Remis im dritten Gruppenspiel Iran verpasst Sensation gegen Portugal

Gelbe Karten, harte Attacken, ein vergebener Elfmeter von Cristiano Ronaldo: Die Partie zwischen Iran und Portugal war intensiv - und zum Schluss hätte der Außenseiter den Europameister fast noch aus dem Turnier geworfen.

REUTERS

Im abschließenden Gruppenspiel hat Portugal gegen Iran 1:1 (1:0) gespielt und sich damit für das Achtelfinale der Weltmeisterschaft qualifiziert. Für die Iberer traf Ricardo Quaresma (45. Minute), auf Seiten Irans war Karim Ansarifard per Handelfmeter erfolgreich (90.+3). Da die Spanier im Parallelspiel gegen Marokko (2:2) mehr Tore erzielten, geht Portugal als Gruppenzweiter in die Runde der letzten 16 und trifft dort auf den Sieger der Gruppe A, Uruguay (Liveticker SPIEGEL ONLINE, TV: noch unbekannt). Dabei hatte Portugal lange wie der sichere Gruppensieger ausgesehen.

Per Hackenpass von André Silva bedient, legte sich Quaresma den Ball an der Strafraumgrenze zurecht und schlenzte das Leder mit dem Außenrist gefühlvoll ins linke Eck. Der Führungstreffer des 34 Jahre alten Portugiesen war das Highlight einer zähen ersten Halbzeit. Einzig Cristiano Ronaldo kam zweimal zum Abschluss (3. und 40.), jedoch landeten seine unplatzierten Schüsse jeweils in den Armen von Irans Keeper Alireza Beiranvand.

Die zweite Halbzeit startete mit einem Aufreger: Nach einem Zweikampf im Strafraum zwischen Ronaldo und Ezatolahi ließ Schiedsrichter Enrique Cáceres zunächst weiterlaufen, entschied nach Hinweis der Videoreferees aber doch auf Elfmeter für Portugal. Der Gefoulte trat selbst an - und scheiterte an Keeper Beiranvand (52.).

Die Parade gab Iran Aufwind. Das Team wurde zunehmend offensiver und stemmte sich gegen das drohende WM-Aus. Gute Torchancen resultierten daraus jedoch für keines der Teams - stattdessen wurde die Partie ruppiger, geprägt von Fouls und Nickligkeiten auf beiden Seiten: Einen Schlag von Ronaldo gegen Morteza Pouraliganji wertete Referee Caceres nicht als Tätlichkeit und beließ es bei einer Gelben Karte für den Superstar (83.).

In der Schlussphase wurde es hektisch: Nach einem Handspiel von Cédric entschied Cáceres auf Strafstoß für Iran, den Ansarifard sicher verwandelte (90.+3). Da im Parallelspiel die Spanier den 2:2-Ausgleich erzielten, war Portugal nicht länger Gruppensieger - und musste sogar um das Weiterkommen bangen: In der 94. Minute kam Vahid Amiri aus aussichtsreicher Position zum Abschluss, traf jedoch nur das Außennetz. So blieb es beim 1:1 und dem zweiten Platz in Gruppe B für Portugal.

Iran - Portugal 1:1 (0:1)
0:1 Quaresma (45.)
1:1 Ansarifard (90.+3)
Iran: Beiranvand - Rezaeian, Pouraliganji, Hosseini, Haji Safi (56. Mohammadi) - Ezatolahi (77. Ansarifard) - Jahanbakhsh (70. Ghoddos), Ebrahimi - Taremi, Amiri - Azmoun
Portugal: Patricio - Cédric, Pepe, Fonte, Guerreiro - Carvalho, Adrien Silva - Quaresma (70. B.Silva), Mario (84. Moutinho) - André Silva (90.+5 Guedes), Ronaldo
Schiedsrichter: Enrique Caceres (Paraguay)
Gelbe Karten: Safi, Azmoun / Guerreiro, Quaresma, Ronaldo, Cedric

paw



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schmuella 25.06.2018
1. Völlig überbewertet
An diesem Ergebnis sieht man, dass so Spieler wie "Superstar Ronaldo" völlig überbewertet werden. Verschießt sogar einen Elfmeter. Die Iraner haben gut gespielt und in den letzten Minuten hätten sie sogar noch den Siegtreffer landen können. Wurde leider nur das Außennetz.
hileute 25.06.2018
2. Beide Elfmeter
waren keine, dachte der var greift nur bei eindeutigen Fehlentscheidungen ein
Stäffelesrutscher 25.06.2018
3.
Zitat von schmuellaAn diesem Ergebnis sieht man, dass so Spieler wie "Superstar Ronaldo" völlig überbewertet werden. Verschießt sogar einen Elfmeter. Die Iraner haben gut gespielt und in den letzten Minuten hätten sie sogar noch den Siegtreffer landen können. Wurde leider nur das Außennetz.
Und er hätte vom Platz fliegen müssen. Heute muss ich auch mal Frau Neumann kritisieren. Ziemlich parteiischer Kontra-Iran-Kommentar, indem viele Fouls der Portugiesen als »da war nix« abgebügelt wurden. Außerdem die Namen Cáceres und Santos ständig falsch ausgesprochen ...
RobinB 25.06.2018
4.
Der Schiedsrichter hatte keine Kontrolle. Zu viel Video, zu oft falsch.
sogenannterexperte 25.06.2018
5.
Ein Hanelfmeter war es nicht. Eine Tätlichkeit von Ronaldo auch nicht. Er wollte an seinem Gegenspieler vorbei und foulte ihn wie es 1000 in einem Spiel vokommt. Schiedsrichterleistung war schlecht. Permanentes gemerker, geheule und Fordern des VB seitens der Iraner. Wenns es schon den VB gibt, sollte es für aggresive Forderung dieser Möglichkeit auch mal Rot geben. Das ist unsportlich. Iran hätte hier mehrmals rot sehen sollen. Punkt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.