Erfolg gegen Ägypten Saudi-Arabien feiert Last-minute-Sieg

Ein Weltrekord, ein Traumtor, zwei Elfmeter und eine zweifelhafte Schiedsrichterleistung: Die sportlich irrelevante Partie zwischen Ägypten und Saudi-Arabien hatte mehr als nur ein spätes Siegtor zu bieten.

Schiedsrichter Wilmar Roldan (M.) und Mohamed Salah (r.)
AP

Schiedsrichter Wilmar Roldan (M.) und Mohamed Salah (r.)


Im abschließenden WM-Gruppenspiel hat Saudi-Arabien 2:1 (1:1) gegen Ägypten gewonnen. Für die Nordafrikaner traf Mohamed Salah (22. Minute), die saudischen Treffer erzielten Salman Al-Faray (45.+2) und Salem Al-Dawsari (90.+5). Dem ersten Tor Saudi-Arabiens war eine umstrittene Entscheidung des Schiedsrichters vorausgegangen.

Während Saudi-Arabien offensiv, aber ideenlos auftrat, gingen die tief stehenden Ägypter mit der ersten Großchance des Spiels in Führung: Nach einem Ballgewinn schlug Abdallah El-Said einen langen Pass auf Mohamed Salah, der den Ball mit einem Kontakt verarbeitete und mit dem nächsten über den saudischen Keeper Sherif Ekramy hinweg ins Tor hob (22.).

In der Folge geschah wenig Aufregendes - bis zur 39. Minute: Nach einem Handspiel von Ägyptens Ahmed Fatih im Strafraum trat Fahad Al-Muwallad zum fälligen Strafstoß an, scheiterte jedoch am stark parierenden Essam El-Hadary.

Saudi-Arabiens zweiter Elfmeter führt zum Ausgleich

Wenige Minuten später zeigte Schiedsrichter Wilmar Roldan nach einem minimalen Stoß von Ali Gabr gegen Al-Muwallad erneut auf den Punkt. Auch nach Hinweis der Videoreferees und nach eigener Überprüfung der TV-Bilder blieb Roldan bei seinem Entschluss - eine harte Entscheidung, nicht die einzige im Spiel. Al-Faray verwandelte Saudi-Arabiens zweiten Strafstoß sicher zum 1:1 (45.+2).

Nach dem Seitenwechsel verlor die schon zuvor niveauarme Partie zunehmend an Qualität. Für eine der aufregendsten Szenen sorgte erneut Schiedsrichter Roldan, der einen vielversprechenden Angriff Ägyptens zunichtemachte, weil er einem Pass nicht auswich. Als sich die Zuschauer bereits auf eine Punkteteilung eingestellt hatten, gelang Saudi-Arabien in der 95. Minute der Siegreffer: Abdullah Otayf legte eine Hereingabe auf Al-Dawsari ab, der mit einem Flachschuss vollendete.

Da beide Teams bereits vor dem abschließenden Gruppenspiel ausgeschieden waren, war das Ergebnis aus sportlicher Sicht irrelevant. Sehr wohl von Bedeutung war die Partie jedoch für Ägyptens Schlussmann El-Hadary: Mit 45 Jahren ist er nun der älteste Spieler, der jemals bei einer Weltmeisterschaft aufgelaufen ist.

Saudi-Arabien - Ägypten 2:1 (1:1)
0:1 Salah (22.)
1:1 Al-Faray (45.+2)
2:1 Al-Dawsari (90.+5)
Saudi-Arabien: Al-Mosailem - Al-Breik, Os. Hawsawi, M. Hawsawi, Al-Shahrani - Otayf - Bahebri (65. Assiri), Al-Faraj, Al-Mogahwi, Al-Dawsari - Al-Muwallad (79. Al-Sheri)
Ägypten: El-Hadary - Fathy, Gabr, Hegazy, Abdel-Shafy - Elneny, Hamed - M. Salah, El-Said (45.+7 Warda), Trezeguet (81. Kahraba) - Mohsen (64. Sobhi)
Schiedrichter: Wilmar Roldan
Gelbe Karten: - / Gabr, Fathy

paw



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alzaimar 25.06.2018
1. Gekauftes Spiel
Wie bedauerlich, dass man (oder zumindest ich) bei dem Artikel und den Schiedsrichterentscheidungen durchaus an "der ist doch von den Ölscheichs gekauft" denkt. Nicht, das ich das dem Schiedsrichter wirklich unterstelle, aber traurig ist es schon, das dieser Gedanke nicht mehr abwegig ist. Glückwunsch trotzdem den Saudis.
mohamed_ali 25.06.2018
2. Eine Bemerkung
Sherif Ekramy ist der Torhueter von Aegypten.Er ist der dritte Torhueter Aegyptens im Wm Kader
egyptwoman 25.06.2018
3. Post 2
In der Partie war Essam El-hadadi der Torwart. An die SPON-Redakteure: der Spieler heißt nicht Fatih, sondern Fahti. Beide Elfmeter waren für mich keine. Der angebliche Handelfmeter: der Ball sprang an den Unterarm von Fahti, er ging nicht mit dem Arm in Richtung Ball, ergo - kein Elfer und der zweite Elfer war ganz klar keiner, denn auch der Saudi zerrte am Shirt des Ägypters, die nahmen sich da beide nichts. Ich kann Kommentar 1 nur zustimmen, das an unwillkürlich an Bestechung des Schiris denken muss. Am eindeutigsten war die Fehlleistung des Schiri, als er dem Pass nicht ausgewichen ist, er stand da, absichtlich wie angewurzelt und darauf wartend das der Ball von ihm abspringt. Absolut induskutable Leistung des Schiri. Allerdings muss man auch sagen das die Ägypter es in der Hand hatten. 2x stand ein Spieler absolut frei im Strafraum der Saudis und 2x versemmelten sie das unbedingt machbare Tor und verschossen.
egyptwoman 25.06.2018
4. Nachtrag zu meinem Kommentar
Natürlich muss es heißen Essam El-Hadary
rumans 26.06.2018
5. das letzte Elfmeterfoul war eindeutig
Wenn ich ihn mit seinem noch nach hinten gestreckten linken Arm nicht nach rechts drehen lasse, er ihn nicht zum Gleichgewicht halten nach vorn nehmen lasse, und er fällt, er zwar im Fallen sich an meinem Hemd festhalten versucht - so ist das eindeutig ein Foul von mir. Seine Drehung und mein Blockieren seines Armes sind ausschlaggebend.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.