WM-Qualifikation: Algerien gewinnt Entscheidungsspiel gegen Ägypten

Der sechste Afrika-Starter bei der WM 2010 steht fest. Algerien hat sich dank eines knappen Sieges gegen Ägypten durchgesetzt. Den entscheidenden Treffer erzielte ein Bundesligaprofi. 15.000 Polizisten sorgten für die Sicherheit rund um die Partie im Sudan.

Ägypter Hassan (r.), Algerier Lemmouchia (m.): Harte Zweikämpfe Zur Großansicht
AFP

Ägypter Hassan (r.), Algerier Lemmouchia (m.): Harte Zweikämpfe

Hamburg - Algerien hat sich dank Anthar Yahia als letzter Vertreter des afrikanischen Fußball-Verbandes für die WM 2010 qualifiziert. Der Abwehrspieler des VfL Bochum erzielte beim 1:0 (0:0) im Entscheidungsspiel um die Qualfikation für die Endrunde im kommenden Jahr in Südafrika gegen Ägypten in Sudans Hauptstadt Khartoum den Siegtreffer der Algerier und bescherte seinem Land die dritte WM-Teilnahme.

Yahia traf in dem brisanten Duell, das nach den Vorfällen aus dem Gruppenspiel zwischen beiden Teams am vergangenen Samstag von 15.000 Polizisten gesichert wurde, in der 40. Minute mit einem fulminanten Schuss aus spitzem Winkel unter die Latte. Über Krawalle wurde zunächst nichts bekannt, im Stadion hatten die Sicherheitskräfte die Lage unter Kontrolle. Vor 35.000 Zuschauern lieferten sich beide Teams ein hitziges Duell. Schiedsrichter Eddy Maillet behielt aber bei den zahlreichen, teils überhart geführten Zweikämpfen die Übersicht.

Ägypten hatte zunächst Vorteile, bei der größten Chance des Teams von Trainer Hassan Shehata durch Ahmed El Muhammadi (34.) war Algeriens Torwart Faouzi Chaouchi auf dem Posten. Neben Torschütze Yahia spielte auch Karim Ziani vom Deutschen Meister VfL Wolfsburg bei Algerien von Beginn an. Karim Matmour von Borussia Mönchengladbach kam in der 58. Minute ins Spiel. Auf Seiten Ägyptens wurde Mohammed Zidan mit Anpfiff der zweiten Halbzeit eingewechselt, und mit dem Stürmer von Borussia Dortmund drängte Ägypten auf den Ausgleich - allerdings vergeblich.

Das Entscheidungsspiel war nötig geworden, nachdem beide Teams durch den 2:0-Sieg Ägyptens am vergangenen Samstag in Kairo in der Abschlusstabelle der Qualifikationsgruppe dieselbe Punktzahl und Tordifferenz aufgewiesen hatten. Nach dem zweiten Tor der Ägypter in der 95. Minute war die Situation eskaliert. Die Scheiben des algerischen Mannschaftsbusses wurden mit Steinen eingeworfen, in Algerien überfielen Jugendliche als Racheakt von Ägyptern bewohnte Häuser.

mti/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema WM-Qualifikation 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
Qualifikations-Playoffs zur WM 2010

In den Playoff-Spielen wurden die letzten vier europäischen Startplätze für die WM 2010 in Südafrika vergeben. Zudem wurden in Entscheidungsspielen noch je ein Teilnehmer aus Südamerika/Nord- und Mittelamerika sowie aus Afrika ermittelt. Als letztes Team qualifizierte sich Uruguay.

EUROPA
Ukraine - Griechenland 0:1 / 0:0
Bosnien-Herzegowina - Portugal 0:1 /0:1
Slowenien - Russland 1:0 / 1:2
Frankreich - Irland 1:1 n.V. / 1:0

SÜDAMERIKA/NORD- UND MITTELAMERIKA
Uruguay - Costa Rica 1:1 / 1:0

AFRIKA
Ägypten - Algerien 0:1


Teilnehmer WM 2010

Diese 32 Länder haben sich für die WM 2010 qualifiziert. Gastgeber Südafrika war gesetzt.

AFRIKA (6)
Algerien, Elfenbeinküste, Ghana, Kamerun, Nigeria und Südafrika

ASIEN (4)
Australien, Japan, Nord- und Südkorea

EUROPA (13)
Dänemark, Deutschland, England, Frankreich, Griechenland, Italien, Niederlande, Portugal, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien und Spanien

NORD-/MITTELAMERIKA (3)
Honduras, Mexiko und USA

OZEANIEN (1)
Neuseeland

SÜDAMERIKA (5)
Argentinien, Brasilien, Chile, Paraguay und Uruguay