WM-Pressestimmen "Vergesst die Qualität, spürt die Gerechtigkeit"

Die Internationale Presse ist sich einig: Spanien ist der verdiente Weltmeister. Und doch hat man in Italien ein "hässliches Finale" gesehen, eine englische Zeitung ruft sogar dazu auf, das Stadion zu "dekontaminieren". Stolz zeigt man sich in der Schweiz.

Final-Torschütze Iniesta (Mitte): "Der blasse Ritter enttäuscht nie"
dpa

Final-Torschütze Iniesta (Mitte): "Der blasse Ritter enttäuscht nie"


Pressestimmen zum Spiel Niederlande - Spanien 1:0

SPANIEN

El País: "Es ist eine Ode an die Freude: Spanien ist Weltmeister. Die 'Selección' hat die Führungsposition einer blendenden Generation konsolidiert. Es ist auch das Epos, das dem spanischen Sport noch fehlte."

El Mundo: "Von hier in die Ewigkeit. Es war der bislang wichtigste Sieg in der Geschichte des spanischen Sports. Ein Traum ist wahr geworden."

Marca: "Wir sind die Könige der Welt. Mit unverschämter Gewalt hat Holland von Anfang an versucht, Spanien zu stoppen, und der inkompetente Schiedsrichter hat es toleriert."

As: "Von Spanien in den Himmel, ins Fußballparadies. Spanien hat bewiesen, dass gutes Spiel der kürzeste Weg zum Erfolg ist und dass spielerische Ästhetik nicht altmodisch und ineffektiv ist."

Sport: "Iniesta und Casillas haben uns zum Weltmeister gemacht. Den 'goldenen Ball' hätte Xavi verdient gehabt. Die acht Tore der 'selección' haben Spieler des FC Barcelona erzielt."

NIEDERLANDE

Algemeen Dagblad: "Oranje heult und steht zum dritten Mal nach einem verlorenen Finale mit leeren Händen da. Die Mission der Elftal mag gescheitert sein, doch die Nationalelf kann mit erhobenem Haupt zurückkehren. Das Oranje-Märchen hat einen Monat gedauert - Wochen, in denen nach Ansicht vieler dieses Land enger zusammengerückt ist, sozialer und solidarischer geworden ist. Vielleicht war genau das die größte Darbietung von Oranje."

Telegraaf: "Gekämpft wie Löwen - die Oranje-Helden scheitern nach einer fantastischen WM. Die Niederlage hatte aber einen bitteren Beigeschmack, weil dem Tor der Spanier eine offensichtliche Abseitssituation vorausging."

Trouw: "Niederlande Silber, Spanien Gold: Was als fröhliches Fest in Städten und Dörfern begann, endete in einem kräftigen Kater. Es war ein Wettstreit ohne brillantes Spiel. Beide Mannschaften schienen zu nervös zu sein, um einen Werbespot für den Fußball zu machen."

de Volkskrant: "Das Finale passte zu dem Bild, dass die Niederlande-Elf während des wunderbaren Abenteuers in Südafrika von sich schuf: Eine unnachahmliche Aneinanderreihung von Raritäten, Aufbäumen, Charakter, Widerstandskraft, Schwächen und manchmal auch niederträchtigem Spiel, das im Finale zu sieben Gelben Karten führte." (Dazu noch die Gelb-Rote Karte für John Heitinga, Anm. d. Red.)

ITALIEN

La Gazzetta dello Sport: "Conquistadores. Europameister Spanien ist auch Weltmeister. Spanien. olé, jetzt gehörst du zu den Königinnen. Der blasse Ritter Iniesta enttäuscht nie. Aber es war ein hässliches Finale."

Tuttosport: "Spanien vergrößert sein Imperium: Nach Europa erobern sie die Welt."

La Repubblica: "Das war der Sieg der Schönheit."

FRANKREICH

Le Figaro: "Ein verdienter erster WM-Titel. Hart erkämpft gegen eine ultradefensive und aggressive niederländische Formation. Das Tor Iniestas war ein Symbol für die Kreativkraft des spanischen Spiels."

L'Équipe: "Die wahren Galaktischen. Sie haben in den vergangenen zwei Jahren oft besser gespielt als gestern, aber man kann zurecht denken, dass alles, was sie seit so langer Zeit gut gemacht haben, jetzt belohnt wurde. Es war ein brutales und schwaches Finale am Anfang und ein aufregendes mit ungewissem Ausgang am Ende."

GROSSBRITANNIEN

Daily Telegraph: "Vergesst die Qualität, spürt die Gerechtigkeit. Ein WM-Finale, meilenweit entfernt vom 'schönen Spiel' und dem alles in allem recht positiven Turnier entrückt, ging dank Iniesta verdientermaßen an Spanien."

The Times: "Als Spektakel war es schrecklich, das hässlichste aller WM-Finals. Aber ein Abend, an dem der gute Name des niederländischen Fußballs von einem Rüpel-Auftritt beschmutzt wurde, ging am Ende gerecht aus, als Andrés Iniesta für den Sieg sorgte, den der Sport und ein freudiges Spanien dringend brauchte."

The Guardian: "Nach einem so giftigen WM-Finale muss das Stadion nun dekontaminiert werden."

The Sun: "Die Niederländer begingen Verbrechen gegen den Fußball."

Mirror: "Ein gerechter Sieg für die Mannschaft, die die Weltmeisterschaft mit Fußballspielen gewinnen wollte."

Daily Mail: "Die Biester 0, die Schönen 1 - Spanien erobert die Weltspitze und schlägt die holländischen Holzschuhe."

ÖSTERREICH

Kronen Zeitung: "Fiesta España - die Nacht der Nächte für den neuen Weltmeister. Spanien verwirklichte in Südafrika 2010 den größten Fußball-Traum."

Die Presse: "Fußball ist Krieg - Spanien ist Weltmeister. Spanien siegte verdient in einem dramatischen, chancenreichen und brutalen Endspiel. Die Fußballwelt erhält in Südafrika nicht nur einen neuen Weltmeister, sondern den Beweis, dass Superstars ersetzbar sind."

Der Standard: "Spanische Kunst schlägt niederländische Härte. Der schwache Referee kann den richtigen Sieger nicht verhindern."

Kurier: "Die spanischen Könige - historischer Triumph. Das Finale glich zeitweise einem Rückfall in den Fußball vor 30 Jahren, als mit Ausnahme von Mord und Totschlag auf dem Spielfeld noch so ziemlich alles erlaubt war. Letztlich aber war der Sieg der spanischen Ballzauberer auch ein Sieg für den Sport."

DÄNEMARK

Ekstra Bladet: "De Jong und van Bommel spielten wie Rausschmeißer in einer Kneipe."

Berlingske Tidende: "Mark van Bommel und Nigel de Jong als Abräumer traten so hart auf wie Hafenarbeiter aus Rotterdam."

SCHWEDEN

Expressen: "Die Freudentränen von Keeper Casillas werden im Gedächtnis bleiben. Die Niederländer entschieden sich für Aggressivität, die in Brutalität umschlug. Es hätten noch mehr von ihnen als Heitinga vom Platz fliegen müssen."

SCHWEIZ

Blick: "Viva Espana - wir sind die Weltmeister-Besieger."

ISRAEL:

Jerusalem Post: Spanien ist die Welt. Iniesta schießt die rote Furie in der Verlängerung in die Geschichtsbücher und zerschmettert Holland."

TÜRKEI

Habertürk: "Kunst in höchster Vollendung. Seit der EM 2008 ist der spanische Fußball im Aufwind und hat nun ohne nachzulassen seine Unterschrift unter die Weltmeisterschaft gesetzt. Die Toros machen Fußball zur Kunst und spielen wie mit einem feinen Pinsel."

Fanatik: "Die Weltschönsten. Die Stiere haben die Orangen in der Verlängerung mit Iniesta zerstört. Nach Frankreich ist Spanien das zweite Land, das zwei große Meisterschaften hintereinander gewinnt."

Zusammengestellt von der dpa



insgesamt 1377 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Robert Hut, 11.07.2010
1. Gewonnen
Gewonnen haben sie, dem Fußball aber keinen Dienst erwiesen. Das war kicken wie in der Steinzeit. Auf beiden Seiten übrigens.. Und ich hatte mich so auf das Spiel gefreut.
hatorihanzo 11.07.2010
2. Niemals
Haben die den besten Fußball gespielt, wohl kaum. Holland hätte es verdient gehab.
luwigal 11.07.2010
3. War das Fussball, ...
Zitat von sysopSpanien hat die Fußball-WM 2010 in einem von vielen Fouls geprägten Finale gegen die Niederlande mit 1:0 gewonnen. Ist Spanien der verdiente Titel-Sieger?
was wir gesehen haben? Nein, das war ein grausames Gehacke und von Spiel im wahrsten Sinne des Wortes kann keine Rede sein.
McPomm, 11.07.2010
4.
Zitat von sysopSpanien hat die Fußball-WM 2010 in einem von vielen Fouls geprägten Finale gegen die Niederlande mit 1:0 gewonnen. Ist Spanien der verdiente Titel-Sieger?
DEFINITIV! Alle, die den kampfbetonten, mehr auf Zerstörung bedachten Konterfußball schöner als das Rasenschach der Spanier finden, kann ich absolut nicht verstehen.
null-acht-fünfzehn 11.07.2010
5. Unverdienter Wekltmeister
Schade für Holland, Spanien hat in dieser Weltmeisterschaft nicht überzeugen können und wird zum unverdienten Weltmeister.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.