WM 2022 in Katar Fifa hält an Plänen für Turnier im Winter fest

Karl-Heinz Rummenigge und die Vereinigung der Europäischen Spitzenvereine plädierte für eine WM 2022 im Frühjahr, doch die Fifa hält an ihren Plänen fest. Statt im April und Mai ist eine Einschränkung auf die Monate November bis Februar in Aussicht.

  Fifa-Generalsekretär Valcke: "Kommen Eingrenzung auf zwei Optionen näher"
DPA

Fifa-Generalsekretär Valcke: "Kommen Eingrenzung auf zwei Optionen näher"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bei der Terminsuche für die Fußball-WM in Katar bleibt die Fifa bei ihren Plänen für eine Verschiebung in den Winter. Der Vorschlag der europäischen Top-Klubs für eine Ausrichtung des Turniers im April und Mai 2022 fand offenbar wenig Unterstützung durch den Weltverband. "Wir kommen einer Eingrenzung auf zwei Optionen näher - Januar/Februar 2022 oder November/Dezember 2022", sagte Generalsekretär Jérôme Valcke nach einer Sitzung der Fifa-Arbeitsgruppe in Zürich.

Die Vereinigung der Europäischen Spitzenvereine ECA unter dem Vorsitz von Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hatte für den Termin im April und Mai plädiert, um die Auswirkungen auf den Saisonverlauf in den Ligen gering zu halten. Laut Valcke sei der Fastenmonat Ramadan ein Hindernis für diese Option. Er beginnt im Jahr 2022 am 2. April, sodass die unmittelbaren Turniervorbereitungen dadurch gestört würden. Bei dem Treffen in Zürich hatten unter anderen die ECA und die Spielerorganisationen FifPro und EPFL die Chance ihre Sichtweise darzulegen.

Fifa-Präsident Joseph Blatter unterstützt eine Verschiebung des Turniers in die Monate November und Dezember 2022. Uefa-Chef Michel Platini hatte sich für eine Vorverlegung aus den Sommermonaten in den Januar und Februar 2022 ausgesprochen. Diese Option scheint jedoch unrealistisch, da IOC-Mitglied Blatter einen Kollision mit den Olympischen Winterspielen 2022 ausgeschlossen hat, die im Februar stattfinden.

Fifa-Chefarzt Jiri Dvorak präsentierte bei der Sitzung einen Bericht über mögliche Gefährdungen für Spieler und Fans durch die Hitze in dem Wüstenstaat in den Monaten Mai bis September. Hassan Al Thawadi vom Organisationskomitee in Katar machte deutlich, dass der WM-Gastgeber zu jedem Termin in der Lage sei, das Turnier zu organisieren. Katar hatte trotz Warnungen vor der großen Hitze in einer umstrittenen Abstimmung 2010 mit 14:8-Stimmen gegen die USA den Zuschlag für die WM bekommen.

asi/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Immanuel_Goldstein 03.11.2014
1. 2022 ist eine WM ohne Blatter, weil der dann längst bei seinem Mammonsgott weilt.
Blatter reitet ein totes Pferd. Es wird niemals eine Winter-WM geben, weil kein Mensch im Winter auf den Straßen zum Public Viewing gehen will und dann die WM keinen Sinn mehr macht. Nur zuhause im warmen Wohnzimmer allein WM schauen, das macht kein Mensch mehr. Dafür gibt es die Liga und die wird keine Blatter-Pause machen.
andromeda793624 03.11.2014
2.
Zitat von Immanuel_GoldsteinBlatter reitet ein totes Pferd. Es wird niemals eine Winter-WM geben, weil kein Mensch im Winter auf den Straßen zum Public Viewing gehen will und dann die WM keinen Sinn mehr macht. Nur zuhause im warmen Wohnzimmer allein WM schauen, das macht kein Mensch mehr. Dafür gibt es die Liga und die wird keine Blatter-Pause machen.
Nun außer die Katarer greifen noch mal richtig kräftig in die Geldschatulle! Nach m Motto,jeder der Antritt kriegt n paar Millionen usw. Ab Achtelfinale gibt s noch mehr Geld! Mit Geld kann man in dieser armseligen Welt alles regeln. Der Fan ist uninteressant! Ist leider so!
tombuh 03.11.2014
3. Ad1
Sehr deutsche Sichtweise, die halbe Hemisphaere haette dann ja schliesslich auch mal die Chance,sich die WM ausnahmsweise mal im Sommer anzuschauen. Und ob wir mit dem Public Viewingein deutsches Kulturgut zerstoeren weiss ich auch nicht. Fuer michhaette es durchaus auch was, das im Winter mit Freunden zu Hause anzuschauen. Es gibt weiss Gott Schlimmeres.
heldheiko 03.11.2014
4. Geld und so
Mit Kultur, Respekt, Völkerverständigung und einem Sendungsbewusstsein in Richtung sozialem Engarment, Transparenz oder einfach nur nett sein hat das schon lange nichts mehr zu tun. Ich denk ganz Europa und Südamerika regt sich brutal über die Vergabe auf, aber ein Land mit 2,2 mio Einwohner und nahezu unendlich Geld kann sich alles leisten. Ich werde die WM boykottieren.
countrushmore 03.11.2014
5.
Zitat von tombuhSehr deutsche Sichtweise, die halbe Hemisphaere haette dann ja schliesslich auch mal die Chance,sich die WM ausnahmsweise mal im Sommer anzuschauen. Und ob wir mit dem Public Viewingein deutsches Kulturgut zerstoeren weiss ich auch nicht. Fuer michhaette es durchaus auch was, das im Winter mit Freunden zu Hause anzuschauen. Es gibt weiss Gott Schlimmeres.
Die halbe Hemisphäre? Welche Hälfte von welcher Hemisphäre? Auf dem Großteil des Planeten ist es eigentlich zu jeder Jahreszeit warm genug, um nicht zu frieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.