Zweitliga-Absteiger Rostock: Der Untergang

Von

Schwere Zeiten für Hansa Rostock: Sportlich ist der Club abgestiegen, finanziell droht die Insolvenz. Der Verein könnte sogar bis in die fünfte Liga durchgereicht werden - was für einen anderen Ostclub die Rettung bedeuten könnte.

Abstieg von Hansa Rostock: Pleiten, Randale und Geisterspiele Fotos
DPA

Wenn irgendwo im deutschen Fußball Wolfgang Wolf auftaucht, dann ist das ein Zeichen dafür, dass ein Verein ziemlich verzweifelt sein muss. Der 54-Jährige ist ein Coach der groberen Sorte, einer für die hoffnungslosen Fälle, eine Art Trainer-Brechstange - und genau so einen schien Hansa Rostock nötig zu haben, als der Club Wolf als Retter verpflichtete.

Das ist jetzt fünf Monate her, und selbst der Retter Wolf konnte in Rostock wenig ausrichten. Das Team ist nach dem turbulenten 4:5 bei Union Berlin abgestiegen und muss in die Dritte Liga zurück. Bestenfalls - wenn alles gegen den Verein läuft, findet sich Hansa Rostock vielleicht sogar in der Fünftklassigkeit wieder.

Der letzte DDR-Meister, der Club, der zwölf Jahre in der Bundesliga spielte - so lange wie sonst kein Ostverein - steht vor dem Aus. Hansa ist mit über zehn Millionen Euro verschuldet, dazu kommen weitere Steuerrückforderungen in Millionenhöhe. Die letzten Hoffnungen, der Pleite zu entgehen, ruhen auf der Stadt Rostock, die dem Verein helfen könnte. Aber der Finanzausschuss hat sich geweigert, einem Teilerlass der Steuerlast und der Freigabe einer Finanzspritze von 750.000 Euro zuzustimmen. Am 9. Mai entscheidet die Rostocker Bürgerschaft. Es spricht manches dafür, dass die Parlamentarier der Empfehlung des Ausschusses folgen werden.

Nur wenige Spieler mit Verträgen für die Dritte Liga

In diesem Falle müsste der Traditionsclub Insolvenz anmelden - was einer sportlichen Rückstufung in die vierte oder fünfte Liga gleichkäme. Präsident Bernd Hofmann und Manager Stefan Beinlich sprechen davon, dass dies "verheerende Folgen für den Verein" hätte. Hansa Rostock würde von der Fußball-Landkarte verschwinden.

Eine schnelle Rückkehr in den Profifußball wäre aber auch dann schwer denkbar, wenn die Stadt noch einmal Gnade walten lassen und den Verein weiterhin alimentieren würde. Der Spielerkader wird sich nach dieser Saison weitgehend von selbst auflösen, nur sieben Profis haben einen Vertrag, der auch für die Dritte Liga gültig ist.

Hofmann und Beinlich dagegen wollen weitermachen. Vor allem Beinlich ist immer noch ein Hoffnungsträger. Allein der Name des früheren Nationalspielers, der nicht nur für Hansa, sondern auch für Bayer Leverkusen, Hertha BSC und den Hamburger SV spielte, steht noch für die große Fußballwelt. Es ist aber fast das einzige, was in Rostock noch an Spitzenfußball erinnert.

Beinlich wird sich als erstes einen neuen Hauptsponsor suchen müssen - keine leichte Aufgabe. Hansa hat das Image des Schmuddelclubs, eines Vereins, der sein Fanklientel nicht in den Griff bekommt. Der bisherige Sponsor, ein Umweltservice, hat den Vertrag auslaufen lassen, nachdem es bei der Partie gegen den FC St. Pauli zu Krawallen kam. In dieser Zweitligasaison wurde der Verein zu einem Geisterspiel gegen Dynamo Dresden verdonnert. Zur Rückspielreise nach Hamburg beim FC St. Pauli wurden keine Gästekarten ausgegeben.

In Rostock selbst beklagt man sich gern darüber, dass Hansa, ähnlich wie Dynamo Dresden, zu schnell und zu hart von den Gremien des deutschen Fußballs bestraft werde. Dass mit zweierlei Maß beim Hooligan-Thema gemessen werde, wenn es Ostvereine betrifft. Hansa weist darauf hin, dass die Fanszene schon vieles im Vorfeld selbst regele, wenn Krawall droht. Aber wenn, wie in dieser Saison, Hansa-Fans Frankfurter Anhänger mit Steinen und Flaschen jagen - ist der schlechte Ruf des Clubs wieder einmal bestätigt.

Mit Rostock verschwindet wieder ein Ostclub aus dem bezahlten Fußball - paradoxerweise könnte ein anderer Ostverein von der Hansa-Misere profitieren. Wenn Rostock Insolvenz anmeldet und auf den Spielbetrieb in der Dritten Liga verzichten muss, wäre das die sportliche Rettung für Carl-Zeiss Jena. Jena ist sportlich eigentlich abgestiegen und könnte eventuell in der Liga bleiben, wenn Rostock durchgereicht wird.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich bin es leid...
Hubatz 29.04.2012
Tja, früher haben wir, wie im Artikel erwähnt, erstklassigen Fussball geboten. Heute droht uns die 5. Liga. Die Führung des FC Hansa hat es über lange Zeit nicht geschafft, die Potentiale des Vereins zu nutzen wie z.B. eine hervorragende Jugend sowie eine große, treue und überregionale Fanszene. Trotzdem gab es in der Führungsetage keine spürbaren Veränderungen. Nur die Trainer gaben sich die Klinke in die Hand. Aber was solls. Rostock hat noch mehr Vereine die in anderen Sportarten gute Leistungen bringen.
2.
euro2012 29.04.2012
...an Arminia Bielefeld im letzten Jahr, bis auf die fiese Fan-Klientel. Und was den Krawall angeht, da muss ich ja mal für Hansa eine Lanze brechen, wird sich die 1. Bundesliga mit Eintracht Frankfurt kommende Saison noch umgucken wer da wieder ins Haus gekommen ist...
3.
benji030 29.04.2012
Es ist schade für den Hansa, den Ostfußball & vor allem seinen treuen Fans. Auch tun mir alle Mitarbeiter im & um den Verein leid die jahrelang ihr Bestes gegeben haben.
4.
lamajäger 29.04.2012
Wieso, Warum, Weshalb ist die mögliche Fünftklassigkiet für den Spiegelredakteur "bestenfalls" ??? und außerdem ... Das wäre doch mal ein echter Nord-Süd Transfer im Osten ... die Stadt Rostock rettet mit einem Nein für Hansa den Thüringenclub Carl-Zeiss-Jena ... Wie sagen die Profis doch immer: "So ist Fußball." Und Jena macht das nächste Trainingslager ... in Warnemünde !
5.
Hanibal423 29.04.2012
Oha, bei mir ist immer noch Dynamo Dresden letzter DDR-Meister von 1990, aber vielleicht habe ich das ja nur geträumt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Endspurt in der zweiten Liga: St. Pauli verliert, neun Tore in Berlin

Themenseiten Fußball
Tabellen