WM-Kurzpässe Rooney entschuldigt sich, Buffon muss unters Messer

Englands Angreifer Wayne Rooney hat sich für seine Fan-Kritik nach dem Algerien-Spiel entschuldigt. Italiens Torwart Gianluigi Buffon wird sich nach der WM an der Bandscheibe operieren lassen. Bei Brasilien wird wohl im nächsten Spiel ein Wolfsburger auflaufen.

Englands Stürmer Rooney: "Frustration über unsere Leistung"
REUTERS

Englands Stürmer Rooney: "Frustration über unsere Leistung"


Hamburg - Stürmerstar Wayne Rooney hat sich knapp 24 Stunden nach seiner Kritik an den Fans der englischen Nationalmannschaft öffentlich entschuldigt. "Wenn es um die englische Mannschaft geht, bin ich genauso voller Leidenschaft wie alle jeder andere. Aber letzte Nacht habe ich in der Hitze des Gefechts Dinge gesagt, die im Rückblick aus der Frustration über unsere Leistung und das Ergebnis entstanden sind", sagte Rooney in einem TV-Interview.

"Das Wichtigste ist jetzt, dass wir alle positiv bleiben und daran arbeiten, das Spiel am Mittwoch zu gewinnen. Dafür brauchen die Spieler die Unterstützung der Fans mehr denn je." Der Angreifer von Manchester United hatte nach dem 0:0 gegen Algerien am Freitag in Kapstadt in eine TV-Kamera geschimpft: "Das ist echte Unterstützung. Toll zu erleben, wie deine eigenen Fans dich ausbuhen." Die Briten müssen nach zwei Unentschieden am Mittwoch (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) Slowenien schlagen, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen.

Italiens Keeper Gianluigi Buffon wird sich nach der WM operieren lassen. Dies erklärte der 33-Jährige vor dem zweiten Spiel des Titelverteidigers am Sonntag (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen Neuseeland. Buffon wird zurzeit mit Cortison behandelt. Ein weiterer Einsatz bei der Endrunde scheint wegen eines Bandscheibenvorfalls ausgeschlossen. Beim 1:1 im ersten Spiel der Squadra Azzurra gegen Paraguay musste Buffon auf Grund der Rückenprobleme zur Halbzeit ausgewechselt werden. Der italienische Rekordmeister Juventus Turin hat bereits auf den wahrscheinlich längerfristigen Ausfall von Buffon reagiert und einen weiteren Keeper verpflichtet. Juve nahm Marco Storari vom Ligarivalen AC Mailand unter Vertrag.

Auch der Einsatz von Gilberto Silva im zweiten Gruppenspiel der brasilianischen Nationalmannschaft gegen die Elfenbeinküste am Sonntag in Johannesburg (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ist fraglich. Der defensive Mittelfeldspieler bekam im Training einen Tritt auf den Knöchel. Im abschließenden Spiel gegen die Reservisten ersetzte der Wolfsburger Bundesligaprofi Josue den 33-Jährigen in der vermeintlichen Anfangsformation für das Duell gegen die Ivorer.

Der Weltverband Fifa hat einen Einspruch Portugals gegen die Gelbe Karte von Superstar Cristiano Ronaldo zurückgewiesen. "Uns wurde mitgeteilt, dass es sich nicht um einen solchen Irrtum handelt, bei dem der falsche Spieler bestraft wurde, sondern schlimmstenfalls um einen Fehler in Bezug auf die Regeln", sagte der Sprecher des portugiesischen Verbandes. "Cristiano ist ein wichtiger Spieler für uns und er hat absolut nichts gemacht. Solche Gelbe Karten schmerzen am meisten", schimpfte Mitspieler Raul Meireles. Der Weltfußballer von 2008 war im Spiel gegen die Elfenbeinküste (0:0) nach einer Rangelei mit dem Hamburger Guy Demel verwarnt worden. Die Portugiesen hatten argumentiert, dass sich der Offensivstar von Real Madrid nur aus der Situation befreien wollte.

Nach dem unerlaubten Vordringen eines Fans in den Kabinentrakt der englischen Nationalmannschaft im Anschluss an das Spiel der Three Lions gegen Algerien (0:0) will die Fifa die Sicherheitsbestimmungen bei der WM in Südafrika erhöhen. "Wir müssen auf jeden Fall verhindern, dass sich so etwas wiederholt. Das ist inakzeptabel", sagte ein Fifa-Sprecher. Nach dem enttäuschenden torlosen Unentschieden hatte ein Fan alle Sicherheitsbarrieren überwunden und stand plötzlich in der Kabine der Engländer.

Mexikos Carlos Vela, der beim 2:0-Sieg im Vorrundenspiel gegen Frankreich eine Verletzung der rechten Beckenmuskulatur erlitten hatte, wird voraussichtlich noch zehn Tage pausieren müssen. Am Samstag konnte der 21-Jährige nur ein leichtes Trainingsprogramm absolvieren und muss sich weiteren Behandlungen unterziehen. Im letzten Gruppenspiel gegen Uruguay am Dienstag (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird der Spieler vom Premier-League-Club FC Arsenal definitiv fehlen. Beide Teams haben nach zwei Spieltagen vier Punkte und damit beste Chancen, das Achtelfinale zu erreichen.

Die Nationalmannschaft Chiles kann in ihrem zweiten WM-Spiel am Montag in Port Elizabeth (16 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gegen die Schweiz aller Voraussicht nach wieder auf ihren Top-Stürmer Humberto Suazo zurückgreifen. Der Angreifer hatte die Auftaktpartie von "La Roja" gegen Honduras (1:0) wegen eines Muskelfaserrisses verpasst, trainiert aber mittlerweile wieder. Mit zehn Toren war der 29-Jährige der beste Torjäger in der südamerikanischen WM-Qualifikation. Gegen die Schweiz soll er als einzige Spitze auflaufen, flankiert von Alexis Sanchez auf rechts und Jean Beausejour, dem Siegtorschützen gegen Honduras, auf der linken Seite.

mig/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.