WM 2018 Brasilien verbaselt Auftaktsieg gegen die Schweiz

Knapp vier Jahre nach dem Debakel bei der Heim-WM kehrte Brasilien auf die große Bühne zurück. Das Team startete stark, wurde aber zunehmend nachlässig und musste sich am Ende mit einem Remis gegen die Schweiz begnügen.

Getty Images

Brasilien ist in seinem ersten Spiel bei der Weltmeisterschaft in Russland nicht über ein 1:1 (1:0) gegen die Schweiz hinausgekommen. Der Rekordweltmeister bestimmte die erste Halbzeit und führte zur Pause durch ein Traumtor von Coutinho (20. Minute). In der zweiten Hälfte ließ das Team jedoch die Dominanz vermissen und kassierte nach einer Ecke den Ausgleich durch Steven Zuber (50.).

Einmal hatte die Schweizer Hintermannschaft zu Beginn der Partie noch Glück, als nach dem Stolperer von Fabian Schär Brasiliens Mittelfeldspieler Paulinho den Ball knapp am langen Pfosten vorbeischob (11.). Keine zehn Minuten später machte es Coutinho allerdings besser, der eine verunglückte Kopfballabwehr von Steven Zuber aus zwanzig Metern gefühlvoll zum 1:0 an den Innenpfosten zirkelte.

Brasilien dominierte im gesamten ersten Durchgang das Tempo, rückte zeitweise weit auf und überließ den Schweizern dann wieder die Räume. Doch der Rekordweltmeister behielt stets die Kontrolle und ließ den Gegner zu keiner Zeit gefährlich vor das Tor kommen. Sinnbildlich dafür steht Keeper Alisson, der einen Rückpass lässig am heranstürmenden Haris Seferovic vorbeichippte.

Kurz nach der Pause wurde dem Torwart diese Leichtigkeit zum Verhängnis, als er nicht zu einer dicht vor sein Tor getretenen Ecke ging und Zuber den Ausgleich köpfte (50.). Auch seine Vorderleute gaben sich im zweiten Durchgang wenig energisch und ließen den Zug zum Schweizer Tor vermissen. Ein Schuss von Neymar ans Außennetz war noch die bemerkenswerteste Aktion (57.).

Aufregung gab es eine Viertelstunde vor Schluss: Gabriel Jesus ging in den Schweizer Strafraum, fiel jedoch im Zweikampf mit Manuel Ankanji für Schiedsrichter Cesar Arturo Ramos Palazuelos zu leicht. Der Schweizer Keeper Yann Sommer parierte kurz vor Ende noch in großer Not gegen Roberto Firmino, Miranda vergab nach einer Ecke, dann war Schluss. So hieß der Sieger der Partie Serbien, das am Vormittag gegen Costa Rica gewonnen hatte und nach dem ersten Spieltag an Platz eins der Gruppe E steht.

Brasilien - Schweiz 1:1 (1:0)
1:0 Coutinho (20.)
1:1 Zuber (50.)
Brasilien: Alisson - Danilo, Thiago Silva, Miranda, Marcelo - Casemiro (60. Fernandinho) - Paulinho (67. Renato Augusto), Coutinho - Willian, Neymar - Gabriel Jesus (79. Roberto Firmino)
Schweiz: Sommer - Lichtsteiner (87. Lang), Schär, Akanji, Rodriguez - Behrami (71. Zakaria), G. Xhaka - Shaqiri, Dzemaili, Zuber - Behrami, Schär, Seferovic (80. Embolo)
Schiedsrichter: Cesar Arturo Ramos Palazuelos
Gelbe Karten: Casemiro - Lichtsteiner, Schär, Behrami
Zuschauer: 45.000

tip



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
patsche2712 17.06.2018
1. Dieses...
... Unentschieden kann für Löws Mannschaft noch Gold wert sein. Ein weiteres Remis der Selecao gegen Serbien und das Turnier kann für den größten Favoriten einen Verlauf nehmen, der an Dramatik fast mit dem 1:7 vom Belo Horizonte zu vergleichen ist. Für die Phrase das Deutschland eine Turniermannschaft ist, die sich von Spiel zu Spiel steigern kann, werfe ich gern drei Euro ins Phrasenschwein. Der Druck auf Neymar und Co aus der Heimat wird nach dem Auftaktspiel sicher nicht kleiner werden. Die WM bleibt weiterhin spannend.
Greg84 18.06.2018
2.
In meinen Augen hat der Schiedsrichter dafür gesorgt, dass Brasilien gestolpert ist. Außer beim Schweizer Tor wurde jeder Körperkontakt als Offensivfoul gewertet, der Schweizer war hier aber mit beiden Armen am Gegner. Das Tor hätte meiner Meinung nach nicht zählen dürfen. Dazu in der zweiten Halbzeit für mich einen Elfmeter für Brasilien nicht gegeben, der hätte gepfiffen werden müssen. Der Schweizer Spieler hat den Brasilianer fast umarmt.
auf_dem_Holzweg? 18.06.2018
3. Brasilien ist wie fast immmer überbeweretet
wie auch Portugal besteht das brasilianische Team aus einem einzigen Spieler. Und der ist halt nicht so gut wie Ronaldo. Da Brasilien dieses Mal kein Gastgeber ist wird in der Vorrunde auch nicht mit einer so großen Unterstützung seitens der Schiedrichter wie letztes Mal zu rechnen sein. Zudem war die Schweiz aussergewöhnlich stark und hat zwar mit Glück, aber auch zum Teil verdient diesen Punkt geholt. Trotzdem dürfte die Qualität der Brasilianer gut genug sein, jederzeit das gestrige Deutsche Team zu schlagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.