Schwedens Superstar Zlatan Ibrahimovic beendet Nationalmannschaftskarriere nach EM

Nach 15 Jahren ist Schluss: Zlatan Ibrahimovic wird seine Karriere in der schwedischen Nationalmannschaft nach der EM beenden. Auch an Olympia will er nicht teilnehmen.

Zlatan Ibrahimovic
REUTERS

Zlatan Ibrahimovic


Zlatan Ibrahimovic wird nach der Fußballeuropameisterschaft seine Karriere in der Nationalmannschaft beenden. Das teilte der 34-Jährige auf der Pressekonferenz vor dem dritten und letzten Gruppenspiel gegen Belgien am Mittwoch in Nizza mit.

"Mein letztes Spiel für Schweden wird bei dieser EM sein. Und ich hoffe nicht, dass es morgen sein wird", sagte Ibrahimovic. Auch bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro werde er nicht mehr für die schwedische Auswahl spielen.

"Es wird nicht einfach, aber wir glauben an uns. Wir haben noch eine Chance", sagte Ibrahimovic mit Blick auf die Partie gegen Belgien.

Fotostrecke

15  Bilder
Zlatan Ibrahimovic: Und jetzt nach England?

mru/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
comeback0815 21.06.2016
1. Nachricht?
Ich denke, danach wird die schwedische Mannschaft sich auflösen und den Spielbetrieb einstellen...
kbrm9 21.06.2016
2.
Ich denke eher das die Schweden sich neu orientieren können. ganz im Ernst eine Nationalmannschaft von einem Stürmer abhängig zu machen ist nonsens. siehe Portugal mit Ronaldo. Siehe Argentinien mit über Star Messi. ohne Stars schaffen es diese Mannschaften auch
verruca 21.06.2016
3. Die Bayern wird's freuen
Zitat von comeback0815Ich denke, danach wird die schwedische Mannschaft sich auflösen und den Spielbetrieb einstellen...
Ich bin gerade etwas verwirrt. Welche Mannschaft meinen Sie? Ich dachte eigentlich Ibra IST Schweden? Gibt's da echt noch andere Spieler auf dem Platz? ;) Ne mal im Ernst: Auch wenn die Medienpräsenz von Zlatan mindestens dreimal so hoch ist wie die des Rests der schwedischen Mannschaft zusammen, so wird davon nicht Wohl und Wehe des DreiKronenFußballs abgängen. Und wenn ich ihn auch im Nationalmannschaftstrikot vermissen werde, umso öfter werde ich ihn in rot-weiß in München bestaunen können. Wetten? :D
oohgott 21.06.2016
4. Endlich ein Narzisst weniger!
Wie krank muss man sein, nicht zu jubeln, wenn ein solcher Fußball-Narzisst seine Bühne reduziert! Eine Bereicherung auch für das schwedische Image, denn er repräsentierte nicht das Vorurteil gegenüber seriöser Schweden! Niveau hat ein anderes Gesicht, als dies des steinzeitlichen Urtiers! Gratulor!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.