WM-Qualifikation in Afrika Fifa weist Ghanas Protest ab

Ghana verpasst die WM 2018 in Russland. Das steht seit einigen Tagen fest, nun hat die Fifa auch den ghanaischen Protest gegen das vergangene Qualifikationsspiel gegen Uganda abgewiesen.


Der Fußball-Weltverband fifa hat den Protest des ghanaischen Verbands gegen die Leistung des Schiedsrichters beim 0:0 in der WM-Qualifikation im Duell mit Uganda zurückgewiesen. Man werde kein Verfahren eröffnen, teilte der Weltverband am Freitag mit. Das war so erwartet worden, da die Fifa in der Regel keine Tatsachenentscheidungen rückgängig macht.

Ghana hatte nach der Partie am vergangenen Samstag Beschwerde eingelegt, weil die Unparteiischen um Schiedsrichter Daniel Bennett aus Südafrika unter anderem ein reguläres Tor Ghanas nicht anerkannt hätten. Der Afrika-Cup-Vierte und dreimalige WM-Teilnehmer Ghana hat unabhängig vom Ausgang des Spiels gegen Uganda keine Chance mehr, sich für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Russland zu qualifizieren. Tabellenführer Ägypten wäre auch bei einem ghanaischen Sieg nicht mehr einzuholen.

krä/dpa



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.