WM 2018 in Russland Wer buchen kann, wer bangen muss

Belgien ist qualifiziert, Deutschland fast durch und die Niederlande stehen vor dem Aus. Wie ist die Lage bei anderen Top-Teams? Und welche Überraschungen deuten sich an? Europas Qualifikationsgruppen im Überblick.

Arjen Robben, Kapitän der Niederlande
DPA

Arjen Robben, Kapitän der Niederlande

Von


Zwei Spieltage stehen in der europäischen WM-Qualifikation noch aus. Dann ist klar, welche Nationen in Russland dabei sind. Bisher sind die Belgier das einzige Team, das sich schon vor dem achten Spieltag den Gruppensieg gesichert hat und damit sicher für die Weltmeisterschaft 2018 qualifiziert ist. Am nun stattfindenden neunten Spieltag könnten weitere Entscheidungen folgen. So steht es in den neun Gruppen:

Gruppe A: Frankreich hat beste Chancen, Niederlande vor dem Aus

August 2017: Frankreich besiegt die Niederlande
REUTERS

August 2017: Frankreich besiegt die Niederlande

Frankreich (17 Punkte) hat die direkte Qualifikation als Tabellenführer weiter selbst in der Hand und trifft noch auf Bulgarien und Weißrussland. Knapp hinter den Franzosen folgen die Schweden (16), denen die Teilnahme an den Playoffs kaum noch zu nehmen sein dürfte. Schwedens Vorsprung auf die drittplatzierten Niederlande beträgt drei Punkte und auf Bulgarien vier Punkte. So hat Schweden bereits am Samstag die Chance, sich durch einen Sieg gegen Luxemburg die Teilnahme an den Playoffs zu sichern - wenn die Verfolger nicht siegen. Ansonsten entscheidet wohl das Spiel gegen die Niederlande am letzten Spieltag. Schweden hat allerdings das deutlich bessere Torverhältnis als die Mannschaft um Arjen Robben - und das zählt vor dem direkten Vergleich.

Gruppe B: Portugal und die Schweiz kämpfen um den Gruppensieg

Cristiano Ronaldo
DPA

Cristiano Ronaldo

Es geht nur noch um den Gruppensieg zwischen der Schweiz (24 Punkte) und Portugal (21). Die Schweizer spielen am neunten Spieltag gegen Ungarn, Portugal tritt in Andorra an. Am letzten Spieltag kommt es dann zum direkten Aufeinandertreffen zwischen der Schweiz und Portugal. Einen Vorteil gibt es für die Portugiesen trotz des Rückstands: Sie haben das deutlich bessere Torverhältnis. Selbst wenn die Schweiz gegen Ungarn gewinnt, würde Portugal ein Sieg am letzten Spieltag gegen den direkten Konkurrenten für den Gruppensieg genügen.

Gruppe C: Deutschland fast durch, Nordirland sicher in den Playoffs

Joachim Löw
DPA

Joachim Löw

Deutschland ist die direkte WM-Teilnahme praktisch nicht mehr zu nehmen. Mit 24 Punkten steht die DFB-Elf an der Tabellenspitze vor Nordirland (19 Punkte). Im direkten Duell am neunten Spieltag reicht dem Team von Trainer Joachim Löw sogar schon ein Remis für die vorzeitige direkte Qualifikation. Nordirland ist immerhin die Teilnahme an den Playoffs nicht mehr zu nehmen. Der Vorsprung auf Aserbaidschan (10) ist groß genug.

Gruppe D: Britisches Duell um Platz zwei hinter Serbien

Der Waliser Gareth Bale
DPA

Der Waliser Gareth Bale

Serbien (18 Punkte) hat die direkte Teilnahme so gut wie sicher. Es wird an den letzten beiden Spieltagen vor allem um eine Entscheidung beim Kampf um den Playoff-Platz zwischen Wales (14) und Irland (13) gehen. Am neunten Spieltag ist Wales in Georgien zu Gast, Irland empfängt Moldawien. Am zehnten Spieltag treffen beide Teams auch noch direkt aufeinander. Österreich (9) hat zwei Spieltage vor Schluss nur noch theoretische Chancen auf die WM-Teilnahme.

Gruppe E: Dänemark oder Montenegro - wer bleibt Polens Verfolger Nummer eins?

Robert Lewandowski
REUTERS

Robert Lewandowski

Polen (19 Punkte) hat als Tabellenführer die besten Chancen auf die direkte WM-Teilnahme. Mit Dänemark und Montenegro hat das Team um Robert Lewandowski aber gleich zwei Gegner, die nur drei Punkte dahinterstehen. Am neunten Spieltag spielen die beiden Verfolger gegeneinander. Der Sieger des Duells hat beste Aussichten, mindestens die Playoffs zu erreichen - und bewahrt sich die Chance, Polen am letzten Spieltag noch abzufangen.

Gruppe F: England praktisch dabei, Dreikampf um die Playoffs

England - Slowakei
AFP

England - Slowakei

England (20 Punkte) ist bereits praktisch sicher bei der WM in Russland dabei, die Nation hat als Tabellenführer fünf Punkte Vorsprung auf Platz zwei. Dahinter hat sich ein Dreikampf um die Playoffs entwickelt: zwischen der Slowakei (15), Slowenien (14) und Schottland (14). Schottland könnte durch einen Sieg gegen die Slowakei schon am neunten Spieltag vom vierten auf den zweiten Platz vorrücken. Dafür dürfte Slowenien parallel allerdings nicht gegen Spitzenreiter England gewinnen. Auch am letzten Spieltag wartet noch ein direktes Duell: Dann trifft Schottland auf Slowenien. Die Slowakei könnte parallel durch ein vermeintlich leichtes Abschlussspiel gegen Malta profitieren.

Gruppe G: Matchball Spanien

Isco
Getty Images

Isco

Spanien (22 Punkte) und Italien (19) werden die ersten beiden Plätze der Gruppe G belegen. Nur die Reihenfolge steht noch nicht ganz sicher fest, Spanien hat aber klare Vorteile. Weil das Team (+29 Tore) auch das deutlich bessere Torverhältnis als Italien (+12) hat, reicht dem Weltmeister von 2010 schon am Freitag gegen Albanien ein Sieg, um die direkte WM-Qualifikation praktisch sicher zu haben. Am letzten Spieltag trifft Spanien noch auf Israel. Italien spielt noch gegen Mazedonien und Albanien.

Gruppe H: Nutzt Griechenland seine Chance auf die Playoffs?

Zeca
AFP

Zeca

Belgien ist als einziges Team der Europa-Qualifikation bereits sicher bei der WM dabei. Die Belgier (22 Punkte) haben acht Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Bosnien-Herzegowina (14) und sind damit zwei Spieltage vor Schluss nicht mehr einzuholen. Die Entscheidung beim Einzug um die Playoffs ist allerdings noch offen. Griechenland (13) steht nur knapp hinter Platz zwei, auch der nächste Gegner der Griechen, Zypern, hat mit 10 Punkten noch Chancen auf die Playoffs. Außerdem trifft Griechenland noch auf Gibraltar und hat damit das leichtere Restprogramm als Bosnien-Herzegowina (Belgien und Zypern).

Gruppe I: Vierkampf um die WM-Teilnahme

Luka Modric (r.)
REUTERS

Luka Modric (r.)

- angeführt von Kroatien und Island

Die letzte Gruppe ist die spannendste. Vier Mannschaften kämpfen hier noch um die direkte WM-Qualifikation. Kroatien und Island (beide 16 Punkte) stehen nur knapp vor der Türkei und der Ukraine (beide 14). Und an den letzten Spieltagen gibt es noch jeweils ein direktes Duell. Am Freitag spielt die Türkei gegen Island, am Montag treffen Ukraine und Kroatien aufeinander. In dieser Gruppe ist noch alles offen.



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.