Mexikos Niederlage im Achtelfinale Konstant draußen

Deutschland geschlagen, Gruppenzweiter: Mexiko startete stark in die WM - und scheiterte dann zum siebten Mal in Folge im Achtelfinale. Warum hat es gegen Brasilien nicht gereicht?

Chicharito
DPA

Chicharito

Von


Szene des Spiels: Neymar ist bekannt für schauspielerische Einlagen. Das zeigte der Superstar auch in der 71. Minute, als er Opfer einer Tätlichkeit wurde - abseits des Platzes. Vor der Ausführung eines Einwurfs stieg der eingewechselte Miguel Layún dem Superstar im Seitenaus auf den Knöchel. Warum der Schiedsrichter trotz Rücksprache mit den Videoassistenten auf eine Strafe verzichtete, bleibt sein Geheimnis. Die anschließende Theatralik Neymars war allerdings ebenfalls überflüssig. Zwei Minuten später kehrte er auf den Platz zurück - und wie.

Ergebnis: Brasilien gewinnt 2:0 (1:0) gegen Mexiko dank eines starken Neymars und steht im Viertelfinale. Hier geht es zur Meldung.

Der Hoffnungsträger: Brasilien hat tolle Fußballer hervorgebracht, auch im aktuellen Kader wimmelt es von Superstars: Manchester Citys Gabriel Jesus, Barcelonas Philippe Coutinho oder auch Chelseas Willian. Doch der große Erfolg - der angepeilte sechste WM-Titel - hängt maßgeblich von Neymar ab. Das Tor zum 1:0 leitete er selbst ein und schloss kurz darauf erfolgreich ab (51. Minute). Das zweite Tor durch Roberto Firmino bereitete er vor (88.). Spieler und Fans wissen: Spielt Neymar gut, spielt auch Brasilien gut.

Der Ewige: Rafael Márquez ist die Ikone des mexikanischen Fußballs. In seinem 145. Länderspiel begann der 39-Jährige nach einem Systemwechsel im defensiven Mittelfeld. Für Márquez, der 2006 mit dem FC Barcelona die Champions League gewann, war es die fünfte und zugleich letzte WM-Teilnahme. Nur Lothar Matthäus (1982-1998), Gianluigi Buffon (1998-2014) und Landsmann Antonio Carbajal (1950-1966) kommen auf die gleiche Anzahl. In der Halbzeit wurde Márquez ausgewechselt. Seinen WM-Abschied hatte er sich wohl anders vorgestellt.

Die-Null-Tore-Mexikaner: Bereits zum fünften Mal trafen die Mannschaften Mexikos und Brasiliens bei einer Weltmeisterschaft aufeinander. 1950 gewann die Seleção vor den eigenen Fans 4:0, es folgte ein 5:0 1954 in der Schweiz und ein 2:0 1962 in Chile. Das 0:0 bei der WM vor vier Jahren war Mexikos einziges "Erfolgserlebnis" gegen den großen Rivalen. In Russland begegneten sich die Länder erstmalig in der K.-o.-Phase - mit dem besseren Ende für den Favoriten.

Erste Hälfte: Dass die Mexikaner guten Fußball spielen können, weiß man in Deutschland spätestens seit dem WM-Auftakt gegen die DFB-Elf. Doch dass die Lateinamerikaner den Rekord-Weltmeister phasenweise dominieren können? In den ersten 20 Minuten bereitete das Team von Trainer Juan Carlos Osorio Brasiliens Defensive große Probleme. Erst spät fanden Neymar und Co. ihren Rhythmus, der PSG-Star hatte die erste gute Chance (25. Minute), Jesus und Coutinho vergaben weitere Möglichkeiten (26.).

Zweite Hälfte: Begann mit einer Riesenchance für Coutinho. Der 160-Millionen-Euro-Mann des FC Barcelona zog nach einem Eckball in den Strafraum und schloss ab, Guillermo Ochoa wehrte den gefährlichen Ball ab (47.). Der Treffer, der sich andeutete, fiel dann vier Minuten später. Neymar traf nach einer Kombination mit Willian. Kurz vor dem Ende legte er dem eingewechselten Firmino noch ein Tor auf (88.).

Der Dauer-Achtelfinalist: Mexiko ist die wohl konstanteste Fußballnation der Welt. Zuletzt verpasste das lateinamerikanische Land 1990 eine WM, seitdem waren die Mexikaner siebenmal in Folge im Achtelfinale, teilweise scheiterte das Team unglücklich - wie beim 1:2 gegen Deutschland vor 20 Jahren. In Russland war das Ausscheiden jedoch verdient.

Ausblick: Brasilien trifft nun auf den Gewinner der Partie zwischen Belgien und Japan. Im Falle eines belgischen Sieges könnte eine Personalie besonders weh tun: Casemiro, vierfacher Champions-League-Sieger von Real Madrid, fehlt der Seleção im Viertelfinale gelbgesperrt. Ob das Team den starken Defensiv-Chef ersetzen kann?

Brasilien - Mexiko 2:0 (0:0)
1:0 Neymar (51.)
2:0 Firmino (88.)
Brasilien: Alisson - Fagner, Thiago Silva, Miranda, Filipe Luís - Casemiro - Paulinho (80. Fernandinho), Coutinho (86. Firmino) - Willian (90.+1 Marquinhos), Neymar - Gabriel Jesus
Mexiko: Ochoa - Ayala, Salcedo, Márquez (46. Layún) - Álvarez (55. dos Santos), Gallardo - Herrera, Guardado - Vela, Lozano - Chicharito (60. Jiménez)
Schiedsrichter: Gianluca Rocci (Italien)
Gelbe Karten: Filipe Luís, Casemiro / Álvarez, Herrera, Salcedo, Guardado
Zuschauer: 42.000



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kepplerd 02.07.2018
1. Tätlichkeit?
Für meinen Begriff war das ein ungeschickter und ungewollter Tritt Layuns als er an den Ball kommen wollte. Für meinen Begriff hätte der Schiri 2mal Gelb zeigen sollen. Gelb für Layun für diesen Tritt und Gelb für Neymar für unsportliches Verhalten.
jagutäh 03.07.2018
2. Warum wurde mein erster Kommentar...
.....mit dem Hinweis, dass Mexiko nicht Gruppenerster wurde, nicht veröffentlicht? Stattdessen wurde die ursprünglich falsche Aussage klammheimlich im Text korrigiert. Hat der Herr „Journalist“ oder die „werte“ Redaktion nicht den Mut Fehler einzugestehen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.