WM-Vergabe 2006 Vertrag gefunden, Vertrag versteckt - und wieder gefunden

Wer wusste wann was? Wolfgang Niersbach war nach SPIEGEL-Informationen schon länger über den dubiosen Beckenbauer-Vertrag mit Fifa-Funktionär Jack Warner informiert. Damit war sein Rücktritt als DFB-Präsident unabwendbar.

Von , Gunther Latsch und Udo Ludwig

Niersbach, Interimschef Rauball: Doch eine persönliche Verfehlung?
AFP

Niersbach, Interimschef Rauball: Doch eine persönliche Verfehlung?


Ursache für den Rücktritt von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach am vergangenen Montag soll nach Informationen des SPIEGEL doch eine persönliche Verfehlung gewesen sein, die ihm zum Vorwurf gemacht wurde.

Wie es in DFB-Kreisen heißt, kannte Niersbach demnach schon seit längerer Zeit den dubiosen Vertragsentwurf, der die Unterschrift von Franz Beckenbauer und die Paraphe von Fedor Radmann trägt. Entdeckt hatte den Vertragsentwurf der Vizegeneralsekretär Stefan Hans bei einer Archivrecherche. Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.

Anschließend soll Hans, nachdem er Niersbach über den Fund informiert hatte, den Vertrag wieder im Archiv abgelegt haben - aber an einer anderen Stelle. Der Vertrag sollte allem Anschein nach nicht mehr auffindbar sein. Niersbach hatte das restliche Präsidium über den Fund des Schriftstücks allerdings nicht ins Bild gesetzt. Dennoch stießen die vom DFB beauftragten Anwälte der Kanzlei Freshfields bei ihren Ermittlungen auf das brisante Dokument.

Der Vertrag, datiert auf den 2. Juli 2000, vier Tage vor der Entscheidung über den Austragungsort der WM 2006, hätte dem aus Trinidad und Tobago stammenden Wahlmann Jack Warner Vorteile garantiert. Der DFB geht von einer Bestechungsabsicht aus, um die Stimme Warners zu kaufen.

Bei einer Krisenrunde am vergangenen Montag mit den Vizepräsidenten Rainer Koch und Reinhard Rauball sowie Schatzmeister Reinhard Grindel stellten diese Niersbach zur Rede. Dabei soll Niersbach keine befriedigende Antwort auf die Frage gefunden haben, warum er, wenn er doch das Papier kannte, den Kauf von Stimmen für die WM 2006 öffentlich kategorisch ausgeschlossen hatte. Niersbach habe daraufhin seinen Rücktritt angeboten.

Niersbach hatte diesen Schritt bisher mit seiner politischen Gesamtverantwortung für Vorgänge begründet, von denen er keine eigene Kenntnis gehabt habe. Auf eine Anfrage des SPIEGEL wollte sich der DFB wegen laufender Ermittlungen nicht äußern.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 180 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
WwdW 12.11.2015
1. warum die Großkopferten eines nicht lernen
Lügen zahlt sich nicht aus. Erst recht nicht nachdem man entdeckt wurde. Ab da gibt es eigentlich nur eins - Wahrheit.
stefan.martens.75 12.11.2015
2. Die Armseeligkeit ist echt peinlich
Solche Typen sind ein Schlag ins Gesicht fuer jeden Verantwortlichen der wirklich aus Verantwortung für eine Gesamtentwicklung zurueck tritt die er nicht direkt herbeigeführt hat.
Wolfgang Porcher 12.11.2015
3. Schlammschlacht
wann ist die endlich beendet? Der Verfolgungswahn vom Spiegel muss doch mal ein Ende haben, oder? Hoffentlich haben die 2006 Fans ihre Freude im Herzen trotzdem behalten und sich diese vom Spiegel nicht versauen lassen.
bentrane 12.11.2015
4. Ach, Wolfgang
Mag sein, dass du eher ein glückloser Mitläufer bist. Und deine Ämter bei Fifa und Uefa möchtest du gern behalten, weil du die eklige Sache nicht angestossen hast. War sicher nicht deine Idee den Warner zu umsorgen, aber wer mit dem Feuer spielt.... du kennst das ja. Und deshalb musst du den Fussballzirkus leider verlassen, die haben dich benutzt. Gib nix drauf, brauchst doch eh nie wieder arbeiten gehen.
Zaphod 12.11.2015
5. Ordnung ist das halbe Leben
Die wesentliche Frage ist, doch warum der Vertrag nach seiner Entdeckung wieder ins Archiv kam, anstatt in den Reisswolf? Erfolgreiche Wirtschaftskriminalität kann nur gelingen, wenn es möglichst wenig Dokumente gibt und auf keinen Fall ein geordnetes Archiv. Aus diesem Blickwinkel wird der Rücktritt tatsächlich überfällig, da Herr Niersbach offensichtlich nicht in der Lage war, eine dem Verhalten der Beteiligten angemessene (Un)Organisationsstruktur zu schaffen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.