Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

WM-Qualifikation: Ungarische Fans randalieren in Bukarest

Ungarische Fans: Randale in Bukarest Zur Großansicht
AFP

Ungarische Fans: Randale in Bukarest

Schlimme Szenen in der rumänischen Hauptstadt: Vor dem Länderspiel Rumänien gegen Ungarn haben hunderte gewaltbereite Anhänger der Gäste-Auswahl in der Innenstadt randaliert. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Hamburg - Vor dem WM-Qualifikationsspiel zwischen Rumänien und Ungarn hat es heftige Ausschreitungen gegeben. Vermeintliche Fußballfans der Gäste haben in Bukarest vor dem Duell der beiden Nachbarländer randaliert, sie schwenkten zudem ultranationalistische und rechtsradikale Fahnen. Die rumänische Polizei setzte am Bukarester Nordbahnhof Tränengas ein, als die dort aus Budapest ankommenden Fans Feuerwerkskörper, Flaschen und andere Gegenstände umher warfen.

Schon unterwegs war in einem der 13 Waggons des Zuges, mit dem die etwa 900 Fans angereist waren, ein Feuer ausgebrochen. Zudem hatte es seit den Mittagsstunden in der Nähe der Bars im Stadtzentrum der rumänischen Hauptstadt vereinzelte Schlägereien zwischen ungarischen und rumänischen Anhängern gegeben.

Die Nationalteams der beiden Länder bestreiten am Abend (20 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in der Gruppe D das Verfolgerduell in der WM-Qualifikation für die Endrunde in Brasilien kommenden Sommer. Der Sieger hat gute Chancen, hinter dem souveränen Tabellenführer Niederlande als Gruppenzweiter die Playoffs im November zu erreichen.

tpr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Leider
rentier75 06.09.2013
Zitat von sysopAFPSchlimme Szenen in der rumänischen Hauptstadt: Vor dem Länderspiel Rumänien gegen Ungarn haben hunderte gewaltbereite Anhänger der Gäste-Auswahl in der Innenstadt randaliert. Die Polizei setzte Tränengas ein. http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-qualifikation-fussball-fans-aus-ungarn-randalieren-in-bukarest-a-920906.html
geht es dabei um mehr als nur Fußball. Ich sehe dort Vorzeichen neuer europäischer Konflikte, wenn nicht sogar Krieg. Es geht vielen jungen Menschen dort vor allem um geopolitisch ungelöste Probleme zwischen beiden Staaten, wo die Agrarwirtschaft eine nicht geringe Rolle spielt. "Bessarabien ist Rumänien" kann man nahezu an allen Autobahnbrücken zwischen Constanza und Pitesti lesen. Die Ungarn wollen große Teile Nordwestrumäniens wieder einverleiben, nicht nur weil dort vor allem Ungarn leben, sondern weil der Boden dort sehr fruchtbar ist. Beim Fußball eskaliert es. So auch im Sommer 2012 als in Bukarest bulgarische Fußballfans die Norddobrudscha für bulgarisch und damit den Vertrag von Craiova von 1941 für nichtig erklärt haben. In der EU brodelt es und die Politiker können dieses Erbe nicht bearbeiten. Die schlimmsten Kriegsverbrecher im ehem. Jugoslawien rekrutierte "Tiger Arkan" im Stadion....
2. life
o.schork 06.09.2013
war heute im Zentrum von Bucharest. Wenn man die Typen gesehen hat beschlich einen das Gefühl, dass man auf einem SS-Treffen ist.
3. Wie der ungarische Präsident...
fidelix 06.09.2013
so auch seine Gefolgschaft...
4. wie ignorant..
ichbindochnichtbloed 06.09.2013
Zitat von fidelixso auch seine Gefolgschaft...
eigentlich keine Antwort wert..
5. Ja, ja...
01099 06.09.2013
Fußball als vereinender und friedlicher Sport. Funktioniert in keinem Land.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: