Sieg gegen Island Musa-Doppelpack lässt Nigeria vom Achtelfinale träumen

Nigeria hat in einer einseitigen Partie gegen Island gewonnen, Ahmed Musa wurde zum Matchwinner. Kurz vor Schluss hätte es noch einmal eng werden können, aber Gylfi Sigurdsson verschoss einen Elfmeter.

Ahmed Musa
AFP

Ahmed Musa


Nigeria hat sich 2:0 (0:0) gegen Island durchgesetzt. Ahmed Musa erzielte beide Treffer für das Team von Trainer Gernot Rohr (49. Minute, 75.). Durch den Sieg stehen die Afrikaner mit drei Punkten hinter dem Tabellenersten Kroatien (sechs Punkte) auf Platz zwei. Island und Argentinien folgen mit jeweils einem Punkt.

Dank Musa kann Nigeria weiter auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen: Der Angreifer vollendete einen schönen Konter. Victor Moses hatte auf der rechten Seite viel Platz und flankte den Ball in den Strafraum. Dort verarbeitete Musa die Hereingabe elegant mit dem Fuß und schloss per Dropkick zur Führung ab. Eine Viertelstunde vor Schluss erzielte er nach einer schönen Einzelaktion den Treffer zum 2:0-Endstand.

Nigeria war nach dem Seitenwechsel das bessere Team und hatte weitere Chancen: Islands Keeper Hannes Halldorsson parierte einen abgefälschten Distanzschuss von Onyinye Ndidi glänzend (57.), Leon Balogun setzt einen Kopfball nur knapp über das Tor (72.), Musa traf zudem die Latte (74.). Gylfi Sigurdsson schoss einen Elfmeter nach einem Foul von Tyronne Ebuehi an Alfred Finnbogason drüber (83.).

In der ersten Hälfte war die Partie noch ausgeglichen gewesen. Nigeria hatte zwar mehr Ballbesitz, tauchte aber nicht gefährlich vor dem isländischen Tor auf. Island vergab die einzige erwähnenswerte Gelegenheit in den ersten 45 Minuten durch Sigurdsson. Nigerias Torhüter Francis Uzoho parierte den unplatzierten Schuss des Angreifers (6.).

Zum Abschluss der Gruppe D trifft Nigeria am 26. Juni auf Argentinien, Island spielt gegen Kroatien (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD).

Nigeria - Island 2:0 (0:0)
1:0 Musa (49.)
2:0 Musa (75.)
Nigeria: Uzoho - Balogun, Troost-Ekong, Omeruo - Ndidi, Etebo (90. Iwobi) - Moses, Idowu (46. Ebuehi) - Mikel - Musa, Iheanacho (85. Ighalo)
Island: Halldorsson - Saevarsson, Arnason, R. Sigurdsson (65. Ingason), Magnusson - Gislason, G. Sigurdsson, Gunnarsson (87. Skulason), Bjarnason - Finnbogason, Bödvarsson (71. Sigurdarson)
Schiedsrichter: Conger (Neuseeland)
Gelbe Karten: Idowu / -
Bes. Vorkommnis: Sigurdsson schießt Foulelfmeter über das Tor (83.)
Zuschauer: 32.120

mru



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
adieu2000 22.06.2018
1. Taktisch klug
wäre es von Kroatien sich gegen Nigeria zu schonen und ein Unentschieden oder sogar eine Niederlage zu akzeptieren. Argentinien wäre dann sehr traurig, aber auch automatisch ausgeschieden und würde für einen angehenden Titelanwärter eine ernste Gefahr weniger bedeuten. Wobei man sich aber selbst fragen sollte, ob von Argentinien überhaupt eine Gefahr ausgeht.
skeptikerjörg 22.06.2018
2.
Zitat von adieu2000wäre es von Kroatien sich gegen Nigeria zu schonen und ein Unentschieden oder sogar eine Niederlage zu akzeptieren. Argentinien wäre dann sehr traurig, aber auch automatisch ausgeschieden und würde für einen angehenden Titelanwärter eine ernste Gefahr weniger bedeuten. Wobei man sich aber selbst fragen sollte, ob von Argentinien überhaupt eine Gefahr ausgeht.
Also, ich weiß nicht welche WM Sie gerade verfolgen, aber bei der in Russland muss Kroatien im letzten Gruppenspiel gegen Island spielen und Nigeria gegen Argentinien - ein echtes Endspiel also. Dabei reicht Nigeria ein Unentschieden, falls nicht Island mit 3 Toren Unterschied gegen Kroatien gewinnt, Argentinien muss in jedem Fall gewinnen.
don_leonardo_al_dente 22.06.2018
3. irrtum - argentinien kann es noch aus eigener kraft schaffen !
Zitat von adieu2000wäre es von Kroatien sich gegen Nigeria zu schonen und ein Unentschieden oder sogar eine Niederlage zu akzeptieren. Argentinien wäre dann sehr traurig, aber auch automatisch ausgeschieden und würde für einen angehenden Titelanwärter eine ernste Gefahr weniger bedeuten. Wobei man sich aber selbst fragen sollte, ob von Argentinien überhaupt eine Gefahr ausgeht.
Kroatien spielt am letzten Spieltag gegen Island ! Demzufolge reicht Argentinien ein Sieg gegen Nigeria für den Sprung auf den zweiten Platz. Selbst wenn sich Kroatien schont und evtl. sogar absichtlich gegen Island verlieren sollte, kommt es dann auf die Tordifferenz an. An einem guten Tag ist es Messi zuzutrauen, dass er wieder die Kastanien aus dem Feuer holt - siehe 3er Pack im letzten Qualifikationsspiel der Südamerikagruppe. Zumal ich Argentinien nicht ganz so schlecht gesehen habe. Gegen Island ohne den vergebenen Elfmeter und das geschenkte erste Tor für Kroatien würde die Tabelle schon momentan anders aussehen. Ob sich Kroatien wirklich so unsportlich gibt und das Spiel abschenkt, mag ich zudem bezweifeln. Rakitic will schließlich noch weiter mit Messi bei Barca spielen.
Nonvaio01 22.06.2018
4. der trainer hat schon gesagt
das er beim letzten spiel wechseln wird. Ich denke aber das die sich genauso reinhaengen wuerden.
aggro_aggro 23.06.2018
5. Platz 1 ist wichtig
Es ist zwar nicht wahrscheinlich, dass Nigeria hoch gewinnt, aber trotzdem sollte Kroatien nicht verlieren. Noch Gruppenzweiter zu werden wäre eine ziemliche Peinlichkeit und würde mit einem Achtelfinale gegen Frankreich belohnt. Auch deswegen muss Kroatien sich keine taktischen Spielchen überlegen, auch ein Achtelfinale Frankreich-Argentinien würde einen Konkurrenten rauskegeln. Deutschland - Brasilien - Argentinien - Frankreich - von diesen vier "Großen" kommen zwei nicht ins Viertelfinale. Das ist schonmal eine interessante Entwicklung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.