Finale im Regen Her mit dem Schirm!

Anzahl Würdenträger: vier. Anzahl Schirme: einer. Als es im Moskauer Luschniki-Stadion zur Weltmeisterehrung plötzlich zu schütten begann, war nur einer vor dem Regen beschützt. Raten Sie mal, wer.

Getty Images

Neunzig Minuten lang braute sich etwas über Moskau zusammen - nicht nur der WM-Sieg der Franzosen, sondern ein Wolkenbruch. Beim Abpfiff des WM-Finales begann es zu schütten.

Die russischen Gastgeber aber, die immer wieder für ihre gute Organisation gelobt wurden, hatten in diesem Moment im Luschniki-Stadion nur wenige Schirme parat. Genau genommen einen. Für Staatschef Putin und die drei weiteren Würdenträger: Fifa-Chef Infantino, Frankreichs Präsident Macron und Kroatiens Präsidentin Grabar-Kitarovic.

Während ein Sicherheitsbeamter entschlossen den Schirm ausschließlich über Wladimir Putin hielt, sahen die Gäste bald aus wie nasse Katzen. Keiner der Männer - insbesondere Macron geriert sich gern als Gentleman - kam auf die Idee, etwa Frau Grabar-Kitarovic den Schirm anzubieten.

Die französischen Spieler ließen sich von der Regendusche übrigens nicht das Feiern verderben, sondern tollten über das nasse Spielfeld - ohne Schirme, natürlich. Aber sehen Sie selbst:

Fotostrecke

8  Bilder
Finale im Regen: Her mit dem Schirm!

irb



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.