Gruppensieg ohne Punktverlust Uruguay zeigt Russland die Grenzen auf

Drei Spiele, drei Siege: Uruguay zieht nach einem Erfolg gegen Russland ohne Punktverlust und Gegentor ins Achtelfinale ein. Russland wird in der nächsten Runde ein wichtiger Spieler fehlen.

Sieger der Gruppe A: Uruguay
AFP

Sieger der Gruppe A: Uruguay


Zwei Gegner hatte Russland überrollt, jetzt stoppte Uruguay die Euphorie. Der zweifache Weltmeister ließ dem Gastgeber in Samara keine Chance und gewann auch sein drittes Spiel bei der Weltmeisterschaft. Am Ende stand es 3:0 (2:0) durch Tore von Luis Suárez (10. Minute), ein Eigentor des Russen Denis Cheryshev (23.) und einen späten Treffer von Edinson Cavani (90.).

Uruguay zeigte dem Gastgeber schon früh in der Partie, dass das Team eine andere spielerische Qualität als die bisherigen Gegner Saudi-Arabien und Ägypten hat. Schon nach zwei Minuten wagte Matías Vecino einen ersten Distanzschuss, der jedoch das Tor verfehlte.

Fotostrecke

8  Bilder
Uruguays Sieg gegen Russland: Aufwärmphase abgeschlossen

Nach zehn Minuten wurden die Südamerikaner zielsicherer: Rodrigo Bentancur holte einen Freistoß kurz vor der Strafraumkante raus, Suárez drosch diesen aus mittiger Position flach in die Torwartecke. Igor Akinfeev sah den Ball kommen, war jedoch nicht schnell genug in der Ecke. 1:0 für Uruguay.

In der 23. Minute probierte es Diego Laxalt aus der Distanz. Cheryshev, der bis dahin die erste kleine Gelegenheit für Russland hatte, fälschte den Ball unglücklich zum 2:0 für Uruguay ab.

Einen weiteren Rückschlag bescherte dem russischen Team Rechtsverteidiger Igor Smolnikov. Der Zenit-Profi sah in der 28. Minute nach einem Foul an Cavani die Gelbe Karte, nur acht Minuten später foulte er Laxalt mit einer Grätsche und wurde mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen.

In der zweiten Halbzeit mühte sich WM-Gastgeber Russland lange, kam aber kaum gefährlich vor das Tor von Uruguay. Dzyuba probierte es in der 74. Minute, verzog den Schuss jedoch.

In der 80. Minute kam Uruguay noch einmal in Überzahl vor das russische Tor. Suárez' Pass auf Cavani konnte dessen Sturmpartner jedoch nicht erreichen. In der 90. Minute fiel dem PSG-Stürmer der Ball dann doch noch vor die Füße, nachdem Akinfeev einen Kopfball von Diego Godin nur abklatschen lassen konnte. Er traf und setzte mit dem 3:0 den Schlusspunkt. Uruguay tritt als Sieger der Gruppe A am Samstag (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen den Zweiten der Gruppe B an.

Uruguay - Russland 3:0 (2:0)
1:0 Suárez (10.)
2:0 Cheryshev (23., Eigentor)
3:0 Cavani (90.)
Uruguay: Muslera - Caceres, Coates, Godin, Laxalt - Torreira - Nandez, Vecino - Bentancur - Suárez, Cavani
Russland: Akinfeev - Smolnikov, Kutepov, Ignashevich, Kudryashov - Gazinsky (46. Kuzyaev), Zobnin - Samedov, Miranchuk (60. Smolov), Cheryshev (38. Mario Fernandes) - Dzyuba
Schiedsrichter: Diedhiou (Senegal)
Gelbe Karten: Betancur - Gazinsky
Gelb-Rot: Smolnikov

tip



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cwoller 25.06.2018
1.
Ändert nichts daran, dass Uruguay scheiße spielt und mehr Glück hat als alles andere. Dazu noch das widerlichst im Fußball überhaupt, nämlich gezielt auf foul zu spielen, was dann bei schlechten Schiedsrichtern ein Spiel entscheidet, während gute Schiedsrichter sowas abperlen lassen. An den Zeitlupen sieht man es ja immer wieder, ob jemand da von den Füßen gehebelt wird oder mit blanker Absicht reinläuft und sich (teils sogar aktiv) fallen lässt. Und wenn man schon so pfeift, müsste man z.B. auch eine Schlag ins Gesicht mit wild umherrudernden Armen dann als foul zählen, sonst ist man als Schiedsrichter nicht nur nicht souverän, sondern sogar noch parteiisch. Russland ist ja nun sein Aussenseiter im Fußball. Amüsant, wie man dafür auf sie eintritt, während ja eher die Frage wäre, ob Uruguay meint, weiter so viel Glück zu haben. Die wollen ja Weltmeister werden, während Russland schon mit dem Achtelfinale einen Erfolg feiert.
Skakesbier 25.06.2018
2. Die Urus
muß man erst mal schlagen! Ordentlicher Torwart, gut positionierte und von Grodin (Simeones Atletico Madrid) umsichtig organisierte Defensive, zwei sehr gute Stürmer. Reicht (mindestens) für's Viertelfinale!
fuerstchristian 25.06.2018
3. Uruguay war nicht umsonst zwei Mal Weltmeister
Wir deutsche Fußball-Fans tendieren immer dazu, die eigenen Kräfte deutlich zu über- und den gegner zu unterschätzen. Beim heutige Spiel von Uruguay haben eideutig die Russen deutlich mehr gefoult, das die Südamerikaner. Warten wir doch erst einmal ab, wie sie sich im Achtelfinal schlagen. Deutschland muss dieses Stadium erst einmal erreichen!!! Insgesamt erscheint mir das Niveau bei dieser WM sowieso deutlich schlechter zu sein, als noch vor 4 Jahren. Das git vor allem für Europas Fußball
KuGen 25.06.2018
4. Uruguay
Nachdem sie 2014 wie eine normale Mannschaft aufgetreten sind und damit Sympathie für schönen Fussball eingeheimst haben, sind sie 2018 wieder eine knüppelharte Rabaukenbande. Widerlich. Sie werden hoffentlich in der nächsten Runde rausfliegen
Nonvaio01 25.06.2018
5. naja
Zitat von fuerstchristianWir deutsche Fußball-Fans tendieren immer dazu, die eigenen Kräfte deutlich zu über- und den gegner zu unterschätzen. Beim heutige Spiel von Uruguay haben eideutig die Russen deutlich mehr gefoult, das die Südamerikaner. Warten wir doch erst einmal ab, wie sie sich im Achtelfinal schlagen. Deutschland muss dieses Stadium erst einmal erreichen!!! Insgesamt erscheint mir das Niveau bei dieser WM sowieso deutlich schlechter zu sein, als noch vor 4 Jahren. Das git vor allem für Europas Fußball
das ist aber nun wirklich eine weile her
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.