WM-Qualifikation Niederlande erneut nicht bei einem großen Turnier dabei

Nach der verpassten Qualifikation für die EM 2016 wird die WM 2018 ebenfalls ohne die Niederlande stattfinden. Im letzten Gruppenspiel reichte auch ein Sieg gegen Schweden nicht. Die Schweiz muss in die Playoffs.

Arjen Robben
AP

Arjen Robben


Bei der WM 2014 in Brasilien wurden sie Dritter, im kommenden Jahr in Russland sind sie nicht dabei: Die Niederlande haben die Qualifikation trotz eines 2:0 (2:0)-Erfolgs gegen Schweden verpasst. Damit fehlt die Elftal nach der EM 2016 zum zweiten Mal in Folge bei einem großen Turnier. Sieger in der Gruppe A wurde Frankreich, das sich 2:1 (2:1) gegen Weißrussland durchsetzte. Schweden steht als Tabellenzweiter in den Playoffs.

Die Niederlande hätten gegen Schweden mit sieben Toren Abstand gewinnen müssen, ein derart hoher Sieg wurde bereits vor der Partie von Arjen Robben als "unrealistisch" eingestuft. Robben war es jedoch, der seine Team zur Halbzeit hoffen ließ: Der Bayern-Profi erzielte beide Treffer zur 2:0-Pausenführung (16./40. Minute). Nach dem Seitenwechsel verteidigte Schweden das Ergebnis jedoch souverän.

Frankreich gewann im letzten Gruppenspiel durch Tore von Antoine Griezmann (27.) und Olivier Giroud (33.) gegen Weißrussland. Beim 2:1-Sieg kamen die Weißrussen nur noch zum Anschlusstreffer durch Anton Saroka (44.).

Europameister Portugal in Russland dabei

Wie Schweden muss auch die Schweiz in die Playoffs. Das Team von Trainer Vladimir Petkovic verlor 0:2 (0:1) in Portugal. Der ehemalige HSV-Profi Johan Djourou brachte Portugal durch ein Eigentor in Führung (41.), André Silva erhöhte in der zweiten Hälfte (57.). Der Europameister ist in der Gruppe B aufgrund des besseren Torverhältnisses direkt für die WM qualifiziert.

In der Gruppe H gewann Gruppensieger Belgien 4:0 (1:0) gegen Zypern. Griechenland qualifizierte sich durch einen 4:0 (1:0)-Sieg gegen Gibraltar für die Playoffs.

Die besten acht Gruppenzweiten spielen in den Playoffs die vier Mannschaften aus, die sich zusätzlich zu den neun Gruppenersten für die WM-Endrunde qualifizieren. Die Auslosung findet am 17. Oktober in Zürich statt.

mru



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
voiceecho 10.10.2017
1. Osteuropa...
.... ist bei dieser WM auch relativ schlecht vertreten, außer Gastgeber Russland sind nur Serbien und Polen dabei, die Slowakei hat sich als die schlechteste aller Gruppenzweiten nicht mal für die Play-off qualifiziert. Auch eine interessante Entwicklung der Fussballqualität in Europa.
ich-geb-auf 11.10.2017
2. sehr bitter für die Schweiz
...da gewinnt man alle Spiele bis auf das letzte und ist dann vielleicht nicht mal dabei.. und ist nur 2. wegen dem Torverhältnis. Ich drücken den Schweizern bei den Playoffs die Daumen.
briancornway 11.10.2017
3. Play-Offs
Hat irgendjemand Zweifel daran, dass Italien es über die Play-Offs zur WM schafft ? In dieser Hinsicht sind sie etwas wie die BRD 1989, als ebenfalls niemand ein Scheitern erwartete. Die anderen Play-Off-Mannschaften machen mir keine Kopfschmerzen: Aber bei den qualifizierten hoffe ich, dass Island als vermeintlich kleiner Gegner aus dem vierten Topf in eine andere Gruppe als die deutsche gelost wird. Denn gegen die kann jeder verlieren, und bisher hat noch keiner herausbekommen, warum.
!!!Fovea!!! 11.10.2017
4.
Jetzt muss man wenigstens die verängstigten Forenbeiträge nicht mehr lesen, die einige Foristen alle 2 Jahren geschrieben haben (WM/EM), wenn die deutsche NM gegen Holland antreten musste. Ständig wurde gewarnt, dass wir gegen Holland verlieren würden. Es reicht, wenn Robben sein langweiliges Spiel (rechts antäuschen, links vorbeigehen) in der Buli fortführt, anscheinend reichts bei Robben nur noch für die Buli....
locust 11.10.2017
5. @ProbeersEinfach #5
Mag ja sein, es ist trotzdem wahnsinnig langweilig sich permanent das gleiche Tor von R. aus H. angucken zu müssen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.