoff und Grindel für das blamable Ausscheiden des deutschen Teams zuteil wird. Aber im Gegensatz zu den letzten genannten zeigt er charakterliche Größe und übernimmt Verantwortung.
aurichter 08.07.2018
4. Ich gleich
wieder geistlosen und unterirdische Kommentare zum DFB Team, worauf Einige nur warten, um herumzuplärren. Gott wie erbärmlich.
gersois 08.07.2018
5.
Zitat von aurichterwieder geistlosen und unterirdische Kommentare zum DFB Team, worauf Einige nur warten, um herumzuplärren. Gott wie erbärmlich.
Die DFB-Beamten an ihre Verantwortung zu erinnern ist weder geistlos noch unterirdisch. Da kleben einige Herren zu sehr an ihren Stühlen, lieben ihre Gehälter, statt die Verantwortung für ein Debakel zu übernehmen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.