Siegestrunkene Nationalspieler: Götze, Klose und Co. verhöhnen die Argentinier

Getty Images

Das war jetzt nicht so nett: Im Partyfieber haben sich einige deutsche Nationalspieler über den unterlegenen Finalgegner Argentinien lustig gemacht. "So geh'n die Gauchos", grölten sie. Dann verhohnepipelten sie auch noch die Brasilianer.

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bei der WM in Brasilien hatten sich die deutschen Nationalspieler als gute Gewinner präsentiert und dafür weltweit Anerkennung erhalten. Offensichtlich scheinen der Weltmeistertitel und die anschließenden Feierlichkeiten einigen Profis jedoch nicht gutgetan zu haben.

Bei der Party auf der Fanmeile in Berlin machten sich Mario Götze, Miroslav Klose, Toni Kroos, André Schürrle, Shkodran Mustafi und Roman Weidenfeller über Finalgegner Argentinien lustig. Die sechs Spieler kamen gebückt auf die Bühne und begannen zu singen: "So geh'n die Gauchos, die Gauchos, die geh'n so!" Dann sprangen sie auf und ab, sagen dabei: "So geh'n die Deutschen, die Deutschen die geh'n so!" Das wiederholten sie mehrmals. Bei vergangenen Turnieren hatten sich Fans des DFB-Teams mit diesem Gesang über gegnerische Mannschaft lustig gemacht.

Auch die nächste Gruppe, die die Bühne betrat, spielte auf einen unterlegenen Konkurrenten an. Mit einer Hand auf der Schulter des Vordermannes - so wie die Brasilianer vor ihren Spielen - präsentierten sich Bastian Schweinsteiger, Manuel Neuer, Benedikt Höwedes, Kevin Großkreutz, Julian Draxler und Matthias Ginter den Fans (hier sind die Partyfotos der DFB-Elf). Die brasilianischen Spieler wollten mit dieser Geste ihren Teamgeist demonstrieren.

Video-Trailer zum großen SPIEGEL-ONLINE-Datenspezial

max

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 1269 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Meine Güte...
kernbeißer 15.07.2014
lasst die Jungs doch mal feiern. Muss denn immer alles und jeder kritisiert werden?
2. Informationsgehalt?
kumiori 15.07.2014
Wo liegt der bitte bei diesem Artikel? Hauptsache etwas geschrieben? Oder wars den deutschen Mainstream-IrgendwasInnen jetzt nicht politisch korrekt genug ... o mann *facepalm*
3. Jetzt macht mal halblang!
flieger17 15.07.2014
Lasst die Leute doch feiern. Muss denn von Presseorganen wie Spon wieder alles schlecht gemacht werden? Das muss Argentinien abkönnen und Brasilien auch.
4. Also, bitte
Humboldt 15.07.2014
Zitat von sysopSPIEGEL ONLINE/ kicker.tvDas war jetzt nicht so nett: Im Partyfieber haben sich einige deutsche Nationalspieler über den unterlegenen Finalgegner Argentinien lustig gemacht. "So geh'n die Gauchos", grölten sie. Dann verhonepiepelten sie auch noch die Brasilianer. http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-party-in-berlin-nationalmannschaft-verhoehnt-argentinien-a-981132.html
Oh Bitte, man muss doch nicht immer p.c. sein, vor allem nicht nach zwei Tagen Party! Das war doch noch relativ nett gesittet. Natürlich gehen die Argentinier zur Zeit etwas geknickt. Die Jungs haben sich nicht den Hintern mit einem Argentinier-Trikot abgeputzt, wie seinerzeit ein Holländer mit einem Deutschen Trikot!
5. Ja, kam blöd,...
onlinematter 15.07.2014
... muss man also nicht noch breittreten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Deutschland Weltmeister 2014
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1269 Kommentare


Fotostrecke
Fußball-WM 2014: Von Maracanã bis Amazonas-Arena

Fotostrecke
Alle Fußball-Weltmeister: Fünfmal Brasilien, viermal Deutschland
Fotostrecke
WM-Stars: Einmal kurz weltberühmt