Sieg gegen Australien Peru verabschiedet sich mit historischem Erfolg

Australien hat seine letzte Chance auf das WM-Achtelfinale verspielt. Gegner Peru reist ebenfalls nach drei Spielen heim, durfte aber immerhin wieder WM-Treffer bejubeln - nach 36 Jahren Pause.

Mile Jedinak (l.), Paolo Guerrero
AP

Mile Jedinak (l.), Paolo Guerrero


Das Wunder ist ausgeblieben: Australien hat das WM-Achtelfinale verpasst. Nach einer 0:2-Niederlage gegen Peru reisen beide Teams nach der Vorrunde heim. Die Treffer in Sotschi erzielten André Carillo (18. Minute) und Paolo Guerrero (50.).

Die Ausgangslage vor dem Finale in WM-Gruppe C war ausnahmsweise unkompliziert: Australien musste sein Spiel unbedingt gewinnen - und Dänemark durfte im Parallelspiel gegen Frankreich nicht punkten. In jedem anderen Fall wäre für die "Socceroos" das Turnier beendet gewesen. Peru hatte nach zwei Niederlagen in den ersten zwei Spielen auch theoretisch schon keine Chancen mehr auf das WM-Achtelfinale.

Die australischen Hoffnungen schwanden früh: Guerrero hatte im australischen Strafraum schön verzögert, der nachrückende André Carillo im Anschluss per Direkabnahme den Führungstreffer für die Südamerikaner erzielt (18.). Peru bejubelte seinen ersten WM-Treffer seit mehr als 36 Jahren. Costa Rica ist damit das einzige Team, das bei der Endrunde 2018 noch auf einen eigenen Treffer wartet.

Tim Cahill kommt noch zu seinem Rekordeinsatz

Gegner Australien kam erst nach einer knappen halben Stunde zu echten Torchancen: Tomas Rogic scheiterte nach einem sehenswerten Dribbling an Keeper Pedro Gallese (27.), Mathew Leckie verpasste knapp am Fünf-Meter-Raum (34.). Deutlich konsequenter agierte der Gegner im Strafraum: Unmittelbar nach Wiederanpfiff erhöhte Guerrero zum 2:0.

Oldie Tim Cahill, sogar noch einmal vier Jahre älter als Guerrero, kam nach der Pause von der Bank zu seinem ersten Turniereinsatz. Cahill ist der erste Australier, der bei vier WM-Endrunden (2006 bis 2018) spielte. Ein Treffer war ihm aber nicht vergönnt. Peru schließt die Gruppe C auf Platz drei ab, Australien auf Platz vier. Frankreich zieht als Gruppensieger in die nächste Runde ein, Dänemark als Gruppenzweiter.

Australien - Peru 0:2 (0:1)
0:1 Carillo (18.)
0:2 Guerrero (50.)
Australien: Ryan - Risdon, Sainsbury, Milligan, Behich - Jedinak, Mooy - Leckie, Rogic (72. Irvine), Kruse (58. Arzani) - Juric (53. Cahill)
Peru: Gallese - Advíncula, Ramos, Santamaría, Trauco - Tapia (63. Hurtado), Yotún (46. Aquino) - Flores, Cueva, Carrillo (79. Cartagena) - Guerrero
Schiedsrichter: Sergei Karassjow (RUS)
Gelbe Karten: Jedinak, Arzani, Rogic, Milligan / Yotún, Hurtado

chh



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uffta 27.06.2018
1. Der größere Trost
"Gegner Peru reist ebenfalls nach drei Spielen heim, durfte aber immerhin wieder WM-Treffer bejubeln - nach 36 Jahren Pause." Ist natürlich richtig, aber noch größer dürfte die Freude über den ersten WM-Sieg nach 40 Jahren Pause gewesen sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.