Tumulte nach Schweden-Spiel Rügen und Geldstrafen für DFB-Mitarbeiter

Weil sie die schwedische Bank provozierten, beschäftigte sich die Fifa mit den Jubelgesten zweier DFB-Mitarbeiter. Jetzt hat der Weltverband die beiden Beteiligten zu Geldstrafen verurteilt.

Nach den provozierenden Gesten: Oliver Bierhoff im Gespräch mit der schwedischen Seite
RONALD WITTEK/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Nach den provozierenden Gesten: Oliver Bierhoff im Gespräch mit der schwedischen Seite


Der provokante Jubel zweier DFB-Mitarbeiter nach dem Gruppenspiel gegen Schweden hat weitere Folgen: Die Disziplinarkommission des Fußballweltverbands Fifa hat die beiden Mitarbeiter, deren provokanter Jubel für Tumulte sorgte, am Dienstag wegen ihres "unsportliches Verhaltens" gerügt. Außerdem wurden sie zu Geldstrafen in Höhe von jeweils 5000 Franken verurteilt, das sind umgerechnet 4340 Euro pro Person.

Vom zuständigen Fifa-Gremium hieß es, man habe berücksichtigt, dass sich die Funktionäre und auch der DFB zeitnah bei den Schweden entschuldigt hatten. Zudem hatte der deutsche Verband bereits angekündigt, dass Behlau und Voigt beim letzten Gruppenspiel gegen Südkorea am Mittwoch "keine Funktionen im Stadion-Innenraum wahrnehmen" werden.

Die beiden Mitarbeiter, DFB-Büroleiter Georg Behlau und Ulrich Voigt aus der Medienabteilung, hatten nach dem 2:1 der deutschen Mannschaft provozierend vor schwedischen Delegationsmitgliedern gejubelt. Danach war es im Stadion von Sotschi zu einem Handgemenge gekommen. Nach dem Schlusspfiff standen sich einige Schweden und Deutsche auf dem Platz Gesicht an Gesicht gegenüber, es gab Schubsereien. Der DFB hatte die Vorkommnisse am Montag in einer Stellungnahme für die Fifa erneut "ausdrücklich bedauert".

Auch Krstajic muss 5000 Franken Strafe zahlen

Mit 5000 Franken pro Person fällt die Strafe für die DFB-Mitarbeiter genauso hoch aus wie die für den serbischen Trainer Mladen Krstajic. Krstajic hatte nach dem Spiel Serbiens gegen die Schweiz mit einem Kriegsverbrecher-Vergleich in Zusammenhang mit dem deutschen Schiedsrichter Felix Brych für einen Eklat gesorgt.

"Ich würde ihn nach Den Haag schicken", sagte der frühere Bundesligaprofi in Anspielung auf den Sitz des Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien. Dann ergänzte er: "Dort sollte ihm so der Prozess gemacht werden, wie sie uns (im Spiel) den Prozess gemacht haben."

mbö/sid



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jayray4519 26.06.2018
1. Und der schubsende Schwede?
Und wieviel Geldstrafe bekommt der schubsende Schwede, als Reaktion auf das übertriebene jubeln? Gegenüber dem sicher unangebrachtem Jubel würde ich das als Tätlichkeit einstufen, als was sonst? Seit wann darf man denn j-m angreifen nur weil er provozierend jubelt?
fretzeldertolle 26.06.2018
2. Wirklich jetzt?
Ich finde es lächerlich ein solches Fass auf zu machen, weil zwei Personen angeblich "unsportlich" gejubelt haben sollen. Ich meine letztenendes sind sie nur zur schwedischen Bank gelaufen und haben gejubelt, worauf übrigens die nahezu gesamte schwedische Bank pöbelnt und schubsent reagiert hat. Man sollte es wahrlich gut sein lassen, es war ein spannendes Spiel und ich kann beide Seiten verstehen, bin aber dennoch der Meinung man sollte es bei einer Ermahnung belassen und sich nicht wegen solch eines schmarns völlig am Rad drehen.
Olexus 26.06.2018
3. Nicht klar ist..
was diese zwei Büropfeifen im Innenraum zu suchen haben. Nur Trainer und Mediziner sollten im Innenraum während des Spiels verweilen. Typische Klüngelei und Bervorzugung, diese Herren und wahrscheinlich auch andere sollten auf der Tribune sitzen. Das sollten die Reporter Bierhoff mal fragen und vorschlagen, aber da sind diese ja zu feige zu. Man könnte ja keine Interviews mehr bekommen.
Claus_Hangzhou 26.06.2018
4. Warum?
Warum schickt man (das ist der DFB) solche sogenannten Begleitpersonen nicht einfach nach Hause. Oder ist diese Superarroganz der Teamgeist. Dann mal Gute Nacht. Wie heißt der Slogan der FIFA, der uns hunderttausende Mal im Fernsehen vorgespielt wird? Aber das gilt immer nur für die Anderen oder wir sind gerade auf dem Klo.
Stäffelesrutscher 26.06.2018
5.
Zitat von jayray4519Und wieviel Geldstrafe bekommt der schubsende Schwede, als Reaktion auf das übertriebene jubeln? Gegenüber dem sicher unangebrachtem Jubel würde ich das als Tätlichkeit einstufen, als was sonst? Seit wann darf man denn j-m angreifen nur weil er provozierend jubelt?
Das frage ich mich auch. Zidane ist für einen körperlichen Angriff nach einer Beleidigung bekanntlich vom Platz geflogen, während Materazzi den WM-Pokal in die Höhe stemmen durfte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.