Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Affäre um die WM 2006: DFB-Präsident Niersbach tritt zurück

AFP

Der Druck wurde zu groß: Wolfgang Niersbach ist als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes zurückgetreten. Damit zog er die Konsequenzen aus dem Skandal um die Vergabe der WM 2006.

Wolfgang Niersbach ist im Zuge der WM-Affäre als DFB-Präsident zurückgetreten. "Ich habe für mich erkannt, dass der Zeitpunkt gekommen ist, die politische Verantwortung zu übernehmen", sagte Niersbach nach einer Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes. Die beiden Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch übernehmen kommissarisch die Amtsgeschäfte.

Niersbach war in dem Skandal um dubiose Geldflüsse vor der Weltmeisterschaft 2006 schwer unter Druck geraten. In der vergangenen Woche durchsuchte die Steuerfahndung sowohl die DFB-Zentrale in Frankfurt als auch Niersbachs Privatwohnsitz in Dreieich.

Gegen den zurückgetretenen DFB-Chef, seinen Vorgänger Theo Zwanziger und den früheren DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt ermittelt die Frankfurter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in einem besonders schweren Fall. Auslöser der Ermittlungen sind die Recherchen des SPIEGEL um die WM-Vergabe 2006 und die Enthüllung, dass es eine schwarze Kasse in Höhe von 6,7 Millionen Euro gab.

Das Organisationskommittee des DFB für die WM hatte sich die Summe vom damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus geliehen, zurückgezahlt wurde sie 2005. Der Verband hatte die Zahlung offiziell als Maßnahme für ein "Kulturprogramm der WM 2006" geltend gemacht - "obwohl ihr tatsächlich ein anderer Zweck zugrunde lag", wie die Staatsanwaltschaft in einer Pressemitteilung formulierte. Die Frage, wohin das Geld des Franzosen ursprünglich einmal geflossen ist, steht seit Wochen im Zentrum des gesamten Skandals und ist bis heute nicht geklärt.

Als Schuldeingeständnis wollte Niersbach seine Entscheidung nicht betrachten: Er habe im Zusammenhang mit der WM-Vergabe "immer sauber, vertrauensvoll und korrekt gearbeitet", hieß es in der persönlichen Erklärung des 64-Jährigen. "Ich bleibe dabei und möchte noch einmal unmissverständlich klarstellen, dass ich von den Hintergründen der im Raum stehenden Zahlungsflüsse keinerlei Kenntnis hatte."

Zuletzt hatten vom SPIEGEL veröffentlichte handschriftliche Notizen auf einem Briefentwurf aus dem Jahr 2004 für erneuten Wirbel gesorgt. Sollten diese tatsächlich von Niersbach stammen, wäre klar, dass er nicht wie behauptet erst diesen Sommer von den Millionentransfers im Zuge der Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft 2006 erfahren hätte.

Fotostrecke

15  Bilder
DFB-Präsident tritt zurück: Die Karriere von Wolfgang Niersbach

Bei der WM-Vergabe 2006 geht es auch um den Verdacht des Stimmenkaufs, es geht um den Verdacht der Bestechung und der Untreue. Niersbach und Schmidt hatten all dies stets dementiert, strafrechtlich wäre dies wahrscheinlich auch verjährt. Zwanziger hatte dem SPIEGEL gesagt, der ehemalige WM-Botschafter Günter Netzer habe ihm bei einem persönlichen Treffen in Zürich 2012 berichtet, die vier asiatischen Stimmen für die WM-Vergabe seien gekauft worden. Netzer bestreitet vehement, dies auch nur im Ansatz gesagt zu haben und will Zwanziger deshalb verklagen.

Im Video: Wolfgang Niersbachs Erklärungen am 22.10.2015

REUTERS

ham/dpa/afp

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 204 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. aha..
kolybri 09.11.2015
Inhalte, Begründung?
2. Manchmal gibt es auch gute Meldungen
marclarsen 09.11.2015
Dieser Unsympath verschont uns also un Zukunft mit seiner Anwesenheit. Prima! Mir war die Person schon immer suspekt.......
3. Datum
ironcock_mcsteele 09.11.2015
Der 9. November bleibt der Schicksalstag der Deutschen.
4. Herzlichen glückwunsch Spiegel
987leo123 09.11.2015
erste deutliche reaktionen durch eure enthüllungen und ein klares nonverbales statement *applaus*
5.
M. Michaelis 09.11.2015
Der ganze Profisport fast egal in welchem Bereich ist durch und durch betrügerisch und korrupt. Höchste Zeit dass Politik und Wirtschaft auf Distanz gehen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Das große Bilderrätsel

Themenseiten Fußball

Tabellen

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: