WM-Qualifikation Chile durch eigenen Protest bestraft

Chile fährt nicht zur WM 2018. Das hat nicht nur sportliche Gründe. "La Roja" erstritt vor Gericht zwei Punkte, vom gleichen Urteil profitierte aber auch Peru. Der direkte Konkurrent kann nun auf die Playoffs hoffen.

Chiles Jorge Valdivia
AP

Chiles Jorge Valdivia


Chiles Fußballnationalmannschaft, WM-Achtelfinalist 2014 und amtierender Copa-América-Sieger, wird die Weltmeisterschaft 2018 in Russland verpassen. Durch die abschließende 0:3-Niederlage in Brasilien rutschte Chile in der Südamerika-Qualifikation auf den sechsten Platz ab - doch auch ein selbstverschuldetes Urteil vor dem Internationalen Sportgerichtshof (Cas) hat "La Roja" um die WM gebracht.

Chiles Verband ANFP hatte im vergangenen Jahr gegen das 0:0 gegen Bolivien beim Weltverband Fifa Einspruch eingelegt, weil Bolivien den gebürtigen Paraguayer Nelson Cabrera eingesetzt hatte. Der Abwehrspieler war nach seinem Nationenwechsel laut Fifa-Statuten noch nicht spielberechtigt. Der Fall landete letztlich vor dem Cas, der das Spiel dann auch 3:0 für Chile wertete und dem Team somit zwei Punkte mehr zusprach.

Zum Verhängnis wurde Chile, dass der Cas Peru im gleichen Urteil nachträglich auch drei Punkte zusprach. Cabrera hatte wenige Tage zuvor auch bei Boliviens 2:0-Sieg gegen Peru mitgespielt, das Ergebnis wurde ebenfalls gegen Bolivien gewertet. Nur deshalb hat Peru nun wie Chile insgesamt 26 Punkte, steht wegen des besseren Torverhältnisses aber auf Rang fünf und könnte noch den Umweg über die Playoffs gegen Ozeaniensieger Neuseeland nach Russland nehmen.

Ohne das Cas-Urteil hätte Chile einen Zähler mehr als Peru und die Chance, sich noch über die Hintertür für die WM zu qualifizieren.

krä/sid



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Nonvaio01 11.10.2017
1. dumm gelaufen
und was lernen wir...besser spielen hilft mehr als sich hinterher ueber irgendetwas unwichtiges beschweren. Als wenn der 1 spieler der grund war warum man 0-0 gespielt hatte. Schade Chile werde ich vermissen bei der WM, die haben zuletzt guten fussball gespielt.
Prussia Culé 11.10.2017
2. Schade Chile
Nach der Tabellenkonstellation war es wahrscheinlich, dass es ein großes Team aus Südamerika treffen würde. Etwas überraschend, dass Chile dann doch so deutlich und kläglich verloren hat. Interessant war vor allem, dass mit Chile und Argentinien die beiden stärksten Mannschaften aus Südamerika so große Schwierigkeiten in der Quali hatten. Immerhin kamen beiden ins Copa America Finale 2015 & 2016, Argentinien wurde zusätzlich noch Vizeweltmeister. Schade für Chile, die sich in den letzten Jahren unglaublich gut entwickelt haben und ein sehr unangenehmer Gegner sind. Sicher hatte der Einspruch ein wenig zum Aus beigetragen, aber 8 Niederlagen sind in so einer starken Gruppe einfach zu viel.
adama. 11.10.2017
3. Lustig
Aber Peru hätte sicher Protest eingelegt, auch wenn Chile das nicht getan hätte.
dachhase 11.10.2017
4. Die Medizinmänner
der anderen Mannschaften werden aufatmen. Ich kann mit der Tatsache durchaus leben und Arturo Vidal hat zu Gunsten der Bayern mehr Urlaub. Winwinwin nenne ich so etwas.
homersimpson75 11.10.2017
5. Falsch
"steht wegen des besseren Torverhältnisses aber auf Rang fünf" Nein, Peru steht wegen der besseren Tordifferenz auf Platz 5.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.