Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

WM-Vergabe 2018 und 2022: Fifa stellt Ermittlungen gegen D'Hooghe ein

Fifa-Exekutivmitglied D'Hooghe (2012): Keine weiteren Ermittlungen Zur Großansicht
AP

Fifa-Exekutivmitglied D'Hooghe (2012): Keine weiteren Ermittlungen

Er bekam Geschenke aus Russland und soll bei Geschäften in Katar geholfen haben - dennoch sieht die Fifa keine Ethik-Verstöße bei Exekutivmitglied Michel D'Hooghe. Die Ermittlungen gegen den Belgier sind eingestellt.

Hamburg - Die Ethikkommission des Fußball-Weltverbands Fifa hat "keine ausreichenden Beweise" gegen das Exekutivmitglied Michel D'Hooghe wegen möglicher Verstöße im Zusammenhang mit den WM-Vergaben 2018 und 2022 festgestellt. Das teilte die rechtsprechende Kammer des Gremiums nach Prüfung des Schlussberichts der Untersuchungskammer mit. Es seien "keine weiteren Ermittlungen im Fall erforderlich".

Insgesamt wurden vier vermeintliche Vergehen des 69 Jahre alten Belgiers im Zuge der Weltmeisterschaftsvergaben an Russland (2018) und Katar (2022) geprüft. D'Hooghe habe zwar ein Bild vom russischen Bewerbungskomitee erhalten, dieses habe aber "keinen kommerziellen Wert" gehabt und sei als "nette Geste" zu verstehen gewesen.

Es gebe zudem "keine ausreichenden Beweise", dass der Mediziner dem Sohn eines engen Freundes in Katar beim Abschluss von Geschäften geholfen habe. Ein Arbeitsverhältnis eines Verwandten von D'Hooghe in Katar stehe "in keinem Zusammenhang zum Bewerbungsverfahren", hieß es in dem Bericht der Fifa weiter.

Insbesondere die Vergabe der WM 2022 an Katar hatte zu Korruptionsvorwürfen gegen die Fifa geführt. Am Dienstag gab der Fußball-Weltverband bekannt, dass das Turnier in dem Wüstenstaat im November/Dezember ausgetragen werde.

D'Hooghe gehört der Exekutive der Fifa seit 1988 an. Als medizinischer Chef des Fußballverbands hatte er sich ausdrücklich gegen eine Sommer-WM in Katar ausgesprochen.

tim/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. einfach nur lächerlich
noelkenproettel 25.02.2015
da sollte man nicht die FIFA sonder mal eine anständige ermittlungsbeörde ermitteln lassen, das ist doch alles eine riesen lachnummer !!! Wann mal das mit diesem korrupten verein endlich ein ende, es ist einfach unerträglich was bei der fifa abgeht und die ganze welt zuschaut und blatter schalten und walten lässt wie er will
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: