WM 2018 Kroatien siegt zum Auftakt dank Nigerias Fehler

Letzte Chance für Kroatiens hochbegabte Fußball-Generation: Bei der WM wollen Luka Modric und Co. endlich in die K.o.-Runde. Zum Auftakt gab es einen Sieg - doch dafür musste Gegner Nigeria mithelfen.

Kroatische WM-Spieler jubeln über das 1:0
DPA

Kroatische WM-Spieler jubeln über das 1:0


Es ist schon so eine Sache mit der kroatischen Nationalmannschaft: Wenn man die Namen liest, kann man über die Qualität der Spieler nur staunen: Luca Modric (Real Madrid) und Ivan Rakitic (FC Barcelona) im Mittelfeld, Dejan Lovren (FC Liverpool) in der Verteidigung, Mario Mandzukic (Juventus) im Angriff. Eigentlich müsste man von einem Geheimfavoriten auf den Titel sprechen.

Doch die Realität sieht anders aus: 2014 schied das Team in der Vorrunde aus. 2010 war es gar nicht qualifiziert. Und bei den beiden Weltmeisterschaften vor Südafrika war ebenfalls nach der Gruppenphase Schluss. "Für meine Generation lief es bisher schlecht. Jetzt ist es für viele von uns die letzte Chance", sagte Modric.

In Russland soll es für die begabten kroatischen Spieler, von denen viele wohl kein weiteres Turnier mehr spielen werden, ein versöhnliches Ende geben. Der Auftakt der WM in Russland ist schon einmal geglückt: Gegen Nigeria erkämpfte sich das Team einen 2:0 (1:0)-Sieg - auch wenn spielerisch nicht alles gelang.

In der ersten Hälfte hatte Kroatien die besseren Chancen: Die Fernschüsse von Ivan Perisic (14.) und Andrej Kramaric (16.) waren zwar noch nicht vom Erfolg gekrönt, doch das Team bekam Hilfe von Nigerias Oghenekaro Etebo: Nach einer Ecke köpfte Mandzukic dem Mittelfeldspieler der "Super Eagles" gegen den Fuß, von dort sprang der Ball ins Tor - 1:0 (33.).

Nigeria war jedoch mitnichten chancenlos, das konnte man in der Drangphase nach der Halbzeit sehen. Doch wieder war es ein Fehler der Afrikaner, der Kroatien den nächsten Treffer ermöglichte: William Troost-Ekong brachte Mandzukic im Strafraum zu Fall, Modric den Elfmeter zum 2:0 im Tor unter (71.) - der Endstand. Kroatien steht nun an der Spitze der Gruppe D, nachdem Argentinien und Island zuvor remis gespielt hatten.

Kroatien - Nigeria 2:0 (1:0)
1:0 Etebo (32., Eigentor)
2:0 Modric (71., Foulelfmeter)
Kroatien: Subasic - Vrsaljko, Lovren, Vida, Strinic - Rakitic, Modric - Rebic (ab 78. Kovacic), Kramaric (ab 60. Brozovic), Perisic - Mandzukic (ab 85. Pjaca)
Nigeria: Uzoho - Abdullahi, Balogun, Idowu, Ekong - Ndidi, Etebo - Moses, Mikel (ab 88. Nwankwo), Iwobi (ab 62. Musa) - Ighalo (ab 72. Iheanacho)
Schiedsrichter: Sandro Ricci (Brasilien)
Zuschauer: 31.136
Gelbe Karten: Rakitic, Brozovic - Ekong

bka



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
RudolfSommer 16.06.2018
1. Der erste Schritt ist gemacht
Mühsam aber erfolgreich, jetzt Messis Gauchos den Zahn ziehen um Gruppenerster zu werden
go2dive 17.06.2018
2. Fehler?
Wo ist denn der Fehler der Nigerianer, wenn einer angeköpft wird und der Ball dann ins Tor springt? Ich habe das Spiel nicht gesehen, aber für mich klingt das mehr nach Pech als Unvermögen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.