Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ausbeutung auf WM-Baustellen: Amnesty wirft Fifa Versagen in Katar vor

Von

Arbeiter auf WM-Baustellen: Zwischen Ausbeutung und Ignoranz Fotos
Getty Images

Zu niedrige Gehälter, verspätet bezahlt, Ausreiseverbote: Auf Katars WM-Baustellen sind Menschenrechte der Arbeiter nicht viel wert. Amnesty wirft der Fifa vor, diese Probleme zu ignorieren.

Rund um die Vorwürfe der Ausbeutung von Gastarbeitern auf WM-Baustellen in Katar greift die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Fifa an: Dem Weltverband mangele es an Interesse, die Probleme im Gastgeberland der WM 2022 zu thematisieren und gegen die Ausbeutung von Arbeitern auf WM-Baustellen vorzugehen.

"Die Fifa muss sofort den Druck auf die katarische Regierung erhöhen", fordert Regina Spöttl, Katar-Expertin bei Amnesty International in Deutschland. Stellungnahmen der Fifa fehle "jeder ernstgemeinte Einsatz" zur Bekämpfung der Menschenrechtsverletzungen und des unwürdigen Umgangs mit Arbeitern, die am Umbau des Khalifa-Stadions beteiligt sind.

Amnesty hat bei mehr als 100 Arbeitern Menschenrechtsverletzungen festgestellt. Das "Supreme Committee for Delivery and Legacy", eingesetzt durch die Regierung Katars, ist Schirmherr für die WM-Baustellen. Ihre Vorschriften zur Einhaltung der Rechte der Arbeiter werden laut Amnesty in der Praxis von vielen der beauftragten Unternehmen und Sub-Unternehmen ignoriert. Kontrollen seien viel zu spät durchgeführt worden.

Dreimal besuchten Mitarbeiter der Menschenrechtsorganisation die Baustellen und die Unterkünfte der Arbeiter in Katar. Insgesamt befragten sie 234 Menschen, die meisten von ihnen waren Gastarbeiter aus Südasien. Das sind die wichtigsten Vorwürfe:

  • Fast alle Befragten erklärten, vor Ort niedrigere Gehälter erhalten zu haben als ihnen vor der Abreise versprochen wurde.

  • Einige Angestellte erhielten ihre Bezahlung erst mit monatelanger Verspätung.

  • Viele Menschen lebten zu Beginn laut Amnesty in "armseligen Arbeitslagern mit überfüllten Räumen und geringfügiger Ausstattung". Einige seien später umquartiert worden, aber gerade Arbeiter, die Sub-Unternehmen und Leiharbeitsfirmen unterstellt sind, lebten weiterhin in den unwürdigen Verhältnissen.

  • Amnesty bezeichnet die Vorgänge in Katar als Zwangsarbeit. Wenn sich die Gastarbeiter weigern, den geforderten Tätigkeiten nachzugehen, drohen ihre Arbeitgeber damit, dass sie das Gehalt nicht auszahlen oder die Mitarbeiter das Land nicht verlassen dürfen.

  • Die Verweigerung der Ausreise ist möglich, weil die Rekrutierung nach einem Patenschaften-System funktioniert, jeder Arbeiter muss einen "Paten" haben, bei dem er angestellt ist. Eine Ausreisegenehmigung erhalten die Arbeiter nur mit Zustimmung dieses Paten. In 88 Fällen sei die Erlaubnis, das Land zu verlassen, verweigert worden.

  • Den meisten Personen, mit denen Amnesty sprach, seien die Pässe entzogen worden. Das erschwert die Ausreise und bringt auch Probleme für die Aufenthaltsgenehmigung. Einigen Arbeitern seien die Pässe mittlerweile wieder ausgehändigt worden.

Die Gastarbeiter hätten meist keine andere Wahl, als die schlechten Bedingungen zu akzeptieren. Alle von Amnesty befragten Personen gaben an, für die eigene Anwerbung Schulden auf sich genommen zu haben, weil sie Gebühren an Agenten zahlen mussten. Sollten sie ihre Arbeit einstellen, können sie diese Kredite nicht abbezahlen und ihre Familien in der Heimat nicht ernähren.

Auch wenn die direkten Menschenrechtsverletzungen durch die unter Vertrag genommenen Unternehmen und vor allem durch die Sub-Unternehmen erfolgt seien, sieht Amnesty auch die Fifa und die Regierung Katars in der Verantwortung. Das System der Patenschaften wird zwar durch ein neues Gesetz verändert, die Erlaubnis der Paten zur Ausreise brauchen Angestellte danach aber immer noch. Sie können sich dann lediglich beschweren, wenn ihnen die Ausreise verweigert wird und die Regierung hat jederzeit Einsicht in die Vorgänge.

Das verantwortliche Komitee verfolge zudem trotz großen Engagements einen falschen Ansatz, kritisiert Amnesty. Es sei sehr von Berichten der Unternehmen abhängig und fokussiere sich zudem nur auf die Hauptarbeitgeber. Die größten Probleme gebe es aber bei den Sub-Unternehmen und Leiharbeitsfirmen.

Zahl der Arbeiter auf WM-Baustellen steigt weiter schnell

Noch kritischer sieht Amnesty das Vorgehen der Fifa. Der Weltverband setze zu wenige konkrete Maßnahmen um und zeige zu wenig Einsatz, um die derzeitige Situation zu verbessern. "Wenn die Fifa jetzt nicht handelt, ist sie mitverantwortlich dafür, dass die Fußball-WM 2022 auf dem Rücken Zehntausender ausgebeuteter Arbeitsmigranten ausgetragen wird", sagt die Menschenrechtlerin Spöttl.

In einer schriftlichen Stellungnahme an die Menschenrechtsorganisation, die SPIEGEL ONLINE vorliegt, verwies der Weltverband selbst vor allem auf Maßnahmen des Supreme Komitees anstatt selbst Verbesserungen anzustreben. Außerdem gebe es entgegen der Behauptungen Amnestys auch Vorgaben der Fifa, die Verletzungen der Menschenrechte vorbeugen sollen. So habe Ex-Präsident Joseph Blatter beispielsweise dafür gesorgt, dass mögliche Gastgeber in ihrem Bewerbungsschreiben auch auf die Arbeitsrechte eingehen müssen. Das gilt jedoch erstmals für die WM 2026, weil bis dahin schon alle Turniere vergeben sind.

Die Fifa erklärte außerdem, sie sei in stetiger Absprache mit wichtigen Teilhabern, Menschenrechtsorganisationen und politischen Institutionen, sei aber nicht "für die Lösung aller gesellschaftlichen Probleme eines Gastgeberlandes verantwortlich". Amnesty wiederum befürchtet, dass das "wiederholte Versagen der Fifa" für Tausende Arbeiter auf WM-Baustellen ein großes Risiko birgt, ausgebeutet zu werden.

In den kommenden Jahren könnten die Probleme noch größer werden. Nach Angaben der Fifa verdoppelte sich die Zahl von Arbeitern auf WM-Baustellen von 2000 auf 4000 Personen. Innerhalb der nächsten zwei Jahre soll sie bis auf 36.000 Arbeiter steigen.

aev

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ach, alles halb so wild
20InchMovement 31.03.2016
Hauptsache wir sitzen vor der Glotze, auf Fanmeilen oder grillen mit Freunden und schauen uns die Spiele der WM an. Noch ein wenig Schminke ins Gesicht und los geht`s. Wen interessieren schon die armen Arbeiter in Qatar? Aber auf die Idee, alles mal zu boykottieren, Fans und Fußballverbünde, da kommt keiner drauf. Und weil die FIFA wieder sehr viel Geld einheimsen wird, wird es auch so weitergehen.
2. aber ....
elizar 31.03.2016
Wie kann das sein? Unser Kaiser hat doch niiieeee Sklaven in Katar gesehen? Und die Verträge, die er unterzeichnet hat, wohl auch nicht./IronieOff Bin mal gespannt, wie sehr die FIFA es mit der Erneuerung meint. Katar wäre ne gute Möglichkeit dazu. Aber ich hab in den Sa*haufen wenig Vertrauen zur wirklichen Besserung.
3. Ross und Reiter
ihawk 31.03.2016
Solange die Unternehmen mit Samthandschuhen angefasst werden, wird sich an dieser Menschenverachtung nichts ändern. Es sind namhafte und bekannte Unternehmen deren Name sich nicht einmal der SPIEGEL zu veröffentlichen traut - warum eigentlich nicht?
4. Warum gibt es eigentlich keine
thequickeningishappening 31.03.2016
Fussball WM in Monaco?
5. Blutigste WM allerzeiten
PH-sauer 31.03.2016
Wenn man noch die beachtliche Zahl der Toten hinzunimmt, so stellt sich die Frage nach den Wert dieser WM. Ich würde AUCH fahneschwenkend im Auto durch die Stadt fahren, wenn der DfB die Teilnahde, die Teilnahme an dieser WM absagen würde. Denn dann siegt der Mensch, für den der Sport gemacht wurde. Die Vernunft über Barbarei und Irrsinn!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: