Zeitmangel Müller-Wohlfahrt nicht mehr Mannschaftsarzt beim FC Bayern

Eine Institution kehrt der Bayern-Bank den Rücken: Weil er zu viel Stress mit seiner neuen Praxis hat, wird Sportmediziner Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt dem Rekordmeister vorerst nicht mehr zur Verfügung stehen. Seine Aufgaben bei der Nationalmannschaft wird der 66-Jährige weiterhin erfüllen.


Hamburg - Bayern-Manager Uli Hoeneß bestätigte einen Tag vor dem Champions-League-Spiel in Florenz (Mittwoch, 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE), dass sich Müller-Wohlfahrt vorerst von seinen Aufgaben als Vereinsarzt des Rekordmeisters hat freistellen lassen. "Er hat mit seiner neuen Praxis zu viel zu tun", sagte Hoeneß der Online-Ausgabe der "Abendzeitung".

Sportmediziner Müller-Wohlfahrt (l.) (Archiv): Demnächst nicht mehr Sitznachbar von Uli Hoeneß
DPA

Sportmediziner Müller-Wohlfahrt (l.) (Archiv): Demnächst nicht mehr Sitznachbar von Uli Hoeneß

Müller-Wohlfahrt ist seit 31 Jahren Teamarzt des FC Bayern München. Im Mai dieses Jahres hatte der Orthopäde eine Praxis im Münchner Stadtzentrum eröffnet. Finanziert wurde die Klinik von Dietmar Hopp, Mäzen von Bundesliga- Spitzenreiter 1899 Hoffenheim. Neben den Bayern-Stars behandelt Müller-Wohlfahrt in seinem Therapie-Zentrum auch Hoffenheims Profis.

Müller-Wohlfahrts Aufgaben bei den Bayern soll Rüdiger Degwert übernehmen. Der Sportarzt und Chiropraktiker ist schon seit längerem Mannschaftsarzt der Bayern und betreute die Spieler bisher bei allen Bundesliga-Spielen der aktuellen Saison. Die Partie in Florenz wird für Degwert am Mittwoch die Premiere in der Champions League.

Müller-Wohlfahrt, der seit 1996 auch Team-Arzt der deutschen Nationalmannschaft ist, soll den Bayern weiterhin als Berater zur Verfügung stehen. Sein Engagement beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) wird er jedoch fortsetzen.

chp/dpa/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.