WM-Qualifikation Schiedsrichterfehler führt zu Wiederholungsspiel

Das Playoff-Hinspiel der Asien-Relegation zur WM 2006 zwischen Usbekistan und Bahrain wird wiederholt. Grund dafür ist ein Fehler des japanischen Unparteiischen. Usbekistan wehrt sich gegen die Wiederholung der kompletten Partie - und hat einen eigentümlichen Vorschlag.


Bahrains Marzooq gegen Usbeke Soliew: Man sieht sich wieder in Taschkent
AP

Bahrains Marzooq gegen Usbeke Soliew: Man sieht sich wieder in Taschkent

Manama - In dem Spiel, das am vergangenen Samstag 1:0 für Usbekistan endete, hatte der Referee einen verwandelten Elfmeter in der 39. Minute des Usbeken Djeparow annulliert, weil ein Mannschaftskollege zu früh in den Strafraum lief. Anstatt den Elfmeter zu wiederholen, entschied der Schiedsrichter auf indirekten Freistoß für Bahrain. Das war ein klarer Regelverstoß.

Wegen dieser Fehlentscheidung soll das Hinspiel nun am 8. Oktober in Taschkent wiederholt werden. Eine entsprechende Anordnung des Weltfußballverbandes Fifa bestätigte ein Mitglied des Verbandes von Bahrain, der schriftlich informiert wurde, der französischen Nachrichtenagentur "afp".

Das ursprünglich für morgen angesetzte Rückspiel in Bahrains Hauptstadt Manama soll am 12. Oktober stattfinden. Über diese Entscheidung herrscht in Usbekistan aber Unzufriedenheit. Denn der Verband hatte eigentlich gefordert, das Spiel mit 3:0 Toren für Usbekistan zu werten. "Ganz objektiv betrachtet ist das nicht fair, denn wir haben ohnehin 1:0 gewonnen. Dann wurde uns sogar noch der Strafstoß gestohlen", sagte Sanjar Rizajew, der Sprecher des usbekischen Fußballverbandes UFF.

Usbeken wollen nur die Restspielzeit wiederholen

Nun wollen die Usbeken beim Fifa-Kongress in Marrakesch am kommenden Wochenende einen Vorstoß unternehmen, damit die Partie nicht komplett wiederholt, sondern nur die Restspielzeit nach dem Strafstoß nachgeholt wird. Der betroffene Referee wollte sich zur Fifa-Entscheidung nicht äußern. "Ich befinde mich nicht in der Position, um einen direkten Kommentar abzugeben", sagte Yoshida der Nachrichten-Agentur Reuters.

Der Sieger dem Duell Bahrain gegen Usbekistan kämpft in Hin- und Rückspiel gegen den Vierten in der Concacaf-Gruppe um die Qualifikation für die WM. In der Asien-Qualifikation hatten sich der Iran, Japan, Südkorea und Saudi-Arabien zuvor bereits direkt für das Endturnier qualifiziert.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.