2. Fußball-Bundesliga: Torhüter Tschauner trifft in letzter Minute für St. Pauli

Torhüter-Tor: Tschauner trifft für St. Pauli Fotos
Getty Images

Es war ein Tor kurz vor dem Abpfiff, erzielt vom Torhüter des FC St. Pauli: Philipp Tschauner hat für seinen Club im Zweitliga-Duell gegen den SC Paderborn einen Punkt gerettet. "Ich bin einfach nur glücklich, dass ich das in meiner Fußballerkarriere noch erleben darf", jubelte der Keeper anschließend.

Hamburg - Philipp Tschauner hat den Fußball-Zweitligisten FC St. Pauli im Kampf um den Klassenerhalt vor dem nächsten Rückschlag bewahrt. In der letzten Minute marschierte der Keeper nach vorn und köpfte einen Eckball zum glücklichen 2:2 (0:0) gegen den SC Paderborn ein. "Das ist einzigartig. Das wünscht man sich immer", sagte der gefeierte Keeper mit Freudentränen in den Augen: "Ich bin einfach nur glücklich, dass ich das in meiner Fußballerkarriere noch erleben darf."

St. Paulis Trainer Michael Frontzeck lobte: "Den hat der Tschauni gut reingemacht. Er ist halt ein Klotz, der schwer zu verteidigen ist. Der Punkt war für uns heute sehr wichtig." Vor rund 28.000 Zuschauern im Millerntor-Stadion hatten zuvor Marius Ebbers (53. Minute) für St. Pauli sowie Deniz Yilmaz (56.) und Mahir Saglik (84.) für Paderborn getroffen.

Ohne den letztmals wegen einer Roten Karte gesperrten Torjäger Daniel Ginczek taten sich die Gastgeber gegen die gut gestaffelten Gäste schwer. Die beste Chance in der enttäuschenden ersten Halbzeit bot sich sogar den ganz auf Defensive bedachten Paderbornern, doch Daniel Brückner zielte freistehend über das Tor (45.+1).

Tschauner wie einst Jens Lehmann

Nach dem Wechsel sorgte Ebbers mit seinem 101. Zweitliga-Tor für die Führung der Hamburger. Nur 180 Sekunden später traf Yilmaz für das Team von Coach Stephan Schmidt. Ausgerechnet der frühere St. Paulianer Saglik brachte anschließend den SCP in Führung. Als das Spiel gelaufen schien, schlug Tschauners große Stunde.

Ein Feldtor vom Torhüter - das hat in der Liga Seltenheitswert. Den wohl berühmtesten Treffer dieser Art erzielte Jens Lehmann. Es war die Partie am 19. Dezember 1997, als er mit Schalke in Dortmund zu Gast war. Wladimir But und Andreas Möller hatten die Borussia damals zweimal in Führung gebracht, Denis Klujew glich zwischenzeitlich aus. Ab der 80. Minute stürmte Lehmann bei nahezu jeder Standardsituation nach vorne, ohne Erfolg. In letzter Sekunde stand er dann goldrichtig - und köpfte eine Ecke von Olaf Thon zum 2:2 ins Tor - wie jetzt Tschauner.

In der Tabelle bleibt St. Pauli Zwölfter, hat mit 33 Punkten neun Zähler Vorsprung auf Relegationsplatz 16. Paderborn auf Platz neun ist mit 36 Punkten so gut wie gerettet und wird bei zehn Punkten Rückstand auf den dritten Platz auch kaum noch in den Kampf um die Aufstiegsrelegation eingreifen.

FC St. Pauli - SC Paderborn 2:2 (0:0)
1:0 Ebbers (53.)
1:1 Yilmaz (56.)
1:2 Saglik (84.)
2:2 Tschauner (90.)
St. Pauli: Tschauner - Avevor, Mohr, Thorandt, Schachten - Boll, Funk - Gyau (46. Bruns), Kringe (77. Daube), Bartels - Ebbers (58. Thy)
Paderborn: Lukas Kruse - Jens Wemmer, Ziegler, Strohdiek, Bertels - Demme, Mario Vrancic (88. Zeitz) - Meha, Brückner - Yilmaz (79. Saglik), Naki (90. Philipp Hofmann)
Schiedsrichter: Welz
Zuschauer: 28.278
Gelbe Karten: Gyau, Schachten (5), Thorandt (8), Bartels (6) - Meha (5)

suc/ham/dpa/sid

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tschauner statt Tschiller
to5824bo 01.04.2013
Zitat von sysopGetty ImagesEs war ein Tor kurz vor dem Abpfiff, erzielt vom Torhüter des FC St. Pauli: Philipp Tschauner hat für seinen Club im Zweitligaduell gegen den SC Paderborn einen Punkt gerettet. "Ich bin einfach nur glücklich, dass ich das in meiner Fußballerkarriere noch erleben darf", jubelte der Keeper anschließend. http://www.spiegel.de/sport/fussball/zweite-liga-torhueter-tschauner-trifft-in-letzter-minute-fuer-st-pauli-a-891901.html
Naja, solange es der Pauli-Keeper Tschauner war und nicht der neue Hamburger Tatortkommissar Tschiller (Til Schwieger), ist für mich alles ok und ich gratuliere ihm und seinem Team. PS: Tut sich eure Mac-OS X-Rechtschreibprüfung mit diesen Tsch...-Namen auch so schwer? Tschauner darf sie ja ruhig dazu lernen, aber Tschiller eher nicht, aber dann wird's mühsam ;-)
2. Unglaublich..
sonikon 02.04.2013
...aber wahr! Statt "Glaube Liebe Hoffnung" toppt nur noch "Glaube Hoffnung Tschauner";-) YNWA
3. Ja, irgendwie....
Altesocke 02.04.2013
"Ab der 80. Minute stürmte Lehmann bei nahezu jeder Standardsituation nach vorne, meist jedoch ohne Erfolg." Das 'meist' erklaert sich von selbst, wenn er nur ein Tor machte, oder?
4. Huhu! >hüpf,wink
extremchen 02.04.2013
Philipp Tschauner Fussballgott!
5. Selbst mitgespielt
stanislaus2 02.04.2013
Ich habe mal ein Tor erlebt, das war noch besser. Anpfiff, Rückgabe auf Torwart, der drischt drauf und der Ball landete tatsächlich im gegnerischen Tor. Vom Winde verweht. Alle haben sich gefreut. Selbst der Gegner. Weil sie sowas mal erleben durften.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen