Zweite Bundesliga: Arminia Bielefeld erhält Geld und steigt ab

Der finanzschwache Zweitligist Arminia Bielefeld erhält als erster Bundesliga-Club einen millionenschweren Kredit aus dem Sicherungsfonds des Ligaverbandes. Die Arminia steht damit als erster Absteiger in die dritte Liga fest. In der Bundesliga gibt es erste Kritik am Kredit.

Bielefeld-Profi Kaiser: Die Arminia ist erster Absteiger Zur Großansicht
DPA

Bielefeld-Profi Kaiser: Die Arminia ist erster Absteiger

Hamburg - Das Geld ist Arminia Bielefeld wichtiger als die Punkte: Mit der Entscheidung des Ligaverbandes, dem Club einen Kredit von 1,25 Millionen Euro aus dem Sicherungsfonds zu gewähren, tritt automatisch ein Drei-Punkte-Abzug in Kraft. Damit kann der Tabellenletzte vier Spieltage vor Saisonschluss den Klassenerhalt auch rechnerisch nicht mehr schaffen.

Arminia Bielefeld hatte aus dem Hilfetopf Gelder in Höhe von zwei Monatsgehältern angefordert, um die laufende Saison ordnungsgemäß beenden zu können. Nun kann der mit 27,1 Millionen Euro verschuldete Club die bisher ausstehenden Gehälter zahlen.

Bielefeld liegt nun mit nur noch 13 Punkten auf dem letzten Platz. Auch ohne den Punktabzug wären die Aussichten des Clubs auf den Klassenverbleib nach einer sportlich schwachen Saison gering gewesen. Ungeachtet des Abstiegs hatte die Arminia am Montag ihren künftigen Trainer Markus von Ahlen der Öffentlichkeit vorgestellt. Er wird im Sommer die Nachfolge des scheidenden Ewald Lienen antreten.

Rückzahlung erst bei Wiederaufstieg

Die mit fünf Prozent verzinste Summe muss der frühere Erstligist erst im Falle eines Wiederaufstiegs in die zweite Liga zurückzahlen. Die Summe tragen die 35 anderen Vereine der ersten und zweiten Liga anteilig nach ihrer Position in der Vierjahrestabelle der TV-Gelder. Laut Informationen des "Kicker" beträgt der Anteil von Bayern München nun 70.000 Euro, der FC Ingolstadt beispielsweise muss 12.000 Euro beisteuern.

Rudi Völler, Sportdirektor von Bayer Leverkusen, reagierte mit Kritik auf die Entscheidung der Deutschen Fußball-Liga (DFL), die Zahlung zu bewilligen: "Dieser Fonds ist grundsätzlich zu begrüßen. Jetzt kann sich eine Mannschaft aber locker ein paar Punkte abziehen lassen, das ist sehr grenzwertig." Die Konstellation, dass eine Mannschaft wie Bielefeld quasi bereits abgestiegen sei und dann in den Topf greife, "finde ich ein bisschen schade", sagte Völler.

"Nun bist du eh schon abgestiegen, dann machst du es. Das hat für mich einen unangenehmen Beigeschmack. Die Idee war eigentlich, Clubs zu helfen, die unverschuldet in Not geraten sind. Ob das hier der Fall ist, kann ich nicht beurteilen", so Völler. Generell müsse man sich "aber zusammensetzen und überdenken, ob dies noch der Weg ist, den man gehen sollte."

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke dagegen sieht die Entscheidung positiv. Er verstehe insbesondere die Zweitligisten, die "das jetzt hart kritisieren", aber: "Die da jetzt rumheulen, haben es doch selbst mit beschlossen. Also bitte, wenn wir diesen Fonds haben, muss man doch davon ausgehen, dass er auch mal in Anspruch genommen wird." Ziel sei es ja in erster Linie, den Club in die Lage zu versetzen, die Saison beenden zu können, um keine Wettbewerbsverzerrung zu haben. Deswegen sei die Entscheidung immer noch richtig, so Watzke.

Zweck des Sicherungsfonds, der eine Deckung von zehn Millionen Euro pro Spielzeit für die Teams der beiden höchsten Spielklassen aufweist, ist es, kurzfristig Liquiditätsengpässe zu überbrücken, um im Interesse aller Lizenzclubs den Spielbetrieb nicht zu gefährden. Die Höhe des Punktabzugs richtet sich nach der Höhe der Summe, die aus dem Sicherungsfonds entnommen wird, und beträgt maximal drei Punkte.

ged/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unsinnig
Brakelmann 19.04.2011
Zitat von sysopDer finanzschwache Zweitligist Arminia Bielefeld erhält als erster Bundesliga-Club einen millionenschweren Kredit aus dem Sicherungsfonds des Ligaverbandes.*Die Arminia*steht damit als erster Absteiger in die dritte Liga fest. In der Bundesliga gibt es erste Kritik am Kredit. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,757964,00.html
Rausgeworfenes Geld für einen Club, der im Prinzip schon gar nicht mehr existiert.
2. Nein, keinen Titel....
Hador 19.04.2011
Das viel größere Problem ist doch, dass man das Geld sowieso abschreiben kann weil Arminia Bielefeld in ein paar Wochen Konkurs anmelden wird. Bei mehr als 27 Millionen Euro und einem Abstieg in die 3. Liga kann es praktisch gar keine andere Option geben....ausser irgendwer kauft den ganzen Laden, aber wer ist schon so blöd?
3. Bye bye Arminia
fussball11 19.04.2011
Zitat von HadorBei mehr als 27 Millionen Euro und einem Abstieg in die 3. Liga kann es praktisch gar keine andere Option geben....ausser irgendwer kauft den ganzen Laden, aber wer ist schon so blöd?
27 Millionen sind in Liga3 leicht zu erwirtschaften. Man muss nur genügend Zeit haben, so ca. 35 bis 50 Jahre . Wenn Bielefeld keine Lizenz für die Dritte bekommt, steigt dann eine Mannschaft zusätzlich aus der Regionalliga auf und wenn ja, wie regelt man das?
4. Nee, nich ganz!!
marcus1011 19.04.2011
Zitat von fussball1127 Millionen sind in Liga3 leicht zu erwirtschaften. Man muss nur genügend Zeit haben, so ca. 35 bis 50 Jahre . Wenn Bielefeld keine Lizenz für die Dritte bekommt, steigt dann eine Mannschaft zusätzlich aus der Regionalliga auf und wenn ja, wie regelt man das?
Meinem Kenntnisstand nach steigt nicht zusätzlich eine Mannschaft aus der Regionalliga auf, sondern eine weniger aus der 3. Liga ab. Das wäre z. Zt. RW Ahlen, die sind auf dem drittletzten Platz.
5. -
_meinemeinung 19.04.2011
Zitat von fussball1127 Millionen sind in Liga3 leicht zu erwirtschaften. Man muss nur genügend Zeit haben, so ca. 35 bis 50 Jahre . Wenn Bielefeld keine Lizenz für die Dritte bekommt, steigt dann eine Mannschaft zusätzlich aus der Regionalliga auf und wenn ja, wie regelt man das?
Die werden nie eine Lizenz für die dritte Liga bekommen, einzig die Insolvenz bleibt als Ausweg. Und was dann kommt, kann man am 1. FC Magdeburg sehen - vor der Insolvenz fast in die Zweite Liga aufgestiegen, aktuell vom Abstieg in die Fünfte bedroht...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
  • Zur Startseite
Themenseiten Fußball
Tabellen