Russlands Sieg über Spanien Der heiserne Vorhang

Die russische Nationalmannschaft steht bei ihrer Heim-WM sensationell im Viertelfinale. Beim Sieg über Favorit Spanien stachen Leidenschaft und Laufstärke - und der Plan des Trainers.

Russische Spieler nach der Partie gegen Spanien
REUTERS

Russische Spieler nach der Partie gegen Spanien

Aus Moskau berichtet


Die Leninstatue vor dem Luschniki-Stadion in Moskau richtet ihren Blick weg von der Arena. Vielleicht schaut der Gevatter weit in die Ferne, über Moskau hinaus nach Sotschi ans Schwarze Meer, dort, wo das russische Team am Samstag sein WM-Viertelfinale bestreiten wird.

Ja, Russland, diese Mannschaft, der vor dem Turnier niemand so recht etwas zugetraut hat, steht unter den besten Acht, Spanien, der große Favorit, muss die Heimreise antreten. Es hat bei dieser WM schon Überraschungen gegeben - was man in Deutschland wirklich niemandem erzählen muss - , aber dieser Erfolg des Teams von Trainer Stanislaw Tschertschessow über die Meister aus Spanien streift die Sensation.

Dass Lenin dort oben auf seinem Podest überhaupt nach Spielende noch stand, ist schon verwunderlich, denn das Stadion hinter ihm war zuvor in seinen Grundfesten erbebt. Laut war es schon während der ganzen Partie gewesen, sehr laut dann in der Verlängerung. Aber als Torwart Igor Akinfeew den entscheidenden spanischen Strafstoß im Elfmeterschießen mit der Fußspitze geradezu artistisch aus dem Tor holte, da entrang sich dem Publikum in der Arena ein Jubelschrei, den wahrscheinlich noch die Kosmonauten auf der ISS-Raumstation hören konnten.

"Die Fans sind der Star"

Akinfeew, anschließend von der Fifa zum Man of the Match gekürt, wollte diese Auszeichnung denn auch gar nicht annehmen: "Die Fans haben das heute verdient, sie sind der Star", sagte er kurz und bündig. Überhaupt hatte der Keeper, seit mehr als zehn Jahren die Nummer eins im russischen Tor, keine große Lust auf die Presse. Nach nur einer Minute verzog er sich wieder, die russischen Spieler haben offenbar nicht vergessen, wie geringschätzig ihre Aussichten auch im eigenen Land bewertet worden waren.

Fotostrecke

10  Bilder
Russland besiegt Spanien: Tausend Pässe, aber schwache Nerven

120 Minuten hatten sich die russischen Spieler gegen die Passmaschine Spanien gewehrt, meistens mit dem einfachsten Mittel. Sie stellten sich zu elft vor ihr eigenes Tor und ließen den Gegner herumspielen. Gary Lineker, Englands Fußball- und Twitterikone, spottete schon während des Spiels, die Russen hätten einen Eisernen Vorhang um ihren Strafraum herunter gelassen. Selbst als sie durch das frühe Eigentor von Sergej Ignashevich 0:1 in Rückstand geraten waren, änderten sie ihre Taktik nicht.

"Die Spanier sind in so vielem besser als wir", sagte Trainer Tschertschessow anschließend, "wir mussten uns einen Plan überlegen, dagegen anzukommen". Und der Plan hieß: Die Spanier ihr Passspiel machen lassen bis zum Strafraum, aber ab da gibt es keinen Zutritt mehr. Und diese hochüberlegen agierende spanische Mannschaft fand den Schlüssel für das Tor dieser Festung einfach nicht. Je länger die Partie dauerte, je länger sie nach dem Handelfmeter von Artem Dzyuba 1:1 stand, desto denkbarer wurde das Undenkbare: Dass Russland hier gewinnen könnte.

Spanier wurden immer mutloser

Es war so ein Spiel, dessen Faszination sich wohl nur im Stadion selbst erschließt, mit der brodelnden Atmosphäre, wenn man den Blick aufs ganze Spielfeld hat, auf dem sich 21 Spieler zumeist in einer Hälfte aufhielten und elf russische Spieler alles, was sie hatten, daran gaben, den eigenen Sechzehnmeterraum zu schützen. Jeder Ball, der herausgeköpft, herausgeschlagen wurde, wurde gefeiert wie ein Cupsieg. Die Fans schrien, bis sie heiser waren. Und das Elfmeterschießen rückte immer näher.

Stanislaw Tschertschessow
DPA

Stanislaw Tschertschessow

Die Spanier wurden mutloser und mutloser, die Russen rannten sich wieder die Seele aus dem Leib, angetrieben von Leidenschaft. Die Laufleistungen des Teams sind erstaunlich, mehr sollte man wahrscheinlich dazu gar nicht sagen. Tschertschessow kündigte an, dass das noch nicht das Ende der Fahnenstange sei: "Was die Fitness angeht, denke ich, dass wir noch ein bisschen zulegen können." Ob er das ernst meinte, lässt sich bei dem stets etwas brummig wirkenden Trainer schwer sagen.

Ohnehin ließ er sich auch von den fragenden Journalisten nicht dazu verleiten, die große Triumphgeste aufzusetzen. "Meine Gefühle sind ganz einfach zu beschreiben: Ich denke schon wieder an das nächste Spiel." Und weiter: "Ich hoffe, wir haben noch ein paar Partien, dafür muss ich mir meine Emotionen ja noch aufheben."

Nur einmal ging der Coach so richtig aus sich heraus, und dabei ging es nicht um seine Elf, sondern um das Team von Joachim Löw. "Das Ausscheiden von Deutschland, das hat mich wirklich aufgeregt", sagte er. Schließlich sei "Joachim Löw ein großartiger Freund, mein Sohn ist in Deutschland geboren, ich habe eine besondere Beziehung zu diesem Land." Tschertschessow sagte: "Ich kann nicht glauben, was da passiert ist."

So geht es vielen seiner Landleute mit der russischen Mannschaft derzeit auch.



insgesamt 32 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hansriedl 01.07.2018
1. Spanischer Fußball
ist ein Schlafmittel. Sie hofften wohl vergeblich, Petrus möge ihnen eine Pforte öffnen das der Weg zu Tor frei wird um den Ball einzulochen. Ist aber nicht passiert, Petrus muss wohl auch eingeschlafen sein.
Actionscript 01.07.2018
2. Die WM der Torhüter
Auch ohne Deutschland macht das Anschauen der Spiele viel Spass. Und man sieht Klasse Fussball, spannend bis zur letzten Minute. Spanien hat mich mit seinem 1001 Pass Spiel sehr an die deutsche Mannschaft erinnert, die nach einem ähnlichen Schema zu spielen scheint. Diese WM wird, wie man auch bei Kroatien gegen Dänemark sehen konnte, von den Torhütern entschieden. Ich erinnere auch an den südkoreanischen Torhüter. Freue mich schon auf die nächsten Spiele, besonders Brasilien gegen Mexiko. Spielt keine Rolle, wer gewinnt. Das beste Team wird gewinnen.
Fuxx81 01.07.2018
3. Leidenschaft
Gedopt sind die natürlich nicht...
hwdtrier 01.07.2018
4. Diese WM ist die
Niederlage des Ballbesitzfussballs
anaeltym 01.07.2018
5. Die Ukraine
hat bereits verkündet, Russland verfüge über eins bereits von den Sssojwetz (Adenaueraussprache von Sowjets) System, Fussballtore manipulieren zu können, was sie nun bei der WM wieder tun. Und unser kluges Kerlchen Seypel hat ja schon erklärt, die russischen Fußballer seien gedopt. Und die Ukraine, konkret Banderostan, weiss, wie man Deutschland unterstützt und Russland schadet. Kriegen ja auch viel money dafür von der EU....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.